Kaputte iPhones: «Betroffene sollen neues Gerät kaufen»
publiziert: Montag, 1. Okt 2007 / 18:06 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Okt 2007 / 08:45 Uhr

Cupertino - Apple hat seine Warnung von vergangener Woche in die Tat umgesetzt Von iPhone-Tüftlern modifizierte Geräte sind nach einem Software-Update am Wochenende grossteils unbrauchbar geworden. Sowohl iPhones, die über Software-Modifikationen für andere Netzbetreiber frei geschaltet wurden, als auch jene, die für Applikationen von Drittherstellern geöffnet wurden, sind betroffen.

Modifizierte Telefone wurden nach einem Update funktionsunfähig.
Modifizierte Telefone wurden nach einem Update funktionsunfähig.
5 Meldungen im Zusammenhang
Wütenden Anwenderberichten zufolge lassen sich die Geräte nach dem Update gerade noch aus- und einschalten. Auch der rechtmässige Betrieb mit der Original-Simkarte von AT&S soll nicht mehr möglich sein.

Der Konzern zeigt für die sogenannten iPhone-Hacks kein Verständnis. «Wenn der Schaden wegen der Verwendung von unautorisierten Software-Applikationen auf dem iPhone entstanden ist, soll man sich ein neues Gerät kaufen», so der lapidare Kommentar der Apple- Sprecherin Jennifer Bowcock gegenüber Cnet.

Sie wies erneut darauf hin, dass man durch das Modifizieren der iPhone-Software jegliche Garantieansprüche verliere. Auf den Vorwurf, dass die Geräte bis zum besagten Software-Update durch Apple einwandfrei funktionierten, ging sie nicht weiter ein.

Kein Kommentar von Apple Deutschland

Aber auch in Deutschland droht dem Konzern Ungemach. Wie die Gruppe «iPhone Dev Team» gegenüber dem Magazin Focus angekündigt hat, soll auch die deutsche Ausgabe des Handys von Apple geknackt werden, um das Gerät in anderen Mobilfunknetzen als bei T-Mobile benutzen zu können.

Inwiefern die Pläne nach dem jetzt bekannt gewordenen Vorgehen von Apple erschwert wurden, bleibt dahingestellt. Bei Apple Deutschland will man sich vor dem offiziellen Deutschland-Start am 9. November jedenfalls nicht äussern.

Die derzeitigen Diskussionen seien für das eigene Image kein Problem, so Apple-Sprecher Georg Albrecht.

Bedingungen sind bekannt

In der traditionell technikaffinen Apple-Community gingen im Laufe des Wochenendes die Wogen hoch. Neben dem Unverständnis der Technologietüftler, aber auch von Kunden, die sich in Blogs und Online-Foren über die Vorgangsweise von Apple beschwerten, liegen auch in den diversen Apple-Stores die Nerven blank.

So wurden Betroffene in einigen Fällen mit dem Hinweis auf die unerlaubten Modifikationen an der Software abgewimmelt und illegalem Verhalten bezichtigt.

Andere Apple-Liebhaber wiederum verteidigen den Konzern und meinen, es obliege jedem Anwender selbst, ein iPhone zu kaufen oder nicht. Die Bedingungen seien bekannt.

(tri/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Nach dem Ansturm auf ... mehr lesen
Das iPhone wird im Internet für das doppelte seines Preises angeboten.
London - Apples iPhone macht den Sprung über den Atlantik. Nach monatelangen Spekulationen haben als Erste in Europa der Mobilfunkanbieter O2 und der Handyhändler Carephone Warhouse den Zuschlag für das heissbegehrte Gerät in Grossbritannien erhalten. mehr lesen 
eGadgets New York - Apple-Chef Steve Jobs hat sich nach dem massiven Preisabschlag bei dem Handy iPhone bei den frühen Käufern mit einer 100-Dollar-Gutschrift entschuldigt. mehr lesen 
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen bisher nicht wirklich erobert, aber jetzt schon.
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen ...
Die Boomer sind die am schnellsten wachsende Gruppe  Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen mittlerweile eine Art Fintech-App, um ihr Finanzleben zu verwalten. Dies geht aus einem neuen Bericht hervor, der die zunehmende Digitalisierung von Finanzdienstleistungen dokumentiert. mehr lesen 
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach ... mehr lesen
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu stellen und auf den Markt zu bringen. Seit daher gab es unendliche viele Veränderungen und man kann jetzt nur lächelnd auf die Anfänge der Telefon-Evolution zurückblicken. mehr lesen  
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Fotografie Der Premium-Kamerahersteller Leica bringt sein erstes Telefon auf den Markt: Das Leitz Phone 1 wird seit dem 16. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
DOSSIER Social Media Seifenhersteller Lush zieht sich von Social Media zurück Die Kosmetikmarke Lush hat nach ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 4°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee trüb und nass
Bern 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Luzern 3°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Genf 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
Lugano 4°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten