Handyverkäufe erreichen Rekordzahl
publiziert: Samstag, 21. Okt 2006 / 16:17 Uhr / aktualisiert: Samstag, 21. Okt 2006 / 22:35 Uhr

Die Mobiltelefon-Branche verbucht einen neuen Rekord: Mit 256 Millionen verkauften Handys wurden im dritten Quartal 2006 mehr Mobiltelefone als je zuvor in einem Quartal verkauft,

Die Verkaufszahlen könnten 2006 die Milliardengrenze erreichen.
Die Verkaufszahlen könnten 2006 die Milliardengrenze erreichen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichten die Marktforscher von Strategy Analytics in ihrem Quartalsbericht zum weltweiten Handymarkt. Die Verkaufszahlen im dritten Quartal entsprechen einer Steigerung um 22 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

Insgesamt seien in den ersten neun Monaten des Jahres 716 Millionen Handys verkauft worden. Strategy Analytics werde damit seine Voraussage von über einer Milliarde verkauften Mobiltelefonen im Jahr 2006 und einer Steigerung von 22 Prozent im Jahresvergleich beibehalten.

Nokia bleibt Markführer

Handy-Weltmarktführer bleibt Nokia mit einem Marktanteil von 35 Prozent im abgelaufenen Quartal. Das finnische Unternehmen habe mit 89 Millionen verkauften Handys die höchsten Verkaufszahlen seit drei Jahren erzielt und wird den Prognosen von Strategy Analytics zufolge im laufenden Jahr die Rekord-Verkaufszahl von 340 Millionen Handys des vergangenen Jahres übertreffen.

Nokias Erfolg habe aber seinen Preis: «Nokia opfert den Wert für das Volumen», sagt Neil Mawston von Strategy Analytics. Der Hersteller hatte im vergangenen Quartal zwar die Umsätze gesteigert, jedoch einen niedrigeren Nettogewinn verzeichnet. «Nokia betreibt eine sehr aggresive Preispolitk», erklärt Mawsten.

Sony Ericsson holt auf

Motorola, der Zweiplatzierte auf der Handy-Weltrangliste, musste seinen seit Anfang 2005 gehaltenen Titel des Herstellers mit den höchsten Zuwachsraten an Sony Ericsson abtreten. Während Motorola ein Wachstum von 39 Prozent vorlegte, konnte SonyEricsson eine Zuwachsrate von 43 Prozent verbuchen. Strategy Analytics erklärt den Platzwechsel mit einer hohen Nachfrage nach SonyEricssons Walkman- und CyberShot-Handys, während die Nachfrage nach Motorolas Erfolgsmodell RAZR seinen Scheitelpunkt erreicht habe. Motorolas Marktanteil ist gegenüber dem Vorjahreswert von 18,4 Prozent auf jetzt 21 Prozent gestiegen. SonyEricsson konnte von 6,6 Prozent auf 7,6 Prozent zulegen.

Der koreanische Hersteller Samsung bleibt mit einem Marktanteil von 12 Prozent die Nummer Drei im Handymarkt. Samsung legte durch den Erfolg der «Ultra Edition» gegenüber dem Vorgängerquartal zwar ein Prozent zu, verliert aber gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres 0,8 Prozent. LG musste ein Prozent Marktanteil abgeben und verzeichnet, trotz der guten Aufnahme der Chocolate-Handys, nur magere sechs Prozent Wachtum. BenQ Mobile sieht Strategy Analytics unausweichlich auf dem Weg zum Markt-Ausstieg.

(Christian Horn/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
David Devonshire, Finanzvorstand ... mehr lesen
CFO David Devonshire: «Wir haben im dritten Quartal 2006 so viele Handys verkauft wie noch nie.»
Mit dem SLVR L7e können Fotos über den Media-Editor bearbeitet und Videos per Streaming wiedergeben werden.
eGadgets Mit den schlanken Handys im ... mehr lesen
Fünf Jahre ist es her, dass Sony ... mehr lesen
Das Musikhandy W800i der Markt Walkman gilt als Highlight.
Nokia ist weiterhin Weltmarkführer für Mobiltelefone. Bild: Nokia N80.
Paris - Die Handybauer haben im ... mehr lesen
Handy-Boom wie noch nie: Einer heute ... mehr lesen
Die neuen Handys mit polyphonen Klingeltönen, Farbdisplay und Kamera wollte jeder haben.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS ... mehr lesen  
Einfache Zutrittserfassung für Gastronomen via dem Handy der Kunden.
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für ... mehr lesen
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
St. Gallen 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Bern 0°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregen
Luzern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Lugano 3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten