Klimarappen verdoppeln
publiziert: Donnerstag, 9. Jul 2009 / 10:44 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Jul 2009 / 11:23 Uhr

Bern - Bundesrat Moritz Leuenberger möchte die Stromproduktion aus Wasser, Biomasse, Erdwärme und Wind ohne Limit finanziell unterstützen. Die Sonnenenergie möchte er ebenfalls stärker fördern, aber vorerst nur dosiert, wie er in einem Zeitungs-Interview erklärte.

Bundesrat Leuenberger möchte die Stromproduktion ohne Limit unterstützen.
Bundesrat Leuenberger möchte die Stromproduktion ohne Limit unterstützen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Das Geld für die kostendeckende Einspeisevergütung zur Förderung von Ökostrom ist bereits aufgebraucht. Wie es nun weiter gehen solle, fragten «Tages-Anzeiger» und «Bund» den Energieminister.

«Die radikalste Lösung wäre, den heutigen Kostendeckel ganz wegzunehmen», antwortete Leuenberger in dem Interview. «Das wäre zwar elegant und würde viel Bürokratie einsparen. Aber es verteuert den Strom.»

Er sähe es darum am liebsten, den Deckel zwar grundsätzlich wegzunehmen, das Volumen der Fotovoltaik aber nach wie vor zu kontrollieren, zum Beispiel durch jährliche Kontingente, sagte Leuenberger.

Denn die Sonnenenergie sei heute noch die teuerste der erneuerbaren Energien. «Wir sollten sie also dosiert fördern.» In einigen Jahren sei sie dann günstiger und könne ihre Potenziale voll entfalten.

Auf die Frage, was sein Vorschlag für den Strompreis bedeuten würde, antwortete Leuenberger, heute betrage die Förderung maximal 0,6 Rappen pro Kilowattstunde. Bei einer Lockerung aller anderen Technologien mit Kontingentierung der Fotovoltaik wären es maximal 1,2 Rappen. «Das würde sich innert 5 bis 8 Jahren so einpendeln.»

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Man geht davon aus, dass 2050 weltweit zwischen 357'000 und 582'000 Arbeitskräfte für den Bau solarthermischer Kraftwerke nötig sind.
Green Investment Berlin/Wuppertal - Die Solarbranche könnte die im Zuge der Wirtschaftkrise am ... mehr lesen
Bern - «Verfehlt» nennt die Wirtschaft ... mehr lesen 1
Die Emissionen lagen 2008 deutlich über der festgelegten Schwelle. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer Mitteilung vom Montagabend aber zuversichtlich: Es werde operativ deutlich besser ausfallen als das erste. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Basel 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten