Handy-Klassiker im Rückblick - Teil 1
publiziert: Sonntag, 25. Okt 2009 / 22:54 Uhr / aktualisiert: Montag, 26. Okt 2009 / 00:12 Uhr

Der Handy-Markt befindet sich aktuell im Umbruch. Verschläft ein Hersteller einen Trend, fällt er bei den Kunden gnadenlos durch. Dies bekamen zuletzt Motorola und Sony Ericsson zu spüren. Die beiden Handy-Hersteller sind gerade erst dabei, ihre Produktpaletten neu zu erfinden - zwei Jahre nach Apples Erfolg mit dem Touchscreen-Smartphone iPhone. Aber auch Marktführer Nokia verzeichnet wie berichtet sinkende Handy-Absatzzahlen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Dabei ist der Trend zum Touchscreen-Handy nicht die erste Bewährungsprobe für die Hersteller. Neuerungen gab es im Mobilfunk-Markt in den vergangenen Jahren ständig.

Immer mussten sich Handybauer und Netzbetreiber zügig auf Neues einstellen, einige Hersteller sind daran schon gescheitert: 2002 schlossen sich Ericsson und Sony zusammen und verhinderten so das Aus für ihre jeweiligen Handy-Sparten.

Palm verpasste den Multimedia-Trend und wäre fast vom Markt verschwunden. Von Motorola haben wir hierzulande jahrelang keine neuen Handy-Modelle mehr gesehen. Und die Siemens-Tragödie haben viele sicher noch in Erinnerung.

Dabei haben diese Unternehmen früher durchaus Geräte produziert, die bei den Nutzern hohes Ansehen genossen. Wir blicken auf ausgewählte Handy-Meilensteine der Hersteller Sony, Siemens, Ericsson, Palm und Motorola zurück und erklären, was diese Geräte zu ihrer Zeit auszeichnete.

Sony Z1: Revolutionäres Vier-Zeilen-Display

Sony baute auch einmal Handys ohne Ericsson. Erst seit 2002 sind die Geschäftsbereiche von Sony und Ericsson in einem Joint Venture gebündelt. Zuvor machte sich Sony zuerst mit praktischen Geräten einen Namen, bevor sich der Hersteller mehr auf Multimedia konzentrierte. Eines der ersten Handys mit vollwertigem MP3-Player kommt daher auch aus dem Hause Sony - das MZ5. Noch davor, 1997, brachte Sony das Z1 auf den Markt.

Revolutionär an dem Sony Z1 war vor allem das für damalige Verhältnisse riesige Display, das vier Zeilen Text darstellen konnte und auch bei Sonnenlicht optimal ablesbar war. Das schafft so manches moderne Handy heute noch nicht. Neben dem grossen Display hat das Z1 aber auch weitere Highlights zu bieten.

Für besseren Empfang ist die Antenne ausziehbar und auch das Mikrofon verharrt nicht brav an seinem Platz. Zum Telefonieren muss es ausgeklappt werden. Dadurch liegt das Mikrofon nahe am Mund des Handy-Besitzers, was durchaus zu einer guten Sprachqualität beiträgt. Auch die Menübedienung über das Jogdial-Rädchen an der Seite ist äusserst komfortabel, auch wenn das Menü des Sony Z1 sehr übersichtlich ist - viele heute selbstverständliche Funktionen gibt es eben nicht.

Bis auf den Akku und einige Menüfunktionen wie Taschenrechner und Tastensperre unterscheiden sich die Modelle Z1 und Z1 plus nicht. Gemein ist ihnen eine Sprachmemo-Funktion, die sich auch für Gesprächsmitschnitte einsetzen lässt, ein Gewicht von etwa 200 Gramm und 21 auswählbare Klingeltöne. Da noch keiner an polyphone Klingeltöne gedacht hatte, ist Piepsen angesagt. Mit Massen von 98 mal 60 mal 26 Millimetern war das Sony Z1 für die damalige Zeit ein äusserst kompaktes Gerät, das auch bequem in die Hosentasche passt. In Internet-Auktionen sind Z1 und Z1 plus auch heute noch zu bekommen.

Siemens SL10: Das erste Slider-Handy

Nach dem Untergang der Handysparte von Siemens ist auch der letzte deutsche Handybauer vom Markt verschwunden. Dabei war Siemens jahrelang Technologieführer und brachte das erste Handy mit Farbdisplay und das erste MP3-Handy auf den Markt. Nach der gescheiterten Übernahme durch BenQ wurde das Unternehmen abgewickelt, Geräte in der Pipeline erschienen, wenn überhaupt, als reine BenQ-Mobile-Handys.

1999 ging es Siemens noch richtig gut - und die Münchner trauten sich was. Zwar war das Siemens SL10 nicht das erste Siemens-Handy mit einem Vier-Farben-Display, aber immerhin das erste Sliderhandy überhaupt. Siemens nannte die Technik «Pro-Slide».

So wuchs das 153 Millimeter lange Handy durch Aufschieben nochmals um etwa 20 Millimeter. Dies sorgte beim Telefonieren für eine angenehme Haltung und für eine ordentlich dimensionierte Tastatur. Nicht selbstverständliche Ausstattungsmerkmale des Siemens SL10: Es verfügte bereits über einen Vibrationsalarm, ein integriertes Modem und eine Infrarot-Schnittstelle.

Geschichte geschrieben hat das Siemens SL10 aber wegen «Pro-Slide». Zwar setzten sich Slider-Handys erst viele Jahre später durch - Siemens war einfach zu früh dran. Dennoch hatten die Münchener eine Lawine losgetreten. Zum Lieferumfang gehörte auch eine Tischladestation, ein Zubehörteil, das bei den meisten Herstellern heute völlig in Vergessenheit geraten ist. In Internet-Auktionen ist das Siemens SL10 äusserst begehrt und selten zugleich, nur zufällig sind Geräte noch zu finden.

(Johannes Michel/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Palm will die Performance aktueller Handys verbessern.
eGadgets Der Smartphone-Hersteller Palm hat ... mehr lesen
eGadgets Wer ein Handy-Modell erfolgreich in ... mehr lesen
Das T39m war der vorletzte Knüller von Ericsson.
Die Zahl verkaufter Mobiltelefone sank um 8 Prozent auf 108,5 Millionen Stück.
Helsinki - Der weltweit grösste ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der schwedische Mobilfunk-Ausrüster Ericsson hat sich im Bieterwettbewerb um die ... mehr lesen
Sony und Ericsson bleiben zusammen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
SmartHome umfasst ein Konzept, das ...
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in hunderten Fachbüchern nach einem Thema zu suchen. Heute läuft jeder noch kleine Schritt über das Internet ab. Wir telefonieren über das Internet, sehen Fern über das Internet, kommunizieren, kaufen ein und arbeiten im World Wide Web. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt ... mehr lesen  
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 11°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten