Horrende Kosten beim Auslandsurfen
publiziert: Samstag, 4. Jul 2009 / 15:34 Uhr / aktualisiert: Samstag, 4. Jul 2009 / 16:16 Uhr

Zürich - Mobilfunk-Kunden können beim mobilen Surfen im Ausland horrende Rechnungen in die Briefkasten flattern, wie der «Tagesanzeiger» jüngst berichtete. Allerdings kann es sich lohnen, sich über viel zu hohe Rechnungen für die mobile Internet-Nutzung im Ausland zu beschweren.

Bein Auslandsurfen ist Vorsicht angebracht.
Bein Auslandsurfen ist Vorsicht angebracht.
8 Meldungen im Zusammenhang
So berichtet ein Autor des «Tagesanzeigers», dass er nach einem längeren Aufenthalt in Südamerika eine Rechnung über 4590.48 Franken für Roaming-Kosten von Sunrise bekam. Der Betroffene nahm sich einen Anwalt und musste am Ende nicht zahlen. Auch vom Fall eines Brasilien-Touristen, dem Swisscom nach einer Beschwerde die hohen Roaming-Gebühren erlassen hatte, wird berichtet.

Die Frage ist: Handelt es sich dabei um Einzelfälle oder zeigen sich die Anbieter generell kulant, wenn sich Kunden beschweren, die im Ausland in die Kostenfalle getappt sind? Laut eigenen Aussagen der Mobilfunkanbieter werde jede Beschwerde individuell geprüft und man versuche stets eine für den Kunden kulante Möglichkeit zu finden. Um Kunden gar nicht erst in die Falle geraten zu lassen, haben sich die Anbieter unterschiedliche Methoden ausgedacht.

Anmeldung bei Sunrise nötig

Sunrise beispielsweise hat vor einem Jahr Datenverbindungen im Ausland per Voreinstellung ausgeschlossen. Wenn ein Sunrise-Kunde im Ausland mobil surfen will, muss er sich erst über den Kundendienst dafür freischalten lassen. «Damit sind sich unsere Kunden der Konditionen immer bewusst, respektive sie können so nicht überraschend hohe Rechnungen erhalten» erklärt das Unternehmen diesen Schritt. Mittlerweile machten die Beschwerden zum Ausland-Roaming nur noch ein Prozent aller Beschwerden aus.

Swisscom dagegen schickt seinen Mobilfunk-Kunden, die ins Ausland reisen, eine SMS, in der das Unternehmen über die Preise im jeweiligen Aufenthaltsland informiert und zusätzlich auf Sparmassnahmen hinweist. Orange setzt auf das Prinzip der Selbstverantwortung. Die Kunden würden allgemein in der Kommunikation des Unternehmens darauf hingewiesen, was im Hinblick aufs internationale Roaming getan werden müsse, um erhöhte Kosten bei der Auslandsnutzung zu vermeiden.

(Marie-Anne Winter/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Telefonieren gerät angesichts der starken Konkurrenz neuer ... mehr lesen
User verabschieden sich auf Reisen vom Telefonieren.
Swisscom.
Ab dem 1. Dezember bietet der Schweizer Mobilfunkanbieter Swisscom das mobile Datenroaming innerhalb der EU zu günstigeren Preisen an. Das Angebot wird für alle Abokunden automatisch ... mehr lesen
Bern - Mobilfunkanbieter müssen ihre ... mehr lesen
Auch im Ausland sollen Schweizer wissen, wieviel sie ein Anruf kostet.
Nur gerade 4 Prozent der Handykunden telefonierten mit dem für sie günstigsten Produkt. (Symbolbild)
Zürich - Treue hat ihren Preis: Mit einem Wechsel zu einem günstigeren Mobilfunkanbieter liessen sich in der Schweiz fast 2 Mrd. Fr. sparen. Doch die Schweizer halten an ihrem Anbieter und dem ... mehr lesen
Orange hat seine Mobilfunk-Tarife ... mehr lesen
Orangeclick wird durch My PrePay ersetzt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dieter Bohlen: Mit o2 telefoniert er kostenlos und gegen Downloadpiraten hat er auch nichts einzuwenden.
Auf dem heutigen Innovationstag der ... mehr lesen 2
Bern - Der Nationalrat will die Tarife ... mehr lesen
Gemäss Leuenberger hat die EU-Regelung in der Schweiz eine indirekte Wirkung. (Archivbild)
SMS sollen auf 11 Cent (17 Rappen) begrenzt werden. (Symbolbild)
Brüssel - Die neue EU-Gesetzgebung ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS den Gastronomen einen Dienst bereit, um Besuchende einfach mit Hilfe ihres Handys zu registrieren und die Prozedur zu vereinfachen. mehr lesen  
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss ... mehr lesen  
Best of Swiss Apps 2018
.app Domains jetzt registrieren
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten