Starke Konkurrenz aus Fernost
LEDs gewinnen Marktanteile
publiziert: Dienstag, 4. Dez 2012 / 08:37 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Dez 2012 / 09:23 Uhr
Die Qualität der LED-Lampen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.
Die Qualität der LED-Lampen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.

Harter Wettbewerb drückt Preis - Farbqualität nimmt zu.

8 Meldungen im Zusammenhang
Aufgrund der weltweit angespannten Konjunkturlage hat die Nachfrage nach LED-Lampen nachgelassen. Doch die Qualität der Produkte ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Nicht zuletzt deshalb gehen Branchenbeobachter davon aus, dass der Anteil von LED-Lampen am Markt weiterhin stark zunehmen wird. Die jährliche Wachstumsrate beträgt zwischen 2011 und 2016 laut Schätzungen 17 Prozent. «Die Leuchtdiode hat den Markt völlig umgekrempelt und ist zweifellos der Lichtkörper der Zukunft», kommentiert Felix Serick, Experte für Lichttechnik an der Technischen Universität Berlin, die rasante Entwicklung.

Spagat zwischen Kosten und Farbe

Im Gegensatz zur klassischen Glühlampe und der Energiesparlampe schaffen LED-Lichter den notwendigen Spagat, der für Verbraucher entscheidend ist. «LED-Lampen haben den Vorteil, dass sie sowohl beim Wirkungsgrad als auch bei der Farbwiedergabequalität mit einer guten Performance überzeugen. Hinzu kommt das Preis-Leistungs-Verhältnis, das sich ganz erheblich verbessert hat», erklärt Serick. Hingegen verbraucht die nunmehr in der EU verbotene Glühlampe zu viel Strom, während die Sparlampe die Farbqualität vernachlässigt.

Die Preisentwicklung im LED-Segment zeigt eindeutig nach unten. Leuchtdioden sind immer günstiger zu haben. Dieser Trend, so Serick, wird auch in den kommenden Jahren anhalten. Hauptgrund dafür sei die harte internationale Konkurrenz, die es Unternehmen nicht erlaube, hohe Preise zu verlangen. Auch die Tatsache, dass LED-Lichtkörper mittlerweile in Masse produziert werden, spielt bei der Preissetzung eine massgeblich Rolle, sagt der Experte.

Chinesische Produzenten führend

Laut Brian Fisher, Marketingdirektor des US-amerikanischen LED-Herstellers Bridgelux, wird sich die Nachfrage nach LED-Erzeugnissen speziell in Emerging Markets wie China oder Indien abkühlen. In den USA prognostiziert er allerdings für das kommende Jahr einen Zuwachs. Voraussetzung dafür sei die Beilegung des Budgetstreits in Washington.

Chinesische Unternehmen gelten in der Branche gemeinhin als am wettbewerbsfähigsten, da sie sehr früh den Fokus auf die LED-Produktion gelegt haben. Sie fertigen qualitativ hochwertige Produkte unter dem Einsatz neuer Technologien. Die Herstellungskosten sind gering. Die Konkurrenz aus Fernost setzt dabei insbesondere europäischen Unternehmen zu. Die Niederländer von Philips und der deutsche Osram-Konzern galten lange Zeit als führende Player in der Lichtbranche. Zusammen kamen sie einst auf einen Marktanteil von knapp 50 Prozent.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boulder - Dank sinkender Kosten und ... mehr lesen
LED-Strassenbeleuchtung mit Bewegungssensor.
München - Der Leuchtmittelhersteller Osram will weltweit 4700 Stellen mehr abbauen, als bislang bekannt war. 400 davon fallen im Heimmarkt Deutschland weg. Betroffen seien die Standorte Berlin, Wipperfürth und München, teilte die Siemens-Tochter am Freitag in München mit. mehr lesen 
New York/Berlin - Das Unternehmen Jake Dyson hat auf der New York Design Week 2012 eine LED-Tischlampe präsentiert, die bei normaler Nutzung 37 Jahre lang Licht spenden soll. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Wechsel zu Energiesparlampen kommt vorerst bis zu 25 Prozent teurer als geplant.
Green Investment Bern/Hamburg - Gleichzeitig mit dem Verkaufsverbot für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer Mitteilung vom Montagabend aber zuversichtlich: Es werde operativ deutlich besser ausfallen als das erste. mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten