Abhängigkeit
Handys und Co: Selbst auf dem Klo unentbehrlich
publiziert: Mittwoch, 12. Feb 2014 / 15:35 Uhr
Der Smartphone-Trend hält an - Digitale Geräte bestimmen vermehrt das Leben.
Der Smartphone-Trend hält an - Digitale Geräte bestimmen vermehrt das Leben.

New York/Berlin - Dem neuen «Digital Consumer Report» des Informations- und Medienunternehmens Nielsen nach besitzt jeder Amerikaner durchschnittlich vier digitale Geräte. Der Grossteil hängt bereits so sehr an den digitalen Alleskönnern, dass die User nicht einmal mehr auf dem stillen Örtchen ohne sie sein können.

12 Meldungen im Zusammenhang
In weiterer Folge haben 83 Prozent der Befragten angegeben, einen High-Definition-Fernseher zu besitzen. 80 Prozent gehört hingegen ein internetfähiger Computer und 65 Prozent haben ein Smartphone. Beinahe die Hälfte der über 2000 Befragten verfügt ausserdem über einen Videorecorder und Videospielkonsolen.

60 Stunden pro Woche

Ganze 60 Stunden pro Woche (insgesamt 167 Stunden) verbringen die Befragten mit den Geräten. Fast 50 Prozent der Smartphone-Besitzer geben an, mindestens einmal am Tag online ein soziales Netzwerk zu besuchen - 37 Prozent mehr, als noch im Vorjahr. So nutzen mehr als die Hälfte der Erwachsenen zwischen 25 und 34 Jahren Social Media-Angebote auch während der Arbeitszeit und 44 Prozent können während des Essens im Restaurant nicht darauf verzichten.

Junge Erwachsene im Alter von 18 bis 24 Jahren scheinen besonders an ihrem digitalen Begleiter zu hängen - 40 Prozent von ihnen benutzen es auch dann, wenn die Natur ruft. Das waren im Jahr davor erst 32 Prozent. Wirklich bedenklich erscheint diese Zahl: 48 Prozent der Mütter mit Kindern unter 13 Jahren bedienen sich der Unterhaltung via Social Media, während sie ein Auto lenken.

84 Prozent der Smartphone- und Tablet-User geben in der Studie an, das Gerät als Second Screen während des Fernsehens zu benutzen. Dieses Ergebnis steht im Gegensatz zu jener von TiVo durchgeführten Untersuchung.

Vernünftiger Umgang wichtig

«Generell ist der direkte Zugang zu Information und Kommunikation sehr positiv, aber der Umgang damit muss in vernünftige Bahnen gelenkt werden», kommentiert Medienpsychologe Jo Groebel von der Business School Berlin Potsdam das Ergebnis im Gespräch mit pressetext.

Greobel erklärt weiter, dass sich jeder fragen sollte, ob er wirklich abhängig und die ständige Kommunikation tatsächlich essenziell ist oder von einem selbst bloss dazu gemacht wird. «Zur psychischen Belastung kann auch die heutige Architektur der Erreichbarkeit werden. Umgekehrt fühlen sich manche Menschen bei zu geringer digitaler Zuwendung schnell als gesellschaftliche Aussenseiter.»

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Bilanz des Medienjahres 2014 hat ein eher ambivalentes Gesicht: Während vor allem jüngere Zielgruppen weiterhin in ... mehr lesen
NSA-Affäre, Social-Media-Schattenseite, Handy-Sucht und neue Medien.
Das Smartphone bleibt auch während dem Essen auf den Tisch - ein oft gesehenes Bild.
Boston - Mütter sollten, vor allem während der Mahlzeiten, das Handy weglegen - sonst berauben sie ihrer Kinder wichtige ... mehr lesen
Berlin - Smartphone und Internet gehören selbst für kleinere Kinder zunehmend zum Alltag. Bereits ein Fünftel der Sechs- und ... mehr lesen
Smartphones sind ein Teil des heutigen Lebens geworden. (Symbolbild)
San Francisco/New York/Götzens - Ein grosser Teil der Twitter-User lässt sich von Tweets über TV-Shows dazu verleiten, über ... mehr lesen
Twitter ist auch im Bereich Werbung mehr als nützlich. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Im Jahr 2013 wurden Tablet-Computer zu einem Massenphänomen.
München - Der Absatz von Tablet-Computern ist Marktforschern zufolge 2013 um zwei ... mehr lesen
Washington - Immer mehr Menschen benutzen Smartphones immer öfter: In den USA etwa haben schon zwei Drittel der ... mehr lesen
User greifen weltweit täglich immer öfter zum Mobilgerät.
Eltern sollten ein Tablet nur als eine von vielen Möglichkeiten nutzen, sein Kind spielen zu lassen.
New York/Zürich/Wien - Die digitale ... mehr lesen
Social Media Melbourne/München - Social-Media-Nutzung während des TV-Konsums ist nicht so eine grosse Ablenkung wie ursprünglich ... mehr lesen
Fernsehen alleine soll nicht genügen. (Symbolbild)
San Jose - Speziell in den USA versuchen viele Fersehsendungen, ihre Seher zur Teilnahme an Twitter-Diskussionen direkt während der Ausstrahlung zu motivieren. Doch eigentlich will die Mehrheit der TV-Zuschauer ohne Ablenkung durch Zweitbildschirm-Aktivitäten fernsehen, so das Ergebnis der von Set-top-Box-Anbieter TiVo durchgeführten «2013 Social Media and Multitasking Survey». mehr lesen 
Vorsicht!
Die zunehmende Digitalisierung verändert nicht nur viele, sondern beinahe alle ... mehr lesen
Rund jeder sechste Handy­nutzer (17,5 Prozent) nimmt sogar noch auf der Toilette Anrufe entgegen. Das hat eine Umfrage der ... mehr lesen
Jeder sechste Nutzer hat sein Handy auch auf dem Klo dabei. (Archivbild)
Markierung: Mobile Data rekonstruiert Epidemien.
Markierung: Mobile Data rekonstruiert Epidemien.
Orange Group und Sonatel helfen bei einmaliger Präzision in Tests  Die mit einer Simulations-Software generierte Auswertung von mobilen Daten kann Epidemien exakt rekonstruieren und dabei helfen, Strategien gegen die Verbreitung dieser zu testen. Das zeigt ein aktuelles Forschungsprojekt der französischen École Polytechnique Fédérale de Lausanne. 
Neue Möglichkeiten am Universitätsspital Basel  Basel - Der 3D-Druck eröffnet auch in der Medizin neue Möglichkeiten: Am Universitätsspital Basel ...  
Bei komplexen Fällen in der Herz- und Aortenchirurgie setzen die Ärzte dreidimensionale Modelle mittlerweile routinemässig ein. (Symbolbild)
Die Floppy-Laufwerke sollen bis Ende 2017 ausgetauscht werden. (Symbolbild)
Computer aus den 70er Jahren  Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete ...  
Infrarotaufnahmen als Orientierungshilfe  Lausanne - Ein Forscherteam der EPFL arbeitet an einem Schutzvisier für Feuerwehrleute, der einen ...  
Titel Forum Teaser
  • Keikobald aus Memphis TN 1
    Was ist eine Partitur Diese Meldung ist nur bedingt richtig. Musiker benutzen keine ... Do, 04.02.16 18:20
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Sinnbild einer fatalen Entwicklung Für digitales Spielen wird immer mehr Geld ausgegeben, und der ... Mo, 14.07.14 14:02
  • Believer aus Grenchen 53
    Total-Kontrolle der Waffen Es geht hier nicht nur um die Interessen einer sogenannten Waffenlobby. ... Fr, 30.05.14 22:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Traurig... ...aber Tatsache. Die beste Satire liefert die Realität. Di, 29.04.14 13:04
  • Sadotka aus Spreitenbach 1
    Bekannte Fälle? Gibt es irgendeinen bekannten Fall von Terrorismus im oder mithilfe des ... Sa, 11.01.14 22:38
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Selber Schuld, wer so ein Ding benutzt. Aber eine "Taschenlampen-App"? Heiliger ... Sa, 07.12.13 04:07
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ein Segen? Einander short-messages zu schreiben, kann ja in Ordnung gehen, auch ... Mi, 27.11.13 12:08
Die App Snapchat ist vor allem bekannt für sich selbst löschende Fotos. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Snapchat sammelt 1,8 Milliarden bei Investoren ein Los Angeles - Die App Snapchat steht vor ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten