Hochleistungsmodelle sollen SIM-Karten-Markt retten
publiziert: Freitag, 25. Jan 2008 / 18:06 Uhr

New York - Der anhaltende Preisverfall bei SIM-Karten (Subscriber Identification Module) sorgt derzeit bei den Herstellern für schwindende Umsätze.

Die höhere Konvergenz der Mobilfunk-Anwendungen soll die Nachfrage nach sicheren und komplexen SIM-Karten steigern.
Die höhere Konvergenz der Mobilfunk-Anwendungen soll die Nachfrage nach sicheren und komplexen SIM-Karten steigern.
Um neue Umsatzquellen zu erschliessen, müssen sich die SIM-Karten-Produzenten in Zukunft stärker auf innovative Technologien konzentrieren, raten die Analysten von Frost & Sullivan.

So soll etwa die zunehmende Einführung von Technologien wie Near Field Communication (NFC), mobilem Fernsehen und Hochleistungs-SIM-Karten Absatz und Umsatz kräftig ankurbeln.

Einer aktuellen Studie zufolge könnten die Umsätze mit SIM-Karten dank dieser Strategie von 2,07 Mrd. Dollar im Jahr 2006 bis 2012 auf 4,58 Mrd. Dollar in die Höhe schnellen. Allerdings warnen die Frost-&-Sullivan-Analysten vor weiteren Bedrohungen für den Markt.

«Das Problem der fallenden Preise hat sich zuletzt mit dem Zustrom von Billig-Produkten aus China verbunden», betonen die Studienautoren Anoop Ubhey, Alejandra Etcharran, Michelle Foong und Lindsay McDonald. Obwohl Unternehmen sich zunehmend den Themen NFC oder Mega-SIM-Karten zuwendeten, würden die hohen Kosten für den Umstieg abschreckend wirken, so die Analysten.

Hochleistungsmodelle

Zudem mangele es speziell im Mobilfunkbereich noch an einem gründlichen Verständnis für den Einsatz von zusätzlichem Speicher auf SIM-Karten. Der aktuelle Widerstand der Mobilfunkanbieter gründet sich etwa auf der notwendigen Runderneuerung der eingesetzten Handys.

Ausserdem müssten die User über die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten informiert werden. Ist der Wechsel aber erst vollzogen, so die Analysten optimistisch, könnten die SIM-Karten-Hersteller auf die Bedürfnisse der Mobilfunkanbieter eingehen und spezielle Produkte und Anwendungen für die Hochleistungsmodelle entwickeln.

«Die Betreiber müssen auf Neuanmeldungen oder Wechselwillige von 2G- zu 3G-Modellen setzen, da die Kosten für den Austausch einer SIM-Karte die Kosten der Karte selbst um das Zehnfache übertreffen», meint Analystin Etcharran. Eine zweite Möglichkeit sei es, den Nutzern von 2G-Geräten nur günstige Karten anzubieten und die Hochleistungsmodelle lediglich den 3G-Usern vorzubehalten.

Rat zum schnellen Wechsel

Frost & Sullivan rät den Mobilfunkbetreibern zu einem schnellen Wechsel zu den leistungsstärkeren SIM-Karten, da bisher noch keine fixe Kostenstruktur auf dem Markt etabliert sei. «Diese Früheinsteiger können satte Umsatzzuwächse einstreichen, bevor der Markt einen Massenmarktstatus erhält und sich die Preise stabilisieren», heisst es in dem Bericht.

Mit einem verstärkten Wechsel hin zu Hochleistungs-SIM-Karten rechnen die Experten bereits in den kommenden Jahren. Die höhere Konvergenz der Mobilfunk-Anwendungen soll dabei die Nachfrage nach sicheren und komplexen SIM-Karten steigern.

(smw/pte)

Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für ... mehr lesen
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 3°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten