Vorsicht geboten
Kunsttherapie-App «Art as Therapy» erbobert Web
publiziert: Dienstag, 8. Okt 2013 / 08:51 Uhr
Ausgewählte Werke spenden Nutzern Trost durch Hintergundgeschichten.(Symbolbild)
Ausgewählte Werke spenden Nutzern Trost durch Hintergundgeschichten.(Symbolbild)

Zürich/Hamburg - Kunst als Therapie stürmt das Internet. Dank einer neuen Anwendung können Hilfesuchende von der innovativen Behandlungsform online profitieren.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die App "Art as Therapy" ist vom britisch-Schweizerischen Schriftsteller Alain de Botton entwickelt worden und kann auf jedem beliebigen Browser genutzt werden. Bei dieser Applikation dienen die Kunstwerke primär dazu, Zugang zu den Betroffenen zu finden und diesen bei ihren Lebenskrisen durch handverlesene Botschaften und Hintergrundstorys zu unterstützen.

Kein Ersatz für Psychotherapie

Experten warnen dennoch vor den Nachteilen dieses Programms. "Diese Anwendung stellt ausschliesslich eine mechanische Möglichkeit dar, die keinesfalls als Ersatz zu einer herkömmlichen psychologischen Behandlung herangezogen werden sollte. Obwohl derartige Apps zum Nachdenken über hilfreiche Lösungsansätze anregen können, werden individuelle Problematiken, die meist eine professionelle Psychotherapie erfordern, vernachlässigt", unterstreicht Psychologe Michael Thiel im pressetext-Interview.

Aus diese Gründen sei diese Software vor allem für Menschen, die unter tief sitzenden psychischen Beschwerden leiden, ungeeignet. "Wenn jemand unter schweren Depressionen leidet oder sogar selbstmordgefährdet ist, könnte ein Bild, welches nicht sorgsam ausgewählt ist, ein zusätzliches Risiko darstellen", erläutert Thiel. "Mein Fazit ist daher, dass diese App durchaus eine Bereicherung für jene sein kann, die sich mit gewissen Themen auseinandersetzen wollen, psychisch relativ stabil sind und sich keine vollkommene Veränderung davon erwarten", so Thiel.

Hilfe bei alltäglichen Belastungen

Dabei können die Nutzer zwischen spezifischen Bereichen wie zum Beispiel Politik, Liebe und Arbeit entscheiden, welche sie in ihrem Leben als besonders belastend empfinden. Anschliessend kann von mehreren Sätzen, die zu der entsprechenden Kategorie zur Auswahl stehen, jener angeklickt werden, der die Sorgen des Betroffenen am ehesten trifft. Schlussendlich erscheint das zu dieser Problematik passende Kunstwerk mit detaillierter Hintergrundgeschichte, wodurch dem User Trost gespendet werden soll.

Diese spezielle Form der psychologischen Behandlung, in der Gemälde, Skulpturen und andere Kunstwerke zum Einsatz kommen, um den Umgang mit alltäglichen Strapazen zu erleichtern, erfreut sich heutzutage zunehmend wachsender Beliebtheit. Erstmals haben Hilfesuchende auch die Möglichkeit, dieses einzigartige Angebot über das Internet zu nutzen. Die künstlerischen Darstellungen werden dabei entweder aufgrund ihrer Entstehungsgeschichte oder der Botschaft, welche die dem Rezipienten vermitteln, selektiert.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die iOS-App wurde von Apple bereits wieder entfernt, in Googles Play Store ist sie zum Zeitpunkt dieser Publikation noch erhältlich.
Set Captives Free: Durch biblische ... mehr lesen
US-Forscher planen den Einsatz ... mehr lesen
Einsatz von Apps zur Behandlung von psychischen Leiden umstritten.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten