Intel will Umgebungsenergie mit Handys einfangen
publiziert: Montag, 8. Dez 2008 / 15:19 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Dez 2008 / 21:52 Uhr

San Francisco - Der Halbleiterhersteller Intel will bereits in wenigen Jahren Geräte auf den Markt bringen, die ihre benötigte Energie eigenständig aus ihrer Umgebung beziehen.

Das Aufladen soll in wenigen Jahren bereits überflüssig sein.
Das Aufladen soll in wenigen Jahren bereits überflüssig sein.
«Wäre es nicht nett, wenn man fast ewig mit einem Akku auskommen könnte, ohne ihn neu aufladen zu müssen, weil man genug freie Energie aus der Umwelt zurückholen kann», erklärt Justin Rattner, Chief Technology Officer bei Intel, seine Motivation.

Das Ziel der Forscher ist es, mithilfe von Sensoren Umweltenergie einzufangen, um diese dann zum Betrieb von Geräten zu verwenden. Mobiltelefone könnten auf diese Weise beispielsweise nahezu ohne Aufladen betrieben werden, berichtet «PC World».

Armbanduhren mit Körperwärme

Derzeit gibt es bereits Armbanduhren, die mit Körperwärme betrieben werden sowie Prototypen von Smartphones mit Displays, die zugleich Solarzellen sind.

Bei Mobiltelefonen sieht Intel eine Möglichkeit zur Energiegewinnung durch die Nutzung des Steuerungsballs als Energiequelle. Die Forscher arbeiten aber auch an Wegen, um aus der Strahlung von Handy- und TV-Masten Energie zu beziehen.

Sensoren versorgen sich selbst

Das soll durch winzige Sensoren möglich werden, an denen die Forscher gerade arbeiten. Diese Sensoren sind der eigentliche Ausgangspunkt der Forschung, denn das ursprüngliche Ziel war die Entwicklung von Sensoren, die sich selbst mit Energie versorgen.

Diese Sensoren könnten beispielsweise in der Medizin als Implantate eingesetzt werden und Körperfunktionen überwachen.

Batterien überflüssig

Durch die Sensoren-Technologie würden Batterien in vielen Geräten überflüssig werden. «Man müsste eingebaute Geräte nicht mehr herausnehmen und ihnen ein Service geben und man müsste sie nicht mehr mit Energie versorgen.

Sie wären geschlossene und vor allem selbstangetriebene Systeme, da sie ihre Energie aus der Umgebung ziehen», erklärt Rattner. Die Energiesammlungs-Technologie ist allerdings noch in den frühen Stadien der Forschung.

Vorläufiges Ziel sei es, mehr über Sensoren und Energiesammlung herauszufinden. Laut Rattner haben schon mehrere Intel-Produktgruppen Interesse an den Ergebnissen bekundet. Intel schätzt, dass in den nächsten drei bis fünf Jahren Produkte auf den Markt kommen werden, die diese Technologie nutzen.

(tri/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 21°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten