Handy zum Selberbauen von Modu
publiziert: Donnerstag, 12. Feb 2009 / 20:06 Uhr

Barcelona/Kfar-Saba - Das israelische Unternehmen Modu hat den Marktstart seines gleichnamigen modularen Mobiltelefons angekündigt. Vor rund einem Jahr wurde das Konzept des mit Hardware erweiterbaren Handys erstmals vorgestellt.

Das Basistelefon ist mit verschiedenen Modulen aus dem Baukasten erweiterbar.
Das Basistelefon ist mit verschiedenen Modulen aus dem Baukasten erweiterbar.
2 Meldungen im Zusammenhang
Auf dem Mobile World Congress, der kommende Woche in Barcelona stattfindet, wollen die Israelis ihr Startportfolio der Öffentlichkeit präsentieren. Neben dem Basistelefon wird es vorerst vier sogenannte «Jackets» geben, die das Handy mit zusätzlichen Funktionen ausstattet.

Das Basisgerät verfügt über grundlegende Funktionen. Das kleine Handy wiegt lediglich rund 40 Gramm und weist sieben Tasten zur Steuerung auf. Darüber hinaus ist ein kleines Display integriert sowie ein zwei Gigabyte grosser Speicher. Abseits der Telefonfunktion kann das Handy noch als Musik-Player genutzt werden.

Will der Besitzer mehr Funktionen aus seinem Mobiltelefon herausholen, so kann er das Gerät entsprechend erweitern. Modu bietet dafür Jackets an, in die das Basishandy gesteckt wird. Das einfache Telefon verfügt somit ohne grossen Aufwand über zusätzliche Funktionen oder unterschiedlichste Designs.

Individuelle Erweiterungen

Die Erweiterungen wurden von Modu mit trendig klingenden Namen versehen wie street-art, night, express und classic. Modu will damit den «One Size fits all»-Ansatz auf die Mobilkommunikation umlegen. «Konsumenten wollen ein Handy, das mit ihrem dynamischen Lebensstil mithalten kann.

Die Kombination des Modu-Handys mit den neuen Jackets ermöglicht nicht nur einen individuellen Stil, sondern auch technische Upgrades. Die Menschen müssen dafür nicht jedes mal teuer ein neues Mobiltelefon kaufen», sagt Dov Moran, Chef von Modu. Die Kosten für die Erweiterungsmodule sollen dabei zwischen 25 und 100 Dollar liegen.

Mit welchen Funktionen die ab dem zweiten Quartal 2009 verfügbaren Jackets das Basishandy aufrüsten will Modu erst kommende Woche auf dem MWC verraten. Laut ersten Medienberichten sowie Produktfotos ist davon auszugehen, dass sich das Handy in eine mobile Spielkonsole, eine Kamera oder in ein Navigationsgerät verwandeln lassen wird. Mit einigen Jackets lässt sich offensichtlich sogar der Bildschirm des Handys vergrössern.

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Mobile World Congress 2009 wird entscheidend für die Mobilfunk-Branche, so Analysten.
Die wichtigste Mobilfunk-Messe, der Mobile World Congress in Barcelona, naht mit grossen Schritten und erste Informationen und Gerüchte zu den dort ausgestellten Neuheiten machen bereits ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.egadgets.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=726