Intel konsolidiert seine Rechenzentren
publiziert: Montag, 12. Okt 2009 / 14:46 Uhr / aktualisiert: Montag, 12. Okt 2009 / 16:18 Uhr

Santa Clara - Intel hat die Anzahl seiner Rechenzentren in den letzten Jahren von 147 auf 70 verringern können. Schnellere Chips, Servervirtualisierungen und eine auf diese Weise optimierte Auslastung der Hardware tragen zur Einsparung von elektrischer Energie trotz erhöhter Rechenleistungen bei.

Intel will bis 2015 Stromkosten in der Höhe von 250 Mio. Dollar einsparen.
Intel will bis 2015 Stromkosten in der Höhe von 250 Mio. Dollar einsparen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Laut CIO Diane Bryant liessen sich mittlerweile zehn Xeon Einkernprozessoren durch einen modernen Nehalem Quadcore Xeon Chip (Xeon 5500er-Prozessor) ersetzen.

Der Marktführer in der Entwicklung von Mikroprozessoren habe seine Stromrechnung durch sein Konsolidierungsprogramm allein 2008 um 45 Mio. Dollar gesenkt.

Der Halbleiterhersteller verfolgt mehrere Strategien für einen nachhaltigeren Betrieb seiner Rechenzentren. So wurde in Zusammenarbeit mit T-Systems in München das Projekt DataCentre 2020 gestartet.

«Die Unternehmen haben ein Testlabor eingerichtet, um die Rahmenbedingungen für energieeffiziente Rechenzentren praxisnahe zu ermitteln», führt Martin Strobel, Pressesprecher von Intel Deutschland, aus.

Das rund 70 Quadratmeter grosse Labor ist mit 180 Servern sowie mit entsprechender Energie-, Klima-, Mess- und Regeltechnik ausgestattet. Rund 50 Sensoren erfassen Werte wie Luftfeuchtigkeit, Raumtemperatur, Temperaturdifferenz zwischen Zu- und Abluft, Prozessor-Last oder Lüfter-Drehzahl.

Günstige Klimatisierung

«Bevor Virtualisierungstechnologien Einzug hielten, waren Server durchschnittlich zu 20 bis 25 Prozent ausgelastet. Durch Konsolidierung von mehreren Servern auf virtuellen Maschinen lassen sich bis zu 80 Prozent an Stromkosten einsparen», sagt Albert Hold, Pressesprecher von T-Systems.

«Ein weiterer Punkt ist das Thema Klimatisierung, da sich Betreiber von Rechenzentren bereits mit Temperaturen von 70 Grad und mehr auf den Platinen konfrontiert sehen», so Hold weiter. Rechenzentren sollten daher in nördlichen, nicht zu staubigen Regionen an Wasserläufen angesiedelt werden, um alle gängigen Kühlungssysteme in Betracht ziehen zu können.

Im Betrieb sind Infrastrukturgeräte wie Generatoren, Kühl- und Klimaanlagen, Pumpen und Lichtanlagen von IT-Hardware im engeren Sinne zu unterscheiden. Dazu müssen Benchmarks wie der PUE-Wert - der Quotient aus Strombedarf des gesamten Rechenzentrums geteilt durch Strombedarf des IT-Equipments - möglichst niedrig sein.

Ergibt sich beispielsweise ein PUE-Wert von 3,0 , so ist der gesamte Energiebedarf des Rechenzentrums dreimal so gross wie die Strommenge, die das IT-Equipment aufnimmt. «Die in München beteiligten Partner streben einen PUE-Wert an, der bei etwa 1,3 für umluftgekühlte Rechenzentren liegt», so Strobel weiter.

Effiziente Leistungsträger

In der Produktentwicklung selbst liegt der Fokus von Halbleiterherstellern auf energieeffizienten, aber trotzdem leistungsstarken Prozessoren und Chipsätzen. «Ersetzen Betreiber eines Rechenzentrums 184 Intel Xeon Single-Core Server aus dem Jahre 2005 mit Servern, die mit dem neuen Xeon 5500er-Prozessor bestückt sind, erhalten Sie eine neun mal höhere Leistung und sparen dennoch 18 Prozent Ihrer Energiekosten ein», gibt Martin Strobel zu bedenken.

Anwender, die nicht mit der Notwendigkeit konfrontiert sind, eine höhere Arbeitslast zu realisieren, und auf Kostenreduzierung abzielen, könnten diese 184 Single-Core Server mit 21 modernen Servern ersetzen.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Santa Clara - Der weltgrösste Chiphersteller Intel hat dank gestiegener Computerverkäufe die Wirtschaftskrise hinter sich gelassen. ... mehr lesen
Die bereits hochgesteckten Erwartungen der Experten übertraf Intel mit seiner Bilanz bei weitem. (Archivbild)
Serverfarmen sind wahre Stromfresser.
Google, Yahoo! und Mircosoft verbrauchen so viel Strom wie ganze Städte. mehr lesen
Computersimulation mit mehr dahinter
xirrus GmbH
Buchzelgstrasse 36
8053 Zürich
Surgical & Industry Microscope Systems
Beim Material fiel die Wahl auf eine dünne ...
«Chem-Phys»  San Diego - Forscher der University of California San Diego (UCSD) haben den ersten flexiblen, tragbaren Biosensor entwickelt, der biochemische und elektrische Signale misst. 
eGadgets Infrarotaufnahmen als Orientierungshilfe  Lausanne - Ein Forscherteam der EPFL arbeitet an einem Schutzvisier für Feuerwehrleute, der einen ...  
Damit könnten sich Bauteile aus Metall künftig dünnwandiger konstruieren und dadurch Ressourcen schonen lassen.
Dünnwandigerer Bau  Forscher des Max-Planck-Instituts für Eisenforschung (MPIE) haben einen neuartigen metallischen ...  
Digitalverband BITKOM  Geht es nach dem Willen des Grossteils der Verbraucher, könnten ...
Laut der Umfrage würden sich 13 Prozent der Befragten Waren aus dem Einzelhandel per Drohne liefern lassen.
Titel Forum Teaser
  • Keikobald aus Memphis TN 1
    Was ist eine Partitur Diese Meldung ist nur bedingt richtig. Musiker benutzen keine ... Do, 04.02.16 18:20
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Sinnbild einer fatalen Entwicklung Für digitales Spielen wird immer mehr Geld ausgegeben, und der ... Mo, 14.07.14 14:02
  • Believer aus Grenchen 53
    Total-Kontrolle der Waffen Es geht hier nicht nur um die Interessen einer sogenannten Waffenlobby. ... Fr, 30.05.14 22:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Traurig... ...aber Tatsache. Die beste Satire liefert die Realität. Di, 29.04.14 13:04
  • Sadotka aus Spreitenbach 1
    Bekannte Fälle? Gibt es irgendeinen bekannten Fall von Terrorismus im oder mithilfe des ... Sa, 11.01.14 22:38
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Selber Schuld, wer so ein Ding benutzt. Aber eine "Taschenlampen-App"? Heiliger ... Sa, 07.12.13 04:07
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ein Segen? Einander short-messages zu schreiben, kann ja in Ordnung gehen, auch ... Mi, 27.11.13 12:08
Die App Snapchat ist vor allem bekannt für sich selbst löschende Fotos. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Snapchat sammelt 1,8 Milliarden bei Investoren ein Los Angeles - Die App Snapchat steht vor ...
High Speed Vision Kameras
AOS Technologies AG
Täfernstrasse 20
5405 Baden - Dättwil
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
St. Gallen 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Bern 12°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten