HP-Akku verspricht drei Jahre konstante Leistung
publiziert: Mittwoch, 18. Mrz 2009 / 14:27 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 18. Mrz 2009 / 15:44 Uhr

Palo Alto - Der Computerhersteller Hewlett-Packard (HP) hat in den USA eine neue Akkugeneration mit dem Namen «Enviro» auf den Markt gebracht, die über eine konstante Leistungsfähigkeit verfügt.

Die Laptopbatterie «Enviro» soll nach 30 Minuten zu 80 Prozent geladen sein.
Die Laptopbatterie «Enviro» soll nach 30 Minuten zu 80 Prozent geladen sein.
Die Batterien sollen eine Kapazität aufweisen, die drei Jahre lang - und damit ein durchschnittliches Notebook-Leben - nicht abnimmt. Die neuen Stromspeicher sind vorerst nur in den USA als Zubehör erhältlich. Wann die Produkte auch in den heimischen Läden zu finden sein werden, darüber gibt es vonseiten des Unternehmend derzeit keine Angaben.

Preislich muss der Käufer für die neuen Notebookbatterien durchaus tief in die Tasche greifen. In HPs Online-Shop werden die Produkte mit 150 Dollar Kaufpreis geführt.

Umwelt werde entlastet

Die Energiespeicher basieren auf einer Technologie der US-Firma Boston Power, in deren Labor die Lithium-Ionen-Batterietechnik «Sonata» entwickelt wurde. Neben der Langlebigkeit wird zudem betont, dass das Laden eines leeren Akkus schnell geht. Bereits nach einer halben Stunde am Netzteil soll Enviro 80 Prozent seiner Kapazität zurückgewonnen haben.

Die neue Akku-Produktlinie ist für aktuell 18 Notebook-Modelle erhältlich. Somit seien 70 Prozent der derzeit am Markt befindlichen HP-Laptops abgedeckt. HP nennt vor allem die Marken Pavilion und Compaq Presario. Die Kapazität des Akkus entspricht dem einer herkömmlichen Sechs-Zellen-Batterie.

Dadurch, dass die Akkus ihre Leistungsfähigkeit jedoch nicht verlieren, würde der Käufer durch ihre Nutzung zudem die Umwelt entlasten. HP trägt diesem Anspruch mit der Namensgebung - Enviro als Kurzform für Environment - Rechnung.

(tri/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel -1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 1°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern -2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten