Initiativen streben UMTS-Moratorium an
publiziert: Montag, 31. Mai 2004 / 21:42 Uhr

Die drei Schweizer UMTS-Anbieter Swisscom Mobile, Orange und sunrise müssen möglicherweise um ihre milliardenschweren Investitionen in die neue Mobilfunk-Technologie bangen.

Total sind für die drei Schweizer UMTS-Netze rund 4'000 neue Antennen geplant.
Total sind für die drei Schweizer UMTS-Netze rund 4'000 neue Antennen geplant.
Zwei parlamentarische Initiativen wollen vom Bundesrat über eine verschärfte Verordnung zur nichtionisierenden Strahlung (NIS-Verordnung) ein UMTS-Moratorium erwirken, bis die gesundheitlichen Strahlenrisiken der neuen Funktechnologie abgeklärt sind.

Ähnliche Forderungen stellen das Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) sowie Ärzte- und Umweltverbände. Dies berichtet die Neue Züricher Zeitung (NZZ) unter Berufung auf zuverlässige Quellen.

Die von den Grünen sowie aus dem bürgerlichen Lager kommenden Intitiativen wollen den Bundesrat konkret aufordern, über eine neue NIS-Verordnung die Zahl der UMTS-Antennen markant zu reduzieren. Zudem soll der Start der dritten Mobilfunk-Generation (3G) um mindestens vier Jahre verschoben werden, bis eine Studie den Beweis für die gesundheitliche Unbedenklichkeit der neuen Technologie erbracht hat. Eine entsprechende Untersuchung ist nach Informationen des Blattes bereits eingleitet worden. Mit definitiven Resultaten wird aber frühestens Ende 2005 gerechnet. Total sind für die drei Schweizer UMTS-Netze rund 4'000 neue Antennen geplant.

Nach Einschätzung der Zeitung dürfen die parlamentarischen Initiativen angesichts der heftigen Debatte um die Strahlung von Handys und Antennen auf breite politische Unterstützung hoffen. Der Widerstand ist durch eine im vergangenen Herbst veröffentlichte Studie sogar massiv gewachsen. Die niederländische Untersuchung hat ergeben, dass eine Mehrheit von Probanden, die unwissentlich einer geringen Strahlung von UMTS-Netzen ausgesetzt wurden, bereits nach einer Dreiviertelstunde über Kopfweh, Schwindel, Übelkeit und Herzprobleme klagte.

In der Schweiz gingen am Nikolaustag 2000 vier UMTS-Lizenzen für je 50 Millionen Franken an Swisscom, dSpeed (sunrise und Diax), Orange und die spanische Telefonica, die aber später wieder ausstieg. Die verbliebenen drei UMTS-Anbieter wollen bis Jahresende mindestens 50 Prozent der Schweizer Bevölkerung abdecken, wie dies das Bundesamt für Kommunikation fordert. Hierfür haben sie bereits Milliardenbeträge investiert.

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
.app Domains jetzt registrieren
.app Domains jetzt registrieren
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen 
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes  «BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die ... mehr lesen  
BauFakten App
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten