Ist das das Aus für die Fernbedienung?
publiziert: Donnerstag, 9. Apr 2009 / 07:58 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Apr 2009 / 08:21 Uhr

Sunnyvale - Das US-Unternehmen GestureTek hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bedienung von TV-Geräten zu revolutionieren. Die Entwickler haben es dabei vor allem auf die derzeit zu jedem Fernseher gehörende Fernbedienung abgesehen.

GestureTek: Handbewegungen sollen zukünftig die Grundfunktionen von Fernsehgeräten steuern.
GestureTek: Handbewegungen sollen zukünftig die Grundfunktionen von Fernsehgeräten steuern.
3 Meldungen im Zusammenhang
Sie soll durch eine neuartige Steuerung mithilfe von Gesten ersetzt werden. Anleihe nahmen sich die Tüftler offenbar bei Science-Fiction-Film «Minority Report», in dem Hauptdarsteller Tom Cruise Computerfenster auf einem riesigen Bildschirm mit blossen Handbewegungen verschiebt und aktiviert.

GestureTek hat kürzlich ein TV-Gerät präsentiert, das auf Basis seiner Gestensteuerung bedient werden kann.

Bereits Ende der 50er

Die ersten TV-Fernbedienungen kamen bereits in den ausgehenden 50er-Jahren auf den Markt und ermöglichten es dem Käufer, die wichtigsten Aktionen aufzuführen. Dazu gehörte das Ein- und Ausschalten, das Wechseln der Kanäle sowie Verstellen der Lautstärke.

Mit zunehmender Komplexität der TV-Geräte wurden jedoch auch die Funktionen deutlich umfangreicher, die per Fernbedienung gesteuert werden sollten. Hinzu kamen weitere Peripheriegeräte wie Videorekorder, DVD-Player und Settop-Boxen, die ebenfalls mit ein und derselben Fernbedienung angesprochen werden können.

Weniger ist mehr

«Abgesehen von Videofreaks und Technikinteressierten will der Grossteil der Nutzer jedoch hauptsächlich fernsehen und benötigt hierfür nur wenige Bedienfunktionen», wird Ross Rubin, Chefanalyst bei der NPD Group von Cnet zitiert.

Aus diesem Grund würden Hersteller von TV-Geräten mit alternativen Steuerungsmöglichkeiten experimentieren, die beispielsweise zusätzlich eingeblendete User-Interfaces am Bildschirm nutzen.

GestureTek geht hier einen Weg, der die Fernbedienung vollständig weglässt. Mithilfe von Handbewegungen ist es dem Benutzer möglich, die Funktionen des Geräts zu kontrollieren. Die Technik beschränkt sich dabei auf grundlegende Funktionen, damit der Käufer vor der Benutzung nicht eine unendliche Zahl von Steuerbefehlen auswendig lernen muss.

Mit Kamera auf dem Fernseher

GestureTek nutzt hierfür eine Software, die beispielsweise auch in der EyeToy-Kamera der Playstation 2 zum Einsatz kommt. Hardwareseitig wird eine Kamera verwendet, die auf dem Fernsehgerät montiert ist. Diese registriert nicht nur Bewegungen im zweidimensionalen Raum sondern auch in die Tiefe.

Hier liegt allerdings noch eine Hürde für die Massentauglichkeit der Technik, denn derartige Kameras kosten etwa das zehn- bis 20-fache von aktuell verfügbaren Webcams. Bill Leckonby, CEO von GestureTek geht jedoch davon aus, dass die Preise in den kommenden 18 Monaten fallen werden. Vor allem bei steigender Nachfrage sollte der Preis auf unter 50 Dollar sinken.

Oberes Preissegment

Derzeit existiert die Technologie nur auf einem Prototypen. Im Laufe des kommenden Jahres soll jedoch das erste TV-Gerät auf den Markt kommen, das per Handbewegung gesteuert werden kann, so Leckonby. Entsprechende Verträge mit einem bisher nicht namentlich genannten Hersteller soll es bereits geben.

Preislich werden sich diese ersten TV-Schirme wie üblich im oberen Bereich ansiedeln und an Early-Adopter sowie Technikbegeisterte richten. Langfristig werde die Technologie jedoch auch für den Durchschnittsverbraucher erschwinglich sein, ist der GestrureTek-CEO überzeugt.

(tri/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 12°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten