Hohe Kosten- und Energieeffizienz durch veränderte Herstellung
LEDs ohne seltene Erden machen Licht wärmer
publiziert: Freitag, 21. Aug 2015 / 21:28 Uhr / aktualisiert: Freitag, 21. Aug 2015 / 21:45 Uhr
Derzeit verfügen LEDs zwar über weisses Licht, aber die Färbung ist kalt.
Derzeit verfügen LEDs zwar über weisses Licht, aber die Färbung ist kalt.

New Brunswick/Washington - Forscher haben LEDs ohne die Verwendung seltener Erden hergestellt - die Produktion wird so günstiger und das Licht wärmer.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zhichao Hu und Jing Li von der Rutgers University haben ihre Ergebnisse im Rahmen des 250. Treffens der American Chemical Society vorgestellt.

Verzicht auf seltene Erden

«Wenn in den USA mehr Menschen in ihren Häusern und Firmen LEDs verwenden würden, könnte der Stromverbrauch im Land halbiert werden», ist sich Hu sicher. Schon das Ersetzen einer einzigen Glühbirne in jedem amerikanischen Haushalt könnte dem Staat Energiekosten von jährlich 700 Mio. Dollar (rund 629 Mio. Euro) ersparen. Jedoch sind LEDs aufgrund ihrer Herstellungsweise derzeit für Konsumenten noch teuer.

Die Herstellungskosten können durch den Verzicht auf seltene Erden, aus denen Phosphor für die Beschichtung der LEDs gewonnen wird, reduziert werden. Hu und Li haben eine hybride auf Phosphor basierende Technologie entwickelt, bei der in natürlicher Erde vorkommende Metalle mit organischen, leuchtenden Molekülen produziert werden, um so Leuchtmittel aus Phosphor herzustellen.

Neues Rezept für LEDs 2.0

«So wie beim Kochen braucht auch die Synthese ein 'Rezept'. Es ist nicht oft der Fall, dass man die Ausgangsmaterialien einfach zusammenmischen kann und das gewünschte Produkt erhält. Wir haben die Reaktionsbedingungen - die Temperatur und den Zusatz eines Lösungsmittels - optimiert und eine einfache Vorgangsweise entwickelt, um die Verbindung mit hohem Gewinn herzustellen», erklärt Hu abschliessend.

Der Vorteil dieser Methode ist neben der Kosten- und Energieeffizienz, dass auch das Licht angenehmer wird. Derzeit verfügen LEDs zwar über weisses Licht, aber die Färbung ist kalt. Durch die neue Herstellungsweise lässt sich eine wärmere Lichtfarbe herstellen.

(asu/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dank Nanotechnologie ist es möglich, ... mehr lesen
Kaufen wir bald wieder klassische Glühbirnen ein?
Die Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass blaues Licht chemische Konservierungsmittel ersetzen kann.
cSingapur/München - Blaue LED-Leuchtmittel haben eine antibakterielle Wirkung auf Lebensmittel wie Fleisch, Fisch oder Obst. mehr lesen
.
Publinews Ohne Beleuchtung sähe es ziemlich finster im Alltag aus. Weil es nicht nur darauf ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten