Intel zeigt klammheimlich Designstudie des 5,5-Zoll-Smartphones
Lenovo Ideaphone K900: Full-HD-Smartphone-Studie ausprobiert
publiziert: Donnerstag, 28. Feb 2013 / 11:02 Uhr
Der 5,5-Zoll-Bolide basiert auf Intels Clover­trail+-Plattform, ist noch nicht fertig entwickelt.
Der 5,5-Zoll-Bolide basiert auf Intels Clover­trail+-Plattform, ist noch nicht fertig entwickelt.

Auf dem Mobile World Congress konnten wir auf dem Intel-Messestand eine erste Studie zum geheimnisvollen Lenovo-Smartphone Ideaphone K900 ausprobieren. Der 5,5-Zoll-Bolide basiert auf Intels Clover­trail+-Plattform, ist aber noch nicht fertig entwickelt.

1 Meldung im Zusammenhang
Das Lenovo Ideaphone K900 wirkt für ein Smartphone auf den ersten Blick wirklich riesig. Dafür ist nicht nur der 5,5-Zoll-Bildschirm verantwortlich - das Smartphone ist oben und unten deutlich länger als das Display. Gleichzeitig ist es mit 6,9 Millimeter recht flach, leicht und steckt in einer Aluminium-Hülle - bei der Technik ist allerdings noch nicht das letzte Wort gesprochen. Ein Sprecher bestätigte gegenüber teltarif.de, dass es sich bei dem in Barcelona gezeigten Modell lediglich um eine Studie handelt und noch nicht um ein fertiges, verkaufsfähiges Smartphone.

Clovertrail+-Plattform, Android 4.2.1 und eigene Oberfläche

Der verbaute Intel-Atom-Prozessor ZS580 mit zwei Kernen hat eine Takt­fre­quenz von 2 GHz, die integrierte GMA-Grafik­ein­heit ist mit 533 MHz getaktet. Das gezeigte Vor­serien­modell hatte kein LTE-Modul an Bord, dafür aber eine HSPA-Schnittstelle, die 42 MBit/s im Downstream unterstützt. Die Hauptkamera hat eine Auflösung von 13 Megapixel, die Kameralinse ist mit einer Anfangslichtsärke von 1:1.8 recht lichtstark. Die Frontkamera beherrscht Fotografie in einem 88-Grad-Winkel, womit zumindest zwei Personen auf einem Foto beziehungsweise einem Videochat-Fenster Platz finden sollten.

Komplett flüssig liess sich das Smartphone in unserem kurzen Test noch nicht bedienen, doch erstaunt hat uns die Benutzeroberfläche auf Android 4.2.1. Diese hat Lenovo wohl komplett neu entworfen und sie enthält wenig Anklänge an die bekannten Oberflächen der Konkurrenz. Wenn man durch das App-Menü wischt, stellen sich die Icons beispielsweise kurz in einer zylinderförmigen Anordnung auf, um sich beim Loslassen des Bildschirms wieder flach hinzulegen. Auch das Einstellungsmenü - mit schwarzer Schrift auf weissem Hintergrund - war komplett neu gestaltet und anders strukturiert als bei Android sonst üblich.

Einen Speicherkarten-Slot hatte das Lenovo Ideaphone K900 auf dem MWC nicht. In einem ausführlicheren Test wäre vor allem die Frage zu klären, wie es mit dem Energiehaushalt des Smartphones bestellt ist und ob die Intel-Plattform dem Telefon eine akzeptable Akkulaufzeit bescheren kann. Aussergewöhnlich ist in jedem Fall das Display mit einer Pixeldichte von 400 ppi und der Full-HD-Auflösung von 1 920 mal 1 080 Pixel - doch dieses könnte einen gewissen Energiehunger mitbringen.

Laut Aussage des Sprechers sieht Lenovo nach wie vor nur geringe Chancen, auf den europäischen und amerikanischen Smartphone-Märkten aktiv zu werden. Das Unternehmen ist aber in Asien und dort vor allem in China sehr bekannt, und darum wird das Gerät - wenn es fertig ist - auch zuerst nur in Asien erscheinen.

(Alexander Kuch/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Neues Smartphone Lenovo K900 kommt auch nach Europa. mehr lesen
Das Business-Tablet kommt mit Windows 8.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für ... mehr lesen
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Lugano 2°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten