Jedem seine virtuelle Welt: Eine Suchmaschine findet sie
publiziert: Sonntag, 18. Jan 2009 / 08:59 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 18. Jan 2009 / 18:49 Uhr

Middlesbrough - Mit dem «Meta-Mole» haben britische Forscher eine spezialisierte Suchmaschine für virtuelle Online-Welten gestartet.

Auf der Suche nach dem zweiten Leben: Second-Life-Avatare.
Auf der Suche nach dem zweiten Leben: Second-Life-Avatare.
3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Die Suchmaschine für Online-Welten

meta-mole.com

Die Entwicklung des Centre for Design in the Digital Economy (D-LAB) an der University of Teesside ist dazu gedacht, einen einfachen Überblick über die vielen entsprechenden Angebot zu geben und einen Vergleich ihrer Möglichkeiten zu bieten.

Noch ist der Datenbank-Umfang begrenzt. «Derzeit bilden Unternehmens-orientierten Plattformen den Schwerpunkt, doch in einer zweiten Version wollen wir jede Art von virtueller Welt miteinbeziehen», meint Dan Riley, D-LAB Metaverse Architect.

Dann sollen sich zu Informationen über Second Life und Konkurrenten auch Details zu hunderten weiteren Angeboten wie 2D-Plattformen für Kinder oder Online-Rollenspielwelten gesellen.

Keine Vergleichsmöglichkeiten

Die Idee für Meta-Mole ergab sich aus den eigenen Bedürfnissen des D-LABs. «Wir haben Plattformen für virtuelle Welten analysiert und festgestellt, dass es kein Service für den Vergleich von Eckdaten wichtiger 2D- und 3D-Umgebungen gibt», erklärt Philip McClenaghan, stellvertretender Leiter des D-LABs.

Diese Lücke soll Meta-Mole füllen und damit zunächst Entwickler und Unternehmen unterstützen. Knapp 30 virtuelle Welten sind derzeit vertreten, wobei der Fokus auf Plattformen liegt, in denen Drittentwickler eigene Bereiche und Geschäftsideen umsetzen können - beispielsweise Second Life oder Twinity.

Schnelle Erweiterungen denkbar

Schnelle Erweiterungen sind trotz der vorläufigen Einschränkung denkbar. «Playstation Home könnte bald aufgenommen werden, denn Sony fängt an, Entwicklung durch andere Unternehmen zuzulassen», meint Riley. Auch ist man für Vorschläge von Betreibern und Entwicklern entsprechender Angebote offen.

Zu jeder Plattform gibt es einen Überblick über wesentliche Eckpunkte. Dazu zählt beispielsweise, ob es sich um eine 2D- oder 3D-Umgebung handelt, ob externe Grafik-Tools genutzt werden können, sowie die Zielgruppe und die Homepage des Angebots. Bereitgestellt werden diese Informationen von den Betreibern oder Entwicklern der jeweiligen Plattform, zusammen mit genaueren Details.

25 Schlüsselfragen

«Derzeit haben wir 25 Schlüsselfragen», so Riley. Die Angaben würden vom D-LAB dann auf ihre Korrektheit überprüft.

Die Bereitstellung dieser Informationen und der einfache Vergleich der Plattformen soll Entwicklern und Online-Unternehmern die Wahl der für sie richtigen Online-Welt erleichtern und auch weitere Vorteile bringen. «Es könnte einen Wissenstransfer und wertvolle Zusammenarbeiten zwischen Anbietern geben», sagt Riley.

350 virtuelle Welten

Natürlich will man auch User ansprechen. «Desto mehr Leute von virtuellen Welten wissen, desto mehr Nutzer finden diese», betont Riley. Daher soll Meta-Mole in einer zweiten Version über 350 virtuelle Welten inklusive jener von Online-Spielen auflisten. Allerdings wird es laut Riley wenigstens sechs Monate dauern, ehe das Realität wird.

«Es müssen dann viel mehr verschiedene Informationen berücksichtigt werden», erklärt Riley. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass für Endanwender einfach andere Informationen relevant sind als für Entwickler oder Online-Unternehmer. Die User wollen vor allem wissen, welche Inhalte und Unterhaltungsmöglichkeiten ihnen eine virtuelle Welt bietet.

Ferner soll leichter ersichtlich werden, ob eine virtuelle Welt einen eigenen Client benötigt oder wie ExitReality im Browser bereitgestellt wird. Geplant ist auch ein ansprechenderes Design der Meta-Mole-Webseite.

(tri/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nicht bekannt ist, welche Internetseiten «anstatt» besucht werden.
Washington - Amerikanerinnen wissen was sie wollen - das Internet. Eine Umfrage hat jetzt ergeben, 46 Prozent der in den USA lebenden Frauen würden eher auf Sex als auf das ... mehr lesen
Linz - In Linz spaziert eine Frau durch die Fussgängerzone - ihr Name prangt in Grossbuchstaben auf ihrem ... mehr lesen
Linz ist Schauplatz der Ars Electronica: Realität und virtuelle Realität sollen verschwimmen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die ... mehr lesen  
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 14°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 17°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten