Lieber mit dem Handy statt mit Festnetz
publiziert: Freitag, 9. Feb 2007 / 18:15 Uhr

Bereits Ende 2008 könnten mehr als die Hälfte aller Gespräche in Westeuropa von Mobiltelefonen aus geführt werden. Zu diesem Fazit kommt eine aktuelle Studie, die das britische Marktforschungsunternehmen Analysys veröffentlicht hat.

Das Handy ist halt einfach überall dabei.
Das Handy ist halt einfach überall dabei.
In Österreich, Finnland und Portugal überschreite die Verwendung mobiler Geräte bereits jetzt dieses Niveau. Mit immer günstiger werdenden mobilen Sprachdiensten lösten jene zunehmend die Festnetz-Services ab, so eine wesentliche Begründung.

Der Bericht mit dem Titel «Fixed-Mobile Substitution in Western Europe: Causes and Effects» beschreibt den sich rasch vollziehenden Wechsel vom Festnetz zum Mobiltelefon und dessen Hintergründe.

Das Verhältnis zwischen Festnetz- und Mobilfunknutzung, so die Studie weiter, sei jedoch in Westeuropa zwischen den einzelnen Ländern noch sehr unterschiedlich ausgeprägt. So sei der Prozentsatz der Haushalte, die nur über Mobiltelefone verfügten, in Finnland fünf Mal höher als im Nachbarland Schweden.

Trend zum Mobilnetz unverkennbar

Anfang 2006 habe der Anteil der Sprachminuten, die aus Mobilnetzwerken stammten, je nach Land zwischen 18 und 70 Prozent betragen. Insgesamt sei der Trend zum Mobilnetz jedoch unverkennbar. Immer häufiger würden sich Benutzer für ein Mobiltelefon entscheiden, selbst wenn ein günstigeres Festnetzangebot bestehe, so Alastair Brydon, Mitverfasser des Berichts.

Co-Autor Dr. Mark Heath ergänzt: «Sobald die Mobilpreise erschwinglich werden, können die Festnetzubetreiber nur wenig tun, um eine Migration zum Mobiltelefon zu verhindern.»

Dabei seien die Gesamtausgaben für Sprachdienstleistungen trotz sinkender Preise weitgehend stabil geblieben, da die Mobilfunknutzer sich häufiger für die teureren Mobilgespräche entschieden als für Festnetzgespräche.

Die von Analysys veröffentlichte Studie zeigt zudem auf, dass die Festnetzanbieter höchstens noch Möglichkeiten hätten, diese Migration in die Mobilnetze zu verlangsamen. Einige Mobilbetreiber hätten ihrem Umsatz zudem durch zu starke Preissenkungen schwer geschadet.

(Janko Wesslowsky/teltarif.ch)

Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen bisher nicht wirklich erobert, aber jetzt schon.
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen ...
Die Boomer sind die am schnellsten wachsende Gruppe  Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen mittlerweile eine Art Fintech-App, um ihr Finanzleben zu verwalten. Dies geht aus einem neuen Bericht hervor, der die zunehmende Digitalisierung von Finanzdienstleistungen dokumentiert. mehr lesen 
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach ... mehr lesen
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den grossen Telefongesellschaften zu sein, um einen guten Service zu erhalten.
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu ... mehr lesen  
Fotografie Der Premium-Kamerahersteller Leica bringt sein erstes Telefon auf den Markt: Das Leitz Phone 1 wird seit dem 16. ... mehr lesen  
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Basel 8°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Bern 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Luzern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Lugano 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten