Personenerkennung bei Feuerentwicklung
Laser-Hologramme erleichtern Brandbekämpfung
publiziert: Freitag, 15. Mrz 2013 / 23:47 Uhr
Ein neues Laser-System soll die Brandbekämpfung erleichtern. (Symbolbild)
Ein neues Laser-System soll die Brandbekämpfung erleichtern. (Symbolbild)

Florenz - Mitarbeiter des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto Nazionale di Ottica haben ein neuartiges digitales System zur Unterstützung von Feuerwehreinsätzen entwickelt. Damit können selbst bei starker Feuer- und Rauchentwicklung auch in Bewegung befindliche Personen erkannt und in der Folge gerettet werden.

Detailinformationen möglich

Die derzeit üblichen Infrarotkameras können zwar in Lebensgefahr geratene Personen auch durch Feuer und Rauch erkennen. Die dabei verwendeten Laserstrahlen erfassen die jeweiligen Zielobjekte aber nur bis zu einer bestimmten Grösse. «Mithilfe des neuartigen holografischen Verfahrens können Informationen über Durchmesser, Dichte oder Deformierung eines Objektes jeder Grösse ermittelt werden», so Institutsdirektor Pietro Ferraro.

Die eigentliche Innovation besteht darin, dass über den Hochleistungs-Infrarotlaser auch in Bewegung befindliche Objekte erkannt werden. «Ausserdem macht die numerische Verarbeitung des Hologramms eine Fokussierung selbst ohne Linsenbewegung möglich», sagt der Wissenschaftler. Die Kamera werde somit nicht durch die Feuerstahlen «geblendet».

Holografische Monitoringssysteme

Die Technik könne dazu führen, dass in wenigen Jahren mobile, mit einem Kontrollzentrum vernetzte holografische Monitoringssysteme entstehen. Als Einsatzorte kämen nicht nur Strassen- und Bahntunnel, sondern auch öffentliche Gebäude wie Krankenhäuser und Schulen in Betracht. Einzelheiten der in Florenz und Neapel durchgeführten Untersuchung können in der Fachzeitschrift Optics Express nachgelesen werden.

(tafi/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten