Praktisches Device
Hightech-Gadget gibt krummem Rücken keine Chance
publiziert: Dienstag, 21. Jan 2014 / 13:22 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Jan 2014 / 14:08 Uhr
Kommt es zu einer schlechten Körperhaltung, so vibriert der Sensor.(Symbolbild)
Kommt es zu einer schlechten Körperhaltung, so vibriert der Sensor.(Symbolbild)

Palo Alto/Wien - Das Hightech-Gadget «LumoBack» ist ein kaum sichtbarer Taillen-Gurt, der über einen winzigen Sensor feststellt, wie oft der Nutzer pro Tag aufsteht, wie viel Zeit er mit Sitzen verbringt und wie viele Schritte er zurücklegt. Kommt es zu einer schlechten Körperhaltung, so vibriert der Sensor, um die Person darauf aufmerksam zu machen.

Weiterführende Links zur Meldung:

Lumo BodyTech
Weitere Informationen finden Sie hier.
bit.ly/1bAsmba

Das praktische Device ist vom kalifornischen Unternehmen Lumo BodyTech in Zusammenarbeit mit Wissenschaftern aus Stanford entwickelt worden.

Verspannungen vorbeugen

«Langfristiges Sitzen führt oft zu einer gekrümmten Haltung, wobei die Muskulatur oft überlastet und die Bandscheiben leider auch ungünstig beansprucht werden. Wenn man durch diesen Sensor darauf hingewiesen wird, wieder eine aufrechte Sitzposition einzunehmen, so können dadurch eventuelle Verspannungen vermieden oder sogar vorgebeugt werden», erklärt Personal Trainer Markus Redlberger im Interview mit pressetext. Dieser positive Effekt lasse sich allerdings auch durch Sitzkissen und Sitzbälle erreichen.

Im Alltag sieht der Fachmann allerdings ein paar Nachteile. «Ich fände es sehr gut, wenn ein derartiges Gerät seinen Träger wirklich dazu motivieren würde, am nächsten Tag dreimal öfter aufzustehen und 50 Schritte mehr zu tätigen. Grundsätzlich weiss jedoch jeder Büroangestellte mit einem Arbeitstag von acht Stunden, dass er den Grossteil davon im Sitzen verbringen wird, weswegen dieser Gurt kaum notwendig ist», so Redlberger. Ausserdem sei es unangenehm, permanent einen Gurt am Körper zu tragen, obwohl dieser die Haltung durch regelmässige Erinnerung verbessern würde.

Haltungsverbesserung als Ziel

Der LumoBack ist kompatibel mit iOS und Android. Mittels einer kostenlosen App kann der User seine tägliche Bewegung nachvollziehen und feststellen, welche Distanz er über den Tag hinweg zurückgelegt hat. Zusätzlich misst das Gerät den individuellen Kalorienverbrauch und weist auf zunehmende Verbesserungen der Körperhaltung hin. Der Sensor kann sechs Tage getragen werden, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Interessenten können das Gadget zum Preis von 150 Dollar (ca. 138 Schweizer Franken) auf der Lumo BodyTech-Webseite bestellen.

(ig/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App ...
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ansehen. 
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für Frauen mit amputierten Beinen entwickelt.  
Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ...  
Robo-Anhängsel unterstützt im Alltag Forscher des MIT Media Lab haben eine Roboter-Hand entwickelt, die bei Tätigkeiten des Alltags als dritte Hand ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
  • mcdale aus St. Gallen 106
    Pech aber auch Mit den Freidenkern wollte man unabhängig erscheinen, vergass aber ... Fr, 03.06.16 11:36
  • Pacino aus Brittnau 730
    Gute, unzensierte Plattform . . . . . . es ist echt schade darum. Klar wurden gelegentlich Blogger auch ... Fr, 03.06.16 09:19
  • jorian aus Dulliken 1754
    Kein Mitleid! Die Redaktion hat zugeschaut, wie hier im Forum Menschen als Naz.is ... Fr, 03.06.16 02:59
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.egadgets.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=597