Neue Studie
Handy-Nutzer vertrödeln immer mehr Zeit mit Apps
publiziert: Donnerstag, 18. Sep 2014 / 12:14 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Sep 2014 / 22:31 Uhr
Gerade der exorbitante Anstieg in der Zeitverwendung für Musik-Apps lässt sich ist auf eine Verlagerung von iTunes hin zu SoundCloud, HeartRadio und Co erklären. (Symbolbild)
Gerade der exorbitante Anstieg in der Zeitverwendung für Musik-Apps lässt sich ist auf eine Verlagerung von iTunes hin zu SoundCloud, HeartRadio und Co erklären. (Symbolbild)

New York - Smartphone-Besitzer verbringen immer mehr Zeit mit Apps, wie eine aktuelle Erhebung von Localytics verdeutlicht.

4 Meldungen im Zusammenhang
Demnach stieg der Zeitaufwand, den ein durchschnittlicher User mit den kleinen Programmen aufbringt, im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent. Gerade Musik-, Gesundheits-, Fitness- und Social-Apps zeigen die stärksten Wachstumsraten.

Im Schnitt 5,7 Minuten pro App

Die neue Studie basiert auf den Kundendaten von Localytics, die 28.000 Apps in 1,5 Mrd. Geräten umfasst. Zwischen August 2013 und August 2014 verbrachten die Handy-Nutzer 79 Prozent mehr Zeit mit den Musik-Apps als in der Periode zuvor. Dahinter reihten sich Gesundheitsheits- und Fitness-Apps mit einem Anstieg von 51 Prozent und Social-Apps mit einem Anstieg von 49 Prozent.

Auch Reise- (28 Prozent), Unterhaltungs- (22 Prozent) und Sport-Apps (16 Prozent) konnten in der Dauer der Konsumentennutzung zulegen. Der Report zeigt, dass die App-User heute 11,5 Mal im Monat eine App öffnen. Vor einem Jahr lag der Wert noch bei 9,4. Die Zeit, die während einer solchen Session in der jeweiligen App verbracht wird, änderte sich jedoch nicht und betrug damals wie heute 5,7 Minuten.

30 Stunden Zeitaufwand im Monat

Gerade der exorbitante Anstieg in der Zeitverwendung für Musik-Apps lässt sich ist auf eine Verlagerung von iTunes hin zu SoundCloud, HeartRadio und Co erklären. Laut Localytics hat sich somit das Konsumentenverhalten erheblich verändert - während im Bereich der Gesundheits- und Fitness-Apps die Verbesserung der Hardware einen Anstieg der App-Konsumation in diesen Bereichen zur Folge hatte.

Eine Studie vom Researcher Nielsen zeigt, dass Menschen durchschnittlich 30 Stunden im Monat mit Apps verwenden und im Schnitt 26,8 Apps installiert haben. Und Marketinganalyst comScore hat kürzlich in einer Studie festgestellt: Die Zeit, die User mit Apps verbringen, verschlingt mehr Zeit als jene, die beim mobilen Surfen oder am Desktop-Computer aufkommt.

Gemeinsam mit dem mobilen Web beläuft sich die mobile digitale Zeitverwendung auf 60 Prozent des gesamten Zeitaufwands mit den mobilen Geräten. Demgegenüber sind es nur 40 Prozent auf desktopbasierten Geräten. Ausserdem hat sich durch die comScore-Untersuchung gezeigt, dass der durchschnittliche User etwa drei Apps pro Monat auf sein Smartphone lädt.

(flok/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Die grosse Mehrheit der Schweizer Jugendlichen besitzt ein Smartphone. ... mehr lesen
Das Telefonieren steht erst an dritter Stelle - Surfen und Musik hören sind die Möglichkeiten, welche am meisten genutzt werden.
Die Firma plant für 2015, zwischen 20 und 30 Künstler-Apps auf ihrer Plattform zu integrieren. (Symbolbild)
London - Das britische Start-up ... mehr lesen
New York/St. Andrä-Wördern - Die ... mehr lesen
Die App «Memoir» wird schon bald auf Konkurrenz stossen, da Facebook momentan an einer ähnlichen Anwendung arbeitet. (Symbolbild)
Nicht alle Gesundheits-Apps bieten seriöse Informationen.
Parsippany/Frankfurt am Main - Unter den rund 40'000 Gesundheits-Apps in den App Stores sind nur etwa 40 Prozent tatsächlich in Zusammenhang mit dem Gesundheitswesen zu bringen und ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS den Gastronomen einen Dienst bereit, um Besuchende einfach mit Hilfe ihres Handys zu registrieren und die Prozedur zu vereinfachen. mehr lesen  
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen
Best of Swiss Apps 2018
.app Domains jetzt registrieren
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 18°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 18°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 21°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten