Prototyp erfolgreich getestet - Aktivierung durch Graphen als Schlüssel
Hologramm-Displays für Heimkino und Smartphones
publiziert: Dienstag, 28. Apr 2015 / 13:37 Uhr
Dr. in Li von der Griffith University.
Dr. in Li von der Griffith University.

Hawthorn/Nathan - Ein Team der Griffith University und der Swinburne University macht sich Eigenschaften von Graphen zunutze, um Hologramme zu erzeugen, die aus divergenten Blickwinkeln sichtbar sind.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Natürlich liegt noch sehr viel Arbeit vor uns, aus Displays herausragende 3D-Bilder zu generieren. Ziel ist es auch, dabei zukünftig auf Accessoires wie Brillen zu verzichten», erklärt Qin Li von der Griffith University School of Engineering.

Pixel brechen Licht

Versuche, ein hologrammartiges 3D-Display herzustellen, gab es in den vergangenen Jahren viele. Die Bemühungen australischer Universitäten lassen den Traum nun jedoch ein Stück näher rücken, denn aktuelle Versuche sind vielversprechend. Ein durch Graphen aktiviertes Display basiert auf der in den 1940er-Jahren entstandenen holografischen Methode von Dennis Gabor. Diese brachte dem Wissenschaftler 1971 auch den Nobelpreis für Physik ein.

Den Forschern gelang es, ein hochauflösendes 3D-holographisches Display zu entwickeln, das aus einem Sichtspektrum von bis zu 52 Grad einsehbar ist. Das funktioniert, weil der holografische Bildschirm aus sehr kleinen Pixeln besteht, die Licht brechen. Je kleiner die Pixel sind, desto besser ist auch das Hologramm aus verschiedenen Blickwinkeln.

Um Display-Hologramme zu erstellen, wird das eingesetzte Graphenoxid einer sogenannten «Photoreduction» unterzogen. Dabei erhitzt ein Laser die Oxide rasant. Dieser Vorgang erzeugt Pixel, die eintreffendes Licht so krümmen, dass ein plastisches Bild entsteht. Das Team ist sich sicher, dass diese Methode eines Tages den Display-Markt revolutionieren wird.

Keine Grössen-Limits

Auch Mobilgeräten könnte ein völlig neues Spektrum von Möglichkeiten bevorstehen. Vorerst gelang es auf diese Art und Weise, Hologramme in der Grösse von etwa einem Zentimeter zu erzeugen. Das Team glaubt aber, dass es zukünftig kein Grössen-Limit mehr geben wird, denn die Stärke von Graphen ist enorm. Auch die Herstellung solcher auf Graphen basierender Displays ist nicht sonderlich schwer. «Das Nutzen von Graphen setzt den Markt von Indium, das gewöhnlich für Elektrogeräte genutzt wird, unter enormen Druck», so Li abschliessend.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stanford - Laut einem Team unter der Leitung der Stanford University ist es möglich, Computer-Chips auf sehr einfache Art deutlich ... mehr lesen
Das Kohlenstoff-Material Graphen kommt als Schutzschicht zum Einsatz.
«Holus», ein kleines Holodeck.
eGadgets Vancouver - Ein holografisches Display, das sich bequem an ein mobiles Endgerät anschliessen lässt und Inhalte dreidimensional ... mehr lesen
Bristol - Forscher an der University of Bristol haben ein System entwickelt, das in den Raum projizierte 3D-Hologramme fühlbar ... mehr lesen
Ein Hologramm, das man fühlen kann. (Symbolbild)
Schon in zehn Jahren soll aus Fiktion Wirklichkeit werden.
Sunnyvale - Die virtuelle Simulation beliebiger Räume und Umgebungen nach dem Vorbild des aus der Science-Ficton-Reihe «Star ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen Lichtverhältnissen, z. B. bei Regen oder in der Dämmerung.
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen ...
Publinews DriveSafe Brillengläser  Viele Unfälle können vermieden werden, indem Gefahren und Hindernisse möglichst früh wahrgenommen werden und dadurch die Reaktionszeit verlängert wird. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer ... mehr lesen  
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.