«Smart Headlights»
Intelligente Scheinwerfer verhindern Blenden im Verkehr
publiziert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 08:08 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 08:42 Uhr
Der aktuelle Prototyp.
Der aktuelle Prototyp.

Forscher der Carnegie Mellon University haben ein «Smart Headlight System» entwickelt, das die Strasse ausleuchtet, ohne dabei andere entgegenkommende Fahrer zu blenden.

Wenn sich ein Auto nähert, werden jene Lichtstrahlen gedämpft, welche die Augen des Fahrers erreichen würden. Die Technologie besteht aus einer Kamera sowie einem Strahlteiler, um die Entfernung anderer Fahrzeuge präzise festzustellen.

Serienreife bis 2030

Geblendet werden ist aus Sicht des VCÖ ein Problem im Strassenverkehr. «Autofahrer, die vom Entgegenkommenden geblendet werden, sehen für Sekundenbruchteile nicht, was direkt auf ihrer Fahrbahn passiert. Das kann fatale Folgen haben», erklärt Christian Gratzer, Sprecher des VCÖ - Mobilität mit Zukunft, im Gespräch mit pressetext.

«Alle Massnahmen, die dazu führen, dass Scheinwerfer nicht blenden, sind deshalb zu begrüssen», so der Experte weiter. Das Smart Headlight System könne wesentlich dabei helfen, das Problem des Geblendetwerdens zu verringern. «Ich kann mir sogar vorstellen, dass derartige Systeme im Jahr 2030 der Standard sind», resümiert Gratzer.

Fahrspuren deutlicher

Dieses Hightech-System schont nicht nur die Augen der entgegenkommenden Fahrer, sondern verbessert auch die Sicht bei schlechten Wetterbedingungen wie bei Regen oder einem Schneesturm. Zusätzlich werden Fahrspuren, Markierungen und Gehwege deutlich hervorgehoben. Das System gibt sogar optische Frühwarnungen ab, wenn sich ein Hindernis nähert.

Die programmierbaren Scheinwerfer werden seit 2012 an der Carnegie Mellon University weiterentwickelt. Der aktuelle Prototyp ist zehnmal schneller als das Originalmodell und ist erstmals mit einem Fahrzeug, welches sich mit hoher Geschwindigkeit im regulären Strassenverkehr bewegt, getestet worden. Das Smart Headlight System soll bereits im Jahr 2020 erhältlich sein.

(bert/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.egadgets.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=726