ISS allergisch gegen Geräusche
publiziert: Freitag, 15. Jun 2007 / 08:01 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Jun 2007 / 14:36 Uhr

Houston - Bei der Aufklärung des mysteriösen Computerausfalls auf der Internationalen Raumstation ISS sind Russen und Amerikaner entscheidend weitergekommen. Die russischen Computer reagierten sensibel auf Geräusche.

Die Raumstation ist laut Mike Suffredini derzeit nicht gefährdet.
Die Raumstation ist laut Mike Suffredini derzeit nicht gefährdet.
5 Meldungen im Zusammenhang
Sie schalteten sich deshalb automatisch ab, sagte ISS-Flugdirektor Mike Suffredini am Donnerstagabend im NASA-Kontrollzentrum in Houston.

Diese Geräusche würden wahrscheinlich durch elektromagnetische Felder von Kabeln oder Geräten ausgelöst, sagte Suffredini.

Vergleichbar sei das beispielsweise mit dem «Fiepen», wenn ein Mobiltelefon unmittelbar neben einen Fernseher liege.

Auslöser für die Geräuschattacke ist nach bisherigen Theorien ein neues Segment mit Sonnensegeln, das am Montag an der ISS angebracht wurde. Es sei aber kein Design-Fehler, sondern ein Problem mit einer Energiequelle oder einem Kabelanschluss.

Zeitaufwändige Problemlösung

Nachdem am Donnerstag die drei russischen Computersysteme immer wieder sporadisch funktionierten, gehen sowohl die NASA als auch die russische Raumfahrtbehörde davon aus, das Problem in den kommenden Tagen zu lösen.

«An der Analyse des Problems ist eine grosse Zahl von Fachleuten des Raumfahrtkonzerns Energija und der Flugleitzentrale bei Moskau beteiligt», sagte ein Energija-Sprecher nach Angaben der Agentur Interfax. «Das erfordert einige Zeit.»

Mit Hilfe der russischen Bordcomputer wird die ISS unter anderem auf Kurs gehalten. Wenn Korrekturen notwendig sind, geben diese Computer die Befehle zum Zünden der russischen Raketentriebwerke.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Houston - Nach der Unruhe wegen des mysteriösen Computerabsturzes auf der Internationalen Raumstation ISS gibt ... mehr lesen
Wegen der anspruchsvollen Aufgaben brauchten die Astronauten etwas länger als geplant.
Die Raumfähre «Atlantis» bleibt länger als geplant im Weltall.
Houston - Drei Tage nach dem mysteriösen Computerabsturz auf der Internationalen Raumstation ISS stehen Raumfahrtexperten weiter vor einem Rätsel. Ein Neustart der Rechner im russischen Teil ... mehr lesen
Washington - Zwei Astronauten ... mehr lesen
Pat Forrester hängt am Ende des Roboterarms (links oben) um die Sonnensegel zu justieren.
Astronaut Jim Reilly gestern beim ersten Weltraumausflug der Missio  STS-117.
Cape Canaveral - Die Besatzung ... mehr lesen
Houston - Wegen Reparaturarbeiten bleibt die US-Raumfähre «Atlantis» zwei Tage länger im All als ursprünglich vorgesehen. Dies gab Flugdirektor John Shannon im NASA-Kontrollzentrum in Houston in Texas bekannt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer Mitteilung vom Montagabend aber zuversichtlich: Es werde operativ deutlich besser ausfallen als das erste. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten