Handy warnt Fussgänger vor Unfällen
publiziert: Dienstag, 29. Mai 2007 / 18:37 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Mai 2007 / 19:34 Uhr

Tokio - Das japanische Unternehmen Oki Electric Industry hat den Prototypen eines Handys vorgestellt, das die Verkehrssicherheit für Fussgänger erhöhen soll.

Über das DSRC-Modul registriert das Telefon alle Fahrzeuge in der Umgebung.
Über das DSRC-Modul registriert das Telefon alle Fahrzeuge in der Umgebung.
Ermöglicht wird dies durch die Verbindung von GPS und DSRC (Dedicated Short Range Communication) im Mobilfelefon. Die DSRC-Technologie kommt in Fahrzeugen zum Einsatz und dient unter anderem der Unfallvermeidung. Das Sicherheits-Handy soll nun den Fussgänger warnen, falls ihm ein Auto zu nahe kommt.

Über das DSRC-Modul registriert das Telefon alle Fahrzeuge in der Umgebung, die ebenfalls mit einem DSRC-Chip ausgerüstet sind. Dazu senden die Chips in regelmässigen Intervallen Signale aus. Kommt ein Auto in einen zuvor um das Telefon festgelegten Bereich, so wird die Position beider und deren Abstand laufend überwacht. Mithilfe von GPS-Daten wird die Geschwindigkeit gemessen, mit der sich der Handybesitzer und die erfassten Autos aufeinander zubewegen und eine Unfallwahrscheinlichkeit errechnet. Sobald der Fussgänger einem Wagen zu nahe kommt, wird er durch einen Vibrationsalarm beziehungsweise durch Meldungen gewarnt.

Einbau in Mobilfunktelefone

«80 Prozent der Bevölkerung in Japan besitzen ein Mobiltelefon. Unser Ziel ist es, mit Handys die Sicherheit von besonders gefährdeten Verkehrsteilnehmern wie Fussgänger oder Radfahrer zu erhöhen», sagt Masao Miyashita, Verantwortlicher für System Solutions im Oki-Konzern. «Wir werden unsere Produkte in enger Kooperation mit den Automobilherstellern entwickeln.»

Derzeit arbeitet der Konzern daran, die Chips kleiner und sparsamer zu machen, um sie in herkömmliche Mobiltelefone verbauen zu können, heisst es in einer Aussendung. Zudem soll die Benutzeroberfläche verbessert werden. In Entwicklung befinden sich derzeit Geräte mit UMTS und WLAN. Oki will zudem die Kompatibilität mit dem internationalen DSRC-Standard IEEE802.11p sicherstellen.

(ht/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich ...
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen 
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.egadgets.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=597