Trotz geringer Akzeptanz für Kosten
Handynutzer sind Anbietern treu
publiziert: Dienstag, 26. Jan 2016 / 11:09 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Jan 2016 / 21:20 Uhr
Viele Kunden sind schon seit mehr als fünf Jahren beim selben Anbieter.
Viele Kunden sind schon seit mehr als fünf Jahren beim selben Anbieter.

Bern - Fast acht von zehn Schweizern sind der Meinung, dass die Kosten für ihre Handynutzung im Auslandvergleich zu hoch ausfallen. Das ist fast eine Person mehr als im Vorjahr. Dennoch sind sie treue Kunden: Zwei Drittel sind seit über fünf Jahren beim gleichen Anbieter.

Dies zeigt eine Umfrage von bonus.ch, die jährlich durchgeführt wird. Dieses Mal haben über 4500 Personen ihre Meinung zum Thema Mobiltelefonie geäussert - 1700 Personen mehr als im Vorjahr.

Die Treue gegenüber den Anbietern kommt gemäss der Umfrage daher, dass die Kunden einerseits Angst vor Veränderung haben sowie den bürokratischen Aufwand scheuen, der mit einem Anbieterwechsel verbunden ist. Zudem schätzen die Kunden, dass bei der Verlängerung eines Abonnements oftmals auch ein neues Gerät inbegriffen ist.

Die meisten der Abonnenten - fast vierzig Prozent - bezahlen im Monat zwischen vierzig und achtzig Franken für ihre Nutzung. Von denjenigen, die ihre Handynutzung in Form eines Prepaid-Abos bezahlen, geben 57 Prozent weniger als 15 Franken im Monat aus. Diese Form der Bezahlung wählen jedoch nur zwei von zehn Personen.

Unzufrieden mit der Hotline und kaum Ausland-Nutzung

Nur knapp zwei Fünftel der Befragten sind mit den Leistungen des Internets «völlig» oder «sehr» zufrieden. Am häufigsten wurde «eher zufrieden» angekreuzt (rund 35 Prozent). Ein Sechstel der Befragten surft mit seinem Handy gar nicht im Internet. Zudem ist fast die Hälfte der Befragten (47 Prozent) mit den Leistungen der Hotline nicht zufrieden.

Über die Hälfte der Nutzer hat zudem angegeben, dass sie ihr Handy im Ausland kaum nutzt und konkret nicht einmal ein Zehntel ihres Konsums im Ausland anfällt.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ... mehr lesen
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren ... mehr lesen
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 10°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, kaum Regen freundlich
Basel 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 4°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, kaum Regen freundlich
Bern -2°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, kaum Regen recht sonnig
Luzern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf -2°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten