Medienbranche blickt verhalten optimistisch ins neue Jahr
publiziert: Sonntag, 3. Jan 2010 / 15:02 Uhr

München - Die deutsche Werbe- und Medienbranche blickt dem soeben begonnenen Jahr mit einer Mischung aus Optimismus und Skepsis entgegen.

Anke Schäferkordt sieht in der sogenannten crossmedialen Vermarktung aller Medienkanäle - TV, Online, mobile Kommunikation - grosse Chancen.
Anke Schäferkordt sieht in der sogenannten crossmedialen Vermarktung aller Medienkanäle - TV, Online, mobile Kommunikation - grosse Chancen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Kaum ein Unternehmen erwartet 2010 höhere Investitionen in Marketing und Werbung, dafür halten fast alle eine weitere Verschärfung des Wettbewerbs unter den Medien um die knappen Budgets für wahrscheinlich. Als Highlights des Medien-Jahres werden die Olympischen Winterspiele und die Fussball-WM angesehen. Dies geht aus der traditionellen Umfrage unter Top-Managern der Kommunikationsbranche hervor, die der Branchendienst «Kontakter» jeweils zum Jahreswechsel veranstaltet.

Budgets noch stark unter Druck

«Die Budgets werden generell 2010 noch stark unter Druck sein. Hier wird die Krise in vielen Branchen ihre Spuren hinterlassen», fasst Lothar Korn, Marketingchef des Autobauers Audi, die Meinung vieler Manager zusammen. Für die meisten von ihnen sind die leicht positiven Konjunktursignale noch zu schwach und zu abhängig vom Arbeitsmarkt und dem Inlandskonsum, um eine nachhaltige Erholung einzuleiten. «Wir sollten uns von vermeintlich positiven Daten nicht zu schnell blenden lassen. Das kommende Jahr bleibt schwierig», meint Frank Behrendt, Chef des PR-Netzwerkes Pleon.

Die Werbebranche musste laut einer Prognose des Zentralverbandes der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW) 2009 ein Minus von acht Prozent bei den Nettoeinnahmen hinnehmen. Für 2010 sagt der Verband ein Minus von drei Prozent voraus. Chancen für neues Wachstum sieht die Kommunikationsbranche vor allem in neuen Vermarktungsangeboten und dem Aufbau neuer Geschäftsfelder. Die Werbe-Euros würden 2010 «strategischer eingesetzt», prophezeit Peter Würtenberger, Vermarktungschef der Axel Springer AG. «Der Bedarf an zielgenauen, effizienten, performancebasierten Kampagnen nimmt zu», so Würtenberger weiter.

TV in Kombination mit Online- und Mobil-Angeboten

Auch Anke Schäferkordt, Chefin der Sendergruppe RTL Deutschland, sieht in der sogenannten crossmedialen Vermarktung aller Medienkanäle - TV, Online, mobile Kommunikation - grosse Chancen. «TV ist im Mediamix der Kunden klar unterbewertet, auch im internationalen Vergleich. Hier liegen in der Kombination mit Online- und Mobil-Angeboten wieder Wachstumschancen», analysiert Schäferkordt, deren Sender 2009 deutlich Marktanteile gewinnen konnte. Relevantes und qualitativ hochwertiges Bewegtbild auf allen Plattformen werde das Geschäft beeinflussen. In neue Geschäftsfelder investieren will Bernd Buchholz, Vorstandsvorsitzender des krisengeschüttelten Verlagskonzerns Gruner + Jahr (Stern, Geo, Brigitte). «Wachstum sehen wir im Corporate Publishing, in der Online-Vermarktung, im China-Geschäft sowie im mittelfristigen Neubau eines B-to-B-Kerngeschäfts», erklärt Buchholz dem «Kontakter». Insgesamt zeigt sich der Manager zuversichtlicher als viele seiner Kollegen: «Wir sind vorsichtig optimistisch.»

Positive Impulse von den beiden sportlichen Mega-Events 2010

Es bestehe eine «reelle Chance auf eine leichte Erholung der Werbespendings». Positive Impulse erwartet die Branche von den beiden sportlichen Mega-Events 2010. «Das Programmjahr 2010 steht im Zeichen der Olympischen Winterspiele in Vancouver und der Fussball-WM in Südafrika», erklärt Volker Herres, Programmchef der ARD. Das Erste setze aber auch auf Fernsehfilm-Events und Shows wie den Vorentscheid für den Eurovision Song Contest. «Vor allem gilt es jedoch auch 2010, unser Image - Verlässlichkeit und journalistische Kompetenz - zu pflegen», so Herres weiter. Für seine traditionelle Umfrage befragte der «Kontakter», der im neuen Jahr optisch und inhaltlich deutlich überarbeitet wurde, über 40 Top-Manager der Medien- und Werbeszene.

(li/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die SDA-Gruppe hat im letzten ... mehr lesen
Das Verschwinden von Gratiszeitungen hinterlässt Spuren bei der SDA.(Symbolbild)
Zürich - TV-Planung war gestern - punktgenaue Netto-Kontaktklassen Planung und ... mehr lesen
Der AdSpot bietet unbestreitbare Vorteile gegenüber der klassischen TV-Werbung.
Die Studie «Medien der Zukunft» zeigt, dass TV und Internet ihre individuellen Stärken voll ausspielen und sich gegenseitig optimal ergänzen werden.
Eine 2005 erstmals durchgeführte und ... mehr lesen
Reston - Onlinewerbung erweist sich ... mehr lesen
Durch eine Studie untermauert: Mehr Umsatz im Einzelhandel durch Online-Werbung.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die ... mehr lesen  
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes  «BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten