Keine OLED-TVs von Toshiba
publiziert: Donnerstag, 13. Dez 2007 / 01:30 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Dez 2007 / 01:47 Uhr

Tokio/Parsdorf - Der japanische Elektronikkonzern Toshiba muss den Start der Massenproduktion von grossen OLED-Panels für Flachbildfernseher verschieben.

Toshiba hat den Aufwand für die Herstellung von OLED-Displays unterschätzt.
Toshiba hat den Aufwand für die Herstellung von OLED-Displays unterschätzt.
4 Meldungen im Zusammenhang
Ursächlich dafür sind Verzögerungen bei der Entwicklung für die Massenproduktion. Ausserdem weisen Brancheninsider immer wieder auf die bei der Herstellung von organischen Panels hohen Kosten hin.

Bestätigt wurde die Verschiebung der Massenproduktion für die TV-Geräte der nächsten Generation gestern, Dienstag, von Toshiba-Sprecher Keisuke Ohmori.

Der Konzern plante bereits für 2010 erste OLED-Fernseher mit Bilddiagonalen über 30 Zoll auf den Markt zu bringen. In Anbetracht der Entwicklungs- und Herstellungsprobleme werde man die Märkte jedoch weiterhin beobachten und zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden, ob die Produktion wirtschaftlich praktikabel ist.

«Zwar steht OLED mit LCD in Konkurrenz, da der Kontrast besser und der Stromverbrauch geringer ist, dennoch ist die Lebensdauer momentan noch sehr begrenzt. So hängt die Massenproduktion von OLED-Panels im Grossformat von weiteren Entwicklungszyklen der Hersteller ab», sagt Ernst Machl, Vertriebsleiter der Actron AG, dem Distributor für den OLED-Hersteller Univision.

Vorerst nur kleine Bildschirme

Da Toshiba die Endmontage der Geräte betreibt und auf die Zulieferung und den damit eng verbundenen Entwicklungsgrad anderer (Panel-)Hersteller angewiesen ist, werde man sich vorerst auf die Fertigung kleinerer OLEDs für Mobiltelefone konzentrieren, heisst es seitens des Unternehmens.

Bereits im April dieses Jahres stellte der Konzern den Prototyp eines 21-Zoll-Displays vor, das auf der Basis organischer Polymere arbeitet. Vor dem Hintergrund dieser Technologie strebte Toshiba einst an, mit dem Verkauf von 30-Zoll-Geräten ab 2009 zu beginnen.

Aus Branchenkreisen heisst es indes, dass zum jetzigen Zeitpunkt noch offen sei, wann diese zu konkurrenzfähigen Preisen in grossen Stückzahlen hergestellt werden können. Machl sieht dazu noch weitere Entwicklungsarbeit als zwingend notwendig und verweist darauf, dass erste Geräte frühestens in drei bis vier Jahren auf den deutschen Markt gebracht werden.

Toshiba lässt organische OLED-Panels im Joint Venture mit Toshiba Matsushita Display Technology produzieren. In diesem Geschäftsverbund ist für Januar 2008 die Herstellung von kleineren Bildschirmen für portable Systeme anvisiert. «Vor allem die hohen Kosten zwingen die Hersteller dazu, sich vorerst auf kleinere OLEDs im Industrie- und Mobilfunksegment zu beschränken», ergänzt Machl abschliessend.

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Samsung steigt in die ... mehr lesen
OLEDs sollen die bisher genutzten LCDs bei portablen Geräten ablösen.
Der Bildschirm ist sehr dünn, an den dünnsten Stellen  nur 3 Millimeter.
eGadgets Tokio - Als weltweit erster Hersteller ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten