Schwarze Schafe sollen gehen
Kodi erklärt kriminellen Drittanbieter den Krieg
publiziert: Mittwoch, 17. Feb 2016 / 11:50 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Feb 2016 / 14:52 Uhr
Kodi wehrt sich gegen den illegalen Missbrauch von Filminhalten.
Kodi wehrt sich gegen den illegalen Missbrauch von Filminhalten.

Kodi Media Center, eine Software für die Einrichtung eines Home-Theater-PCs, sagt Anbietern, die die Software für illegale Filminhalte missbrauchen, den Kampf an, denn immer öfter wird den Betreibern selbst die Verfügbarkeit von Raubkopien vorgeworfen. Die dafür genutzten Plug-ins sind allerdings von Drittanbietern.

Laut Kodi sei es akzeptabel, würde die Software auf TV-Boxen von Drittanbietern installiert - solange eine oberflächliche Installation stattfinde. Beim Hinzufügen anderer Plug-ins müsse aber ein neuer Name verwendet werden. Auf diese Weise hofft die Firma, sich zukünftig von illegalen Angeboten über sein Media Center zu distanzieren und sich wieder auf seine eigenen Kunden fokussieren zu können.

Sogenannte «Pirate-TV-Boxes», Geräte, die illegal und kostenlos auf im Internet verfügbare Filme zugreifen, sind ähnlich wie manipulierte TV-Karten allen grossen Anbietern von Fernsehproduktionen ein Dorn im Auge. Unzählige Drittanbieter nutzen mittlerweile Kodi Media Center, um mit ihren Add-ons illegal auf Inhalte zuzugreifen. Aus diesem Grund wurde die Kodi-App bereits 2015 aus dem Amazon-Store verbannt.

Seltsame Support-Anfragen

Problematisch ist bislang, dass Kodi selbst keinen Einfluss auf die illegalen Software-Erweiterungen hat. Umso ärgerlicher ist es für die Betreiber, dass im Support-Bereich häufig nachgefragt wird, weshalb bestimmte Funktionen, die eindeutig für den Konsum von Raubkopien bereitstehen, nicht funktionieren. Das Unternehmen geht nun in die Offensive, um Abstand von den mit ihm verbundenen illegalen Aktivitäten zu gewinnen.

(pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App ...
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ansehen.  
Sony «h.ear go»  Halbwegs akzeptablen Klang tragbar zu machen ist das Ziel vieler Audio-Hersteller und die Bluetooth-Lautsprecher, die es unterdessen zu kaufen gibt, sind Legion. Der neue «h.ear ...
Sony h.ear go in Lime Yellow: Unübersehbar und auch unüberhörbar.
Seit der Gründung 2008 hat Spotify noch keinen Gewinn gemacht.
Streamingdienste  Stockholm - Der Musik-Streamingdienst Spotify hat seine Nutzerzahl bis Ende 2105 auf rund 89 Millionen gesteigert. Der Umsatz des Marktführers ...  
Spotify mit Geldspritze zum Duell gegen Apple Music Stockholm/New York - Der Musikdienst Spotify besorgt sich eine Milliarde Dollar für den ...
Mit dem Geld der Investoren startet für Spotify der Countdown zum Gang an die Börse.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
  • mcdale aus St. Gallen 106
    Pech aber auch Mit den Freidenkern wollte man unabhängig erscheinen, vergass aber ... Fr, 03.06.16 11:36
  • Pacino aus Brittnau 730
    Gute, unzensierte Plattform . . . . . . es ist echt schade darum. Klar wurden gelegentlich Blogger auch ... Fr, 03.06.16 09:19
  • jorian aus Dulliken 1754
    Kein Mitleid! Die Redaktion hat zugeschaut, wie hier im Forum Menschen als Naz.is ... Fr, 03.06.16 02:59
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.egadgets.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=265