Manhattan per SMS lahm legen?
publiziert: Donnerstag, 6. Okt 2005 / 11:10 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Okt 2005 / 08:04 Uhr

US-Wissenschaftler haben eine Studie vorgelegt, in der die Möglichkeit beschrieben wird, Mobilfunknetze per Überflutung mit SMS lahmzulegen.

USA stärker bedroht als Deutschland.
USA stärker bedroht als Deutschland.
1 Meldung im Zusammenhang
Ein solcher Angriff sei vergleichbar mit den von den Computernetzen her bekannten und gefürchteten Denial of Service-Angriffen (DoS), bei dem Server mit Anfragen so massiv bombardiert werden, bis sie in die Knie gehen. Das berichtet die New York Times.

Wenn nur genügend Handy-Nummern in einem bestimmten Zielgebiet bekannt wären, «können sie mit nur 165 Messages pro Sekunde ganz Manhattan lahmlegen», äusserte sich der Informatikprofessor Patrick D. McDaniel gegenüber der New York Times. Prinzipiell seien alle Mobilfunknetze verletzbar und ein einzelner Computer mit Breitbandanschluss würde genügen, ein solchen Angriff auszuführen. «Es scheint mir nicht wahrscheinlich, dass technisch nicht versierte Nutzer einen solchen Angriff ausführen könnten», räumt McDaniel ein. Raffinierten Hackern jedoch traut er einen solchen Angriff jedoch zu.

Experten geben sich gelassen

Sicherheitsexperten amerikanischer Mobilfunkbetreiber halten ein solches Horrorszenario jedoch nicht für realistisch. «Wenn man nicht darauf vorbereitet ist, könnte das passieren. Aber wenn man darauf eingestellt sind, ist das kein grösseres Problem», sagte Brian Scott vom amerikanischen Netzbetreiber Sprint.

Deutschlands grösster SMS-Gatewaybetreiber Materna hält einen solchen «SMS-DoS-Angriff» ebenfalls nur für eine theoretische Möglichkeit. Materna hält es für extrem schwierig, in die gut gesicherten Systeme der Mobilfunk-Netzbetreiber einzudringen. Bei den SMS-Gatewaybetreibern wären die Sicherheits-Messlatten sehr hoch gesetzt. Gelänge es einem Hacker, sich in das System eines kleineren Betreibers einzuhacken, und von dort aus geballt SMS-Textnachrichten zu versenden, würden die Sicherungsmechanismen der Netzbetreiber ungewöhnlich hohe SMS-Aufkommen automatisch blockieren.

Marcos Molina vom technischen Dienstleister für Billing und Messaging IC3S ist überzeugt, dass ein solcher Angriff in Deutschland einen sehr hohen Grad an Insiderwissen voraussetzen würde. Doch selbst dann würde ein Angriff im schlimmsten Fall nur einen Teil der SMSCenter-Infrastruktur (SMSC) betreffen, das Sprachnetz bliebe weiterhin funktionsfähig. Eine zusätzliche Hürde in Deutschland sei das Entgelt für die Termination von etwa 0,6 Cent pro SMS, die es in dieser Art in Amerika nicht gebe. Zumindest in Deutschland wäre damit ein kostenfreier SMS-Hackerangriff ausgeschlossen.

(ht/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Nach einer angeblich ... mehr lesen
New Yorker Polizisten.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach wenigen Trainingseinheiten zuhause empfanden die Probanden weniger Angst vor realen Spinnen. mehr lesen 
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu stellen und auf den Markt zu bringen. Seit daher gab es ... mehr lesen
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den grossen Telefongesellschaften zu sein, um einen guten Service zu erhalten.
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Fotografie Der Premium-Kamerahersteller Leica bringt sein erstes Telefon auf den Markt: Das Leitz Phone 1 wird seit dem 16. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 7°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Bern 2°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 4°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 3°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten