Intel konsolidiert seine Rechenzentren
publiziert: Montag, 12. Okt 2009 / 14:46 Uhr / aktualisiert: Montag, 12. Okt 2009 / 16:18 Uhr

Santa Clara - Intel hat die Anzahl seiner Rechenzentren in den letzten Jahren von 147 auf 70 verringern können. Schnellere Chips, Servervirtualisierungen und eine auf diese Weise optimierte Auslastung der Hardware tragen zur Einsparung von elektrischer Energie trotz erhöhter Rechenleistungen bei.

Intel will bis 2015 Stromkosten in der Höhe von 250 Mio. Dollar einsparen.
Intel will bis 2015 Stromkosten in der Höhe von 250 Mio. Dollar einsparen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Laut CIO Diane Bryant liessen sich mittlerweile zehn Xeon Einkernprozessoren durch einen modernen Nehalem Quadcore Xeon Chip (Xeon 5500er-Prozessor) ersetzen.

Der Marktführer in der Entwicklung von Mikroprozessoren habe seine Stromrechnung durch sein Konsolidierungsprogramm allein 2008 um 45 Mio. Dollar gesenkt.

Der Halbleiterhersteller verfolgt mehrere Strategien für einen nachhaltigeren Betrieb seiner Rechenzentren. So wurde in Zusammenarbeit mit T-Systems in München das Projekt DataCentre 2020 gestartet.

«Die Unternehmen haben ein Testlabor eingerichtet, um die Rahmenbedingungen für energieeffiziente Rechenzentren praxisnahe zu ermitteln», führt Martin Strobel, Pressesprecher von Intel Deutschland, aus.

Das rund 70 Quadratmeter grosse Labor ist mit 180 Servern sowie mit entsprechender Energie-, Klima-, Mess- und Regeltechnik ausgestattet. Rund 50 Sensoren erfassen Werte wie Luftfeuchtigkeit, Raumtemperatur, Temperaturdifferenz zwischen Zu- und Abluft, Prozessor-Last oder Lüfter-Drehzahl.

Günstige Klimatisierung

«Bevor Virtualisierungstechnologien Einzug hielten, waren Server durchschnittlich zu 20 bis 25 Prozent ausgelastet. Durch Konsolidierung von mehreren Servern auf virtuellen Maschinen lassen sich bis zu 80 Prozent an Stromkosten einsparen», sagt Albert Hold, Pressesprecher von T-Systems.

«Ein weiterer Punkt ist das Thema Klimatisierung, da sich Betreiber von Rechenzentren bereits mit Temperaturen von 70 Grad und mehr auf den Platinen konfrontiert sehen», so Hold weiter. Rechenzentren sollten daher in nördlichen, nicht zu staubigen Regionen an Wasserläufen angesiedelt werden, um alle gängigen Kühlungssysteme in Betracht ziehen zu können.

Im Betrieb sind Infrastrukturgeräte wie Generatoren, Kühl- und Klimaanlagen, Pumpen und Lichtanlagen von IT-Hardware im engeren Sinne zu unterscheiden. Dazu müssen Benchmarks wie der PUE-Wert - der Quotient aus Strombedarf des gesamten Rechenzentrums geteilt durch Strombedarf des IT-Equipments - möglichst niedrig sein.

Ergibt sich beispielsweise ein PUE-Wert von 3,0 , so ist der gesamte Energiebedarf des Rechenzentrums dreimal so gross wie die Strommenge, die das IT-Equipment aufnimmt. «Die in München beteiligten Partner streben einen PUE-Wert an, der bei etwa 1,3 für umluftgekühlte Rechenzentren liegt», so Strobel weiter.

Effiziente Leistungsträger

In der Produktentwicklung selbst liegt der Fokus von Halbleiterherstellern auf energieeffizienten, aber trotzdem leistungsstarken Prozessoren und Chipsätzen. «Ersetzen Betreiber eines Rechenzentrums 184 Intel Xeon Single-Core Server aus dem Jahre 2005 mit Servern, die mit dem neuen Xeon 5500er-Prozessor bestückt sind, erhalten Sie eine neun mal höhere Leistung und sparen dennoch 18 Prozent Ihrer Energiekosten ein», gibt Martin Strobel zu bedenken.

Anwender, die nicht mit der Notwendigkeit konfrontiert sind, eine höhere Arbeitslast zu realisieren, und auf Kostenreduzierung abzielen, könnten diese 184 Single-Core Server mit 21 modernen Servern ersetzen.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Santa Clara - Der weltgrösste Chiphersteller Intel hat dank gestiegener Computerverkäufe die Wirtschaftskrise hinter sich gelassen. ... mehr lesen
Die bereits hochgesteckten Erwartungen der Experten übertraf Intel mit seiner Bilanz bei weitem. (Archivbild)
Serverfarmen sind wahre Stromfresser.
Google, Yahoo! und Mircosoft verbrauchen so viel Strom wie ganze Städte. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins ... mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis ... mehr lesen
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... gestern 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten