100 Meter langes Hightech-Gadget soll Fusionsreaktionen herbeiführen
Japanischer Mega-Laser schiesst ersten Lichtimpuls
publiziert: Mittwoch, 29. Jul 2015 / 23:54 Uhr
Vorbereitungen: Super-Laser soll verbessert werden.
Vorbereitungen: Super-Laser soll verbessert werden.

Osaka - Forscher der Osaka University haben erstmals ihren zwei Petawatt starken Superlaser in Betrieb genommen.

Das erst 2014 fertiggestellte, 100 Meter lange Spezialgerät mit dem Namen «Laser for Fast Ignition Experiments» ist das stärkste der Welt und soll künftig unter anderem zum Zünden von Fusionsreaktionen genutzt werden.

Leistung soll verfünffacht werden

Die japanischen Wissenschaftler weisen in der Fachzeitschrift «Plasma Physics and Controlled Fusion» darauf hin, dass ein ausgesendeter Impuls des Gerätes nur eine Picosekunde anhält und sich der Energieverbrauch vor diesem Hintergrund in Grenzen hält. Der Lichtimpuls lässt sich laut den Experten mit rund zwei Kilojoule erzeugen - Strom, den man beispielsweise braucht, um eine Mikrowelle zwei Stunden lang zu betreiben.

Die Forscher wollen ihren technisch ausgereiften Hightech-Laser in einem Fusionsreaktor nutzen, indem er dort den Brennstoff aufheizt, um eine entsprechende Fusionsreaktion herbeizuführen. Für Aufsehen erregen die Spezialisten zudem mit der Ankündigung, die Leistung des Lasers künftig sogar noch verstärken zu wollen. Als mittelfristiges Ziel hat sich das Team eine massiv gesteigerte Ausgangsleistung auf zehn Petawatt gesetzt.

(bert/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Präzision.
Präzision.
Publinews Wie in vielen anderen Branchen hat auch in der Metallverarbeitung die Digitalisierung Einzug gehalten. Es ist noch nicht lange her, dass die Beschäftigten viele Arbeiten manuell erledigen. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals ... mehr lesen  
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -1°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 3°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 4°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten