Handy-Internet als Heilsbringer
publiziert: Sonntag, 18. Feb 2007 / 20:43 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 18. Feb 2007 / 21:02 Uhr

Barcelona - Die Ansage der Mobilfunk-Branche ist klar: Schnelle Datenleitungen fürs Handy und immer mehr Leistung in extrem kompakten Geräten sollen unterwegs alles möglich machen.

Datendienste bringen der Branche neue Erlösquellen.
Datendienste bringen der Branche neue Erlösquellen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Mobiles Internet, Navigation, Fernsehen, Spiele, Bezahlen mit dem Handy - auf der diesjährigen Branchenmesse 3GSM in Barcelona drehte sich alles um Datendienste.

Der Mobilfunk werde der wichtigste Vertriebskanal für Musik sein, zeigte sich Warner-Music-Chef Edgar Bronfman Jr. überzeugt. Der Chef des BlackBerry-Betreibers RIM, Jim Balsillie, demonstrierte mit leuchtenden Augen, wie sein aktueller Standort mit einem kleinen roten Punkt im Barcelona-Stadtplan auf dem Display seines neuen Mobiltelefons angezeigt wird.

Ein Nokia-Gerät lädt direkt YouTube-Videos aus dem Internet, MTV produziert jeden Monat 1000 Mini- Sendungen extra für unterwegs. Wer mit seinem Handy nur telefonieren will, ist aus der Mode.

Branche will Geld

Über mobile Datendienste wie UMTS wird seit Jahren gesprochen, doch jetzt sollen sie tatsächlich zum Massenmarkt werden. Das hat mehrere Gründe. Zum einen will die Branche, die schätzungsweise über 1,5 Billionen Fr. in deren Aufbau investiert hat, endlich etwas von dem Geld wiedersehen, sagt ein Analyst.

Zum anderen sind mit neuen UMTS-Erweiterungen wie HSDPA und HSUPA - nach Jahren von Versprechen - tatsächliche Breitband-Geschwindigkeiten auf dem Handy möglich. Derzeit sind es bis zu 7,2 MBit pro Sekunde bei Downloads - mehr also als viele auf der Breitbandleitung zu Hause haben.

Und schliesslich hat der Preiskampf der Anbieter die Tarife für Sprachtelefonie so tief gedrückt, dass für viele von ihnen dringend neue Erlösquellen hermüssen. Bisher haben so genannte 3G-Standards wie UMTS aber nur etwa 100 Millionen Nutzer - bei insgesamt mehr als 2,5 Milliarden.

Verdoppelung

Die Aussichten für die Zukunft sehen so aus: Bis zum Jahr 2015 werde sich die Zahl der Mobilfunk-Kunden auf 5 Milliarden verdoppeln und der Datenverkehr sich verhundertfachen, prognostizierte der designierte Chef des Netzwerkausrüsters Nokia Siemens Networks, Simon Beresford-Wylie, bei der 3GSM. Da müsse sich die Branche fragen: «Wie in aller Welt bringen wir diese Masse von Daten durch die Netze so, dass es sich rechnet?»

Es seien neue Geschäftsmodelle notwendig, zumal 95 Prozent der neuen Handynutzer aus Schwellenländern kommen werden, also Märkten mit niedrigen Preisen und zugleich viel Wettbewerb. Passen sich die Mobilfunkbetreiber nicht an, sei ihre Existenz bedroht. Als eine der neuen Einnahmequellen gilt Werbung auf dem Handy nach Internetmuster. Die Chance wird in der Branche darin gesehen, dem Handy, das man eben immer dabei hat, immer mehr Funktionen zu geben - und mit solchen Diensten schliesslich auch Geld zu verdienen.

Gerade in Schwellenländern mit ihrer vielerorts schwach entwickelten Infrastruktur könnte man damit Erfolg haben, zum Beispiel mit Bezahldiensten. In westlichen Märkten liegt der Fokus eher auf mobiler Unterhaltung und Navigation. Begünstigt wird der Trend durch schnelle Fortschritte der Prozessor-Hersteller dabei, immer mehr Funktionen in einem Chip zu integrieren. Das lässt die Geräte immer dünner werden und weniger Strom verbrauchen. Von optimalen Akku-Laufzeiten ist die Branche jedoch noch weit entfernt.

(Von Andrej Sokolow, dpa/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Marktforscher hatten es für 2006 ... mehr lesen
Handys sind auf der ganzen Welt inzwischen Normalität.
Wirklich verlockend erscheint nur das Angebot in St. Gallen.
Im März wird es soweit sein: Dann ... mehr lesen
Energie-Effizienz wird nicht nur ... mehr lesen
Der Energiebedarf für die Stormversorgung der weltweiten Mobilfunknetze lag 2005 bei 42,8 Milliarden Kilowattstunden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in hunderten Fachbüchern nach einem Thema zu suchen. Heute läuft jeder noch kleine Schritt über das Internet ab. Wir telefonieren über das Internet, sehen Fern über das Internet, kommunizieren, kaufen ein und arbeiten im World Wide Web. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 0°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten