Signalverstärker
In den Regionalzügen soll der Handy-Empfang besser werden
publiziert: Dienstag, 2. Sep 2014 / 11:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Sep 2014 / 15:49 Uhr
Der Mobilfunkempfang in Regionalzügen soll verbessert werden.
Der Mobilfunkempfang in Regionalzügen soll verbessert werden.

Bern - Schluss mit schlechtem Handy-Emfpang in der S-Bahn: Die Verbindung beim Telefonieren und Surfen soll auch in Regionalzügen besser werden. Die drei Schweizer Mobilfunkanbieter und die SBB wollen dazu die Züge technisch aufrüsten.

3 Meldungen im Zusammenhang
Für Signalverstärker in knapp 1700 Waggons sowie Aussenantennen sollen bis 2020 insgesamt mehr als 300 Millionen Franken investiert werden.
Voraussetzung für besseren Empfang aus dem Zug und in den Zug ist allerdings, dass sich Bund und Kantone an den Kosten beteiligen, wie Swisscom, Sunrise und Orange sowie die SBB am Dienstag gemeinsam mitteilten. Entsprechende Gespräche mit dem Bund seien im Gang.

Verhandlungen mit Bund und Kantonen

Fest steht, dass das Konsortium InTrainCom, ein Zusammenschluss der Telekom-Anbieter, sowie die SBB je einen Anteil der Kosten tragen. SBB-Sprecher Reto Schärli machte auf Anfrage keine näheren Angaben zu der Aufteilung. Diese seien Gegenstand der Verhandlungen.

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) bestätigt, dass Gespräche im Gang sind. «Ein Entscheid sollte in den nächsten Monaten fallen», sagte Sprecherin Florence Pictet auf Anfrage.

Weil die Kantone den Regionalverkehr auf ihrem Gebiet bestellen und bezahlen, muss nicht nur mit dem Bund über eine Beteiligung verhandelt werden, sondern auch mit den Kantonen, wie SBB-Sprecher Schärli ausführte.

Für 900'000 Passagiere pro Tag

Rund 900'000 Bahnpassagiere pro Tag sollen dereinst bessere Handy-Verbindungen erhalten. Verstärkt wird laut SBB-Sprecher Schärli das 3G-Signal. Mobiltelefone und Geräte, die via dieses Signal das Internet nutzen, können von der Verbesserung profitieren.

Vorbereitungen für den Einbau der Repeater in die Bahnwaggons sind im Gang: Noch im laufenden Jahr werden die unter anderem auf dem Zürcher S-Bahn-Netz verkehrenden Doppelstockzüge ausgerüstet, ab 2015 alle weiteren Regionalverkehrs- und S-Bahn-Züge. Die von InTrainCom und SBB erarbeitete Lösung gilt für alle Regionalbahnen.

Besser als in Regionalzügen sind die Mobilfunkverbindungen in Fernverkehrszügen. InTrainCom und SBB haben laut Mitteilung 90 Prozent der Flotte mit Repeatern ausgerüstet; bis Ende Jahr sollen alle Wagen ausgerüstet sein. Und bis Ende 2015 will die SBB in rund 100 Bahnhöfen einen Gratis-Zugang ins Internet zur Verfügung stellen.

Aus Sicht von Pro Bahn nötig

Pro Bahn hält die Nachrüstung in den Regionalzügen für nötig. «Das Recht, im Zug zu telefonieren oder das Internet zu nutzen, haben nicht nur jene, die in Fernverkehrszügen unterwegs sind, sondern auch die Passagiere der Züge in den Agglomerationen», sagte Pro-Bahn-Präsident Kurt Schreiber.

Die Zahl der Reklamationen bei Pro Bahn über schlechten Empfang in Regionalzügen ist laut Schreiber wegen der in der Regel kurzen Fahrzeiten klein. Dagegen hätten sich einst mehr Menschen wegen schlecht funktionierender Handys in Fernzügen beschwert. Nach den Verbesserungen seien die Reklamationen jedoch zurückgegangen.

Bahnwagen wirken wie ein Faradayscher Käfig, der die Insassen gegen Mobilfunksignale und andere elektromagnetische Felder abschirmt. Damit Handys im Zug benutzt werden können, müssen die Wagen mit Signalverstärkern oder Repeatern ausgerüstet werden, die Signale über eine Aussenantenne am Zug von aussen aufnehmen und verstärken.

(flok/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Bundesamt für Verkehr möchte die Verbesserung des Handy-Empfangs ... mehr lesen
Für einen besseren Handy-Empfang in Regional- und S-Bahn-Zügen möchten SBB und Telekom-Anbieter 1700 Bahnwagen mit Signalverstärkern ausrüsten.
Die Wagen sind hauptsächlich als Intercity-Züge im Einsatz.
Bern - Frisches Design, besserer ... mehr lesen
Bern - Während mittlerweile 70 Prozent der Fernverkehrszüge dank ... mehr lesen
Bis Ende 2014 guter Empfang in allen Fernverkehrszügen. (Archivbild)
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Die App sucht für den User nach der passenden Hilfskraft in der Umgebung. (Symbolbild)
Die App sucht für den User nach der ...
In 50 Minuten zur passenden Putzfrau  Der junge Mailänder Hochschulabgänger Gabriele Di Bella hat mit «Il mio Supereroe» («Mein Superheld») eine neue App entwickelt, über die sich binnen kürzester Zeit gut ausgebildete Aushilfskräfte für den Haushalt finden lassen. Ziel ist es, Notstandssituationen im Alltag zu vermeiden. 
Der Durchbruch  Zürich/Bern - Nach zwei Monaten Verhandlungen ist ein Durchbruch gelungen: Die beiden Schweizer Bezahl-Apps Twint und Paymit fusionieren. Die Zusammenlegung der beiden Systeme erfolgt im Herbst.  
Social Media Funktionen jüngst deutlich erweitert  Los Angeles - Die App Snapchat steht vor einer weiteren Milliarden-Geldspritze. Das Unternehmen mit täglich über 100 Millionen Nutzern sicherte sich 1,8 Milliarden Dollar von Investoren.  
Heikle Erweiterungen bei Snapchat kopieren Passwort Security-Experten warnen vor «Snapix», «Quick Upload» und «Snapbox»
Drittanbieter versuchen durch Zusatzfunktionen an Daten zu kommen.
Titel Forum Teaser
  • Keikobald aus Memphis TN 1
    Was ist eine Partitur Diese Meldung ist nur bedingt richtig. Musiker benutzen keine ... Do, 04.02.16 18:20
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Sinnbild einer fatalen Entwicklung Für digitales Spielen wird immer mehr Geld ausgegeben, und der ... Mo, 14.07.14 14:02
  • Believer aus Grenchen 53
    Total-Kontrolle der Waffen Es geht hier nicht nur um die Interessen einer sogenannten Waffenlobby. ... Fr, 30.05.14 22:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Traurig... ...aber Tatsache. Die beste Satire liefert die Realität. Di, 29.04.14 13:04
  • Sadotka aus Spreitenbach 1
    Bekannte Fälle? Gibt es irgendeinen bekannten Fall von Terrorismus im oder mithilfe des ... Sa, 11.01.14 22:38
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Selber Schuld, wer so ein Ding benutzt. Aber eine "Taschenlampen-App"? Heiliger ... Sa, 07.12.13 04:07
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ein Segen? Einander short-messages zu schreiben, kann ja in Ordnung gehen, auch ... Mi, 27.11.13 12:08
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
Der schnellste iPhone Reparaturservice der Schweiz.
iPhone SOS
Badhausstrasse 40
2503 Biel/Bienne
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten