Ultrakurze Lichtimpulse
Hightech-Kamera spioniert durchs Schlüsselloch
publiziert: Donnerstag, 8. Jan 2015 / 08:03 Uhr
Noch sind einfachere Technologien im Einsatz.
Noch sind einfachere Technologien im Einsatz.

Harbin - Während die Dreharbeiten zum neuen James-Bond-Streifen «Spectre» derzeit in Österreich auf Hochtouren laufen, arbeiten Forscher des Harbin Institute of Technology (HIT) in China an einer vielversprechenden neuen Technik, die das Leben echter Spione künftig deutlich erleichtern könnte.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die neue Technologie setzt im Kern auf ein neues Scan-Verfahren, das es ermöglicht, mithilfe eines einfachen Blicks durch ein Schlüsselloch den gesamten hinter der Tür liegenden Raum detailgetreu zu erfassen und dreidimensional darzustellen. Hierbei kommt eine Kamera zum Einsatz, die mittels Femtosekunden-Laser ultrakurze Lichtimpulse ausstösst und wieder einfängt, um auch nicht sichtbare Objekte zu rekonstruieren.

«Noch grosse Probleme zu lösen»

«Die Idee ähnelt der Funktionsweise eines Echolots, das etwa Wale oder Fledermäuse verwenden», erklärt Andreas Voss, Leiter des Geschäftsbereiches Laserphysik und Optik am Institut für Strahlwerkzeuge der Universität Stuttgart. Theoretisch sei das Prinzip hochinteressant. «Praktisch sind jedoch noch einige grosse Probleme zu lösen.» Für eine Umsetzung unter realistischen Bedingungen werde beispielsweise ein besonders leistungsfähiger Ultrakurzpuls-Laser benötigt. «Zudem braucht man eine extrem leistungsstarke, zeitauflösende Kamera», ergänzt Voss.

Seiner persönlichen Einschätzung zufolge wird es jedenfalls noch «viele Entwicklungsjahre» brauchen, bis sich diese Technologie tatsächlich praktisch gut nutzen lässt. «In den nächsten Jahrzehnten wird man damit wohl noch nicht in jedes Privathaus hineinsehen können. Dass man mit einem derartigen Gerät eines Tages erkennen kann, ob sich eine Person in einem Raum befindet oder nicht, scheint jedoch zumindest denkbar - und wäre, etwa aus militärischer Sicht, sicher interessant», so Voss.

Frühe Testphase hat begonnen

Dass die Geheimagenten von CIA, MI6 und Co schon bald auf eine neue Schlüsselloch-Kamera als Hichtech-Gadget zurückgreifen können, um einfach und schnell versperrte Räume auszuspionieren, ist tatsächlich eher unwahrscheinlich. Die entsprechende Entwicklung, die aktuell von Projektleiter Chenfei Jin und seinem Team in China vorgestellt worden ist, befindet sich nämlich erst in einer frühen Testphase.

Zumindest ist es aber in Experimenten geglückt, die Position und Form von drei verschiedenen versteckten Objekten im Raum korrekt zu berechnen und darzustellen. Hierfür wurde ein spezieller Laser durch ein zwei Zentimeter grosses Loch in der Wand geschickt. Das ausgesandte Licht prallt dabei von der gegenüberliegenden Wand ab und wird so durch den ganzen Raum geschickt, um schliesslich wieder bei der Lichtdiode der Kamera zu landen.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets In «Sag niemals nie» von 1983 war Mister Bond im Kampf gegen Blofeld auch dank einer ganz speziellen Uhr zum Schluss der ... mehr lesen
Das System soll verstärkt zur Terrorabwehr eingesetzt werden. (Symbolbild)
China hat erfolgreich ein selbst entwickeltes Laser-Abwehrsystem getestet, das ... mehr lesen
Computersimulation mit mehr dahinter
xirrus GmbH
Buchzelgstrasse 36
8053 Zürich
Surgical & Industry Microscope Systems
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer Mitteilung vom Montagabend aber zuversichtlich: Es werde operativ deutlich besser ausfallen als das erste. 
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ...  
Robo-Anhängsel unterstützt im Alltag Forscher des MIT Media Lab haben eine Roboter-Hand entwickelt, die bei Tätigkeiten des Alltags als dritte Hand ...
OP-Roboter «STAR» stellt Chirurgen in den Schatten Der OP-Roboter «Smart Tissue Autonomous Robot» (STAR) hat einen menschlichen Chirurgen bei der Durchführung von ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
  • mcdale aus St. Gallen 106
    Pech aber auch Mit den Freidenkern wollte man unabhängig erscheinen, vergass aber ... Fr, 03.06.16 11:36
  • Pacino aus Brittnau 730
    Gute, unzensierte Plattform . . . . . . es ist echt schade darum. Klar wurden gelegentlich Blogger auch ... Fr, 03.06.16 09:19
  • jorian aus Dulliken 1754
    Kein Mitleid! Die Redaktion hat zugeschaut, wie hier im Forum Menschen als Naz.is ... Fr, 03.06.16 02:59
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
High Speed Vision Kameras
AOS Technologies AG
Täfernstrasse 20
5405 Baden - Dättwil
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten