«Project Shellter»
Krebsgehäuse aus dem 3D-Drucker
publiziert: Donnerstag, 3. Nov 2011 / 15:24 Uhr

New York/Wien - Eine Community rund um den Do-It-Yourself-3D-Drucker Makerbot http://makerbot.org möchte Einsiedlerkrebsen helfen, indem sie bewohnbare Gehäuse herstellt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Anstoss für die Initiative «Project Shellter» http://on.fb.me/SHELLTER waren vermehrte Funde von Tieren, die mangels einer passenden Unterkunft Strandmüll wie Flaschendeckel als Ersatz gewählt haben. Michael Stachowitsch, Meeresbiologe an der Universität Wien http://univie.ac.at/marine-biology sieht gegenüber pressetext jedoch viele Hürden für das Unterfangen.

Gedruckte Schalen für Strandbewohner

Bilder von Einsiedlerkrebsen, die anstatt eines Meeresschneckenhgehäuses einen Schraubverschluss, ein Einmachglas oder anderen Abfall spazieren tragen, haben die 3D-Druck-Hobbyisten zur Ausrufung der Initiative bewogen.

Gemeinsam mit den Designern von TeamTeamUSA http://thingiverse.com/TeamTeamUSA entwickeln sie nun Plastik-Prototypen verschiedener Gehäuseformen und erproben diese in Aquarien. Ziel ist es, zukünftig passende Krebs-Unterkünfte aus einem geeigneteren Material herzustellen, die bei Gehäuseknappheit in freier Wildbahn zum Einsatz kommen sollen.

Schwieriger Formfaktor

Experte Stachowitsch sieht jedoch einige Hindernisse, die das Projekt zu meistern hat. «Einsiedlerkrebse wechseln aufgrund ihres Wachstums in ihrem Leben mehrmals das Gehäuse», erklärt der Wissenschafter im Gespräch mit pressetext. «Dazu gibt es viele verschiedene Arten, viele davon erreichen nur Grössen im Bereich weniger Zentimeter. Je nach Region stehen zudem unterschiedliche natürliche Gehäuse zur Verfügung.» Dementsprechend müssten auch künstliche Behausungen an die lokalen Bedürfnisse angepasst werden.

«Es wird auch sehr schwer, ein passendes Template herzustellen, da Schneckenhäuser innen eine sehr komplexe, gewundene Form aufweisen, die schwer reproduzierbar ist», so der Biologe. Dazu müssen auch das Gewicht und die Auftriebseigenschaften stimmen.

«Wird kein ökologisches Problem lösen»

Auch die Wahl des Materials ist von erheblicher Bedeutung, sagt Stachowitsch. «Meereseinsiedler sind auch Beutetiere und werden etwa von Rochen mitsamt Gehäuse gefressen», erläutert er. Die Behausungen bestehen fast ausschliesslich aus Kalk und sind daher sehr verwitterungsbeständig ohne eine gesundheitliche Gefahr für Räuber darzustellen.

«Project Shellter wird wohl kein ökologisches Problem lösen», meint der Forscher. Einsiedlerkrebse gehören nicht zu den bedrohten Arten, die Knappheit von Gehäusen tritt nur sporadisch und lokal begrenzt auf. Ursache können zwar durchaus Taucher und Touristen sein, die die oft ansehnlichen Schalen von Meeresschnecken aufsammeln, jedoch sind ihre Gegenstücke aus dem 3D-Drucker als Kuriosum längst nicht vor diesem Schicksal gefeiht, so Stachowitsch abschliessend.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein US-Waffenliebhaber hat aus einer ... mehr lesen
Ein Plan zur Herstellung eines Sturmgewehrs mit dem Gehäuse ist vorerst gescheitert, weil es Probleme mit den Originalteilen gab.
Arbeitsschritte im Wirtschaftsprozess, die bisher billige Lohnarbeit erforderten, könnte der 3D-Druck künftig auch vor Ort ähnlich günstig liefern.
San Jose - 3D-Drucker werden immer ... mehr lesen
London/Bergamo - Gebäude der ... mehr lesen
Von der ersten Schicht bis zum Fertigen Objekt.
Erste Operation mit künstlichem Kiefer.
Erstmals Operation bei 83 Jahre alter ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten