Handy-Sparte drückt Motorola in die roten Zahlen
publiziert: Mittwoch, 23. Jan 2008 / 15:45 Uhr

Schaumburg - Belastet von seiner Handy-Sparte hat der US-Telekomausrüster Motorola im Schlussquartal 2007 einen Umsatz- und Gewinneinbruch verbucht und im Gesamtjahr rote Zahlen geschrieben.

Motorola spürt die starke Konkurrenz.
Motorola spürt die starke Konkurrenz.
3 Meldungen im Zusammenhang
Das Unternehmen arbeite hart an radikalen Einsparungen, kündigte der erst seit Jahresbeginn amtierende Konzernchef Greg Brown in Schaumburg (Illinois) an. «Die Erholung bei Mobiltelefonen wird länger dauern als gedacht.» Auch für das laufende Quartal erwartet Motorola ein Minus.

Unter dem Strich stand im vergangenen Jahr ein Verlust von 49 Mio. Dollar. 2006 hatte Motorola noch einen Gewinn von 3,67 Mrd. Dollar erzielt. Der Umsatz fiel um rund 15 Prozent auf 36,6 Mrd. Dollar.

Im wegen des Weihnachtsgeschäfts wichtigen Schlussquartal stürzte der Gewinn um mehr als 80 Prozent auf 100 Mio. Dollar. Motorola hatte dabei auch Kosten für den Konzernumbau zu verkraften. Der Umsatz brach um knapp ein Fünftel auf 9,65 Mrd. Dollar ein.

Der US-Konzern fällt immer weiter hinter die Konkurrenz zurück. Der Handy-Absatz von Motorola sank im Schlussquartal um knapp 40 Prozent auf 40,9 Millionen Stück, was den Geschäftsbereich tief in die roten Zahlen schickte.

Wettbewerber Samsung hat Motorola mit 46,3 Millionen Stück längst überholt. Sony Ericsson liegt bei 30,8 Millionen. Marktführer Nokia will am Donnerstag seine Zahlen für das Schlussquartal vorlegen. Auch Apple mit seinem iPhone macht Motorola zu schaffen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schaumburg - Der mit Verlusten ... mehr lesen
Motorola plant eine Abspaltung der Handy-Sparte.
Greg Brown hatte entsprechende Massnahmen bereits angekündigt.
Schaumburg (Illinois) - Der ... mehr lesen
Helsinki - Gut eine Woche nach dem ... mehr lesen
In Deutschland wird Nokia zur Zeit heftig kritisiert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten