BAG prüft Verbot
Laserpointer sind gefährlicher als deklariert
publiziert: Mittwoch, 14. Sep 2011 / 11:36 Uhr
Laserpointer gibt es in verschiedenen Farben.
Laserpointer gibt es in verschiedenen Farben.

Bern - Viele Laserpointer sind gefährlicher als deklariert. Bei Messungen des Bundesamts für Metrologie (METAS) überschritten 95 Prozent aller getesteten Produkte den für sie geltenden Grenzwert. Ein Pointer war gar 1000 Mal stärker als auf der Packung angegeben.

8 Meldungen im Zusammenhang
Getestet wurden in den letzten Monaten rund 50 Laserpointer, wie Peter Blattner, Laborleiter Optik beim METAS, am Mittwoch zu einem Artikel in der Zeitschrift «METinfo» sagte. Nur zwei hätten den Grenzwert eingehalten, der für ihre Kategorie gelte. Laser werden in fünf verschiedene Stärkeklassen eingeteilt.

Im Fall eines Infrarotlasers betrug die Leistung 1000 Milliwatt statt wie auf der Packung angegeben 1 Milliwatt. Ein derart starker Laserpointer sei nicht nur für Augen und Haut gefährlich, damit könne auch ein Brand verursacht werden, sagte Blattner. Wozu ein solcher Infrarotlaser gut sein solle, könne er sich nicht vorstellen.

«Keine Spielzeuge»

Die untersuchten Laserpointer stammen laut Blattner zum einen von der Polizei. Zum anderen habe er bestimmte Geräte selber auf Online-Plattformen gekauft. Es sei also keine objektive Auswahl. Bei Geräten aus dem Fachhandel ist die Deklaration laut Blattner kein Problem. Er empfehle Laserpointer dort, und nicht im Internet zu kaufen.

«Laserpointer sind keine Spielzeuge», warnte der Fachmann. Sie müssten von Kindern ferngehalten und selbst die schwächsten Modelle dürften nie auf die Augen gerichtet werden. Laserpointer bündeln Licht so stark, dass schon ein Strahl von wenigen Milliwatt Leistung genügen kann, um die Netzhaut des Auges dauerhaft zu schädigen.

«Nicht akzeptabel»

Mit Laserpointern werden immer wieder Privatpersonen, Lokomotivführer und Helikopterpiloten gezielt angegriffen. Erst gerade am vergangenen Wochenende blendete ein unbekannter Jugendlicher im Bahnhof Lausen BL einen Lokomotivführer. Der Mann musste den Zug anhalten und ins Spital.

Der Bund hat den Verkauf von starken Pointern in der Schweiz im Mai explizit verboten. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) prüft zurzeit zudem ein Verbot von Besitz und Gebrauch.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wabern - Der Pilot eines Linienflugzeugs sowie zwei Lokomotivführer des Bahnunternehmens BLS sind am vergangenen Wochenende in Wabern bei Bern Opfer von Laserpointer-Attacken geworden. Zu Unfällen kam es nicht, doch mussten sich die Lokführer in ärztliche Behandlung begeben. mehr lesen 
Die Polizei sucht einen Jugendlichen, der einen Lokomotivführer mit einem Laserstrahl geblendet hatte.
Lausen - Ein unbekannter Jugendlicher hat am Sonntag kurz vor 1 Uhr im Bahnhof Lausen BL einen Lokomotivführer mit einem Laserstrahl geblendet. Der SBB-Angestellte musste den ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rega-Piloten werden vermehrt durch Laser-Attacken gestört.
Zürich - Immer mehr Piloten der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega) werden durch Laser-Attacken gestört. Auch das Bundesamt für Zivilluftfahrt registriert einen Anstieg. Die Rega macht ... mehr lesen
Sarnen - Ein 37-jähriger Obwaldner ... mehr lesen
Können wieder ungehindert fliegen: Helikopter der Armee. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die ... mehr lesen  
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 6°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten