Desinteresse an Smartwatches und Co
Grossteil der User lehnt «Connected Devices» ab
publiziert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 11:35 Uhr
Smartwatches können bisher die hohen Erwartungen der Kunden nicht erfüllen.
Smartwatches können bisher die hohen Erwartungen der Kunden nicht erfüllen.

Ein mit Geräten vernetzter Alltag rückt trotz Vorteilen für viele User in den Hintergrund. Gerade einmal sechs Prozent wollen sich in nächster Zeit ein «Connected Device» zur Erleichterung von Tätigkeiten anschaffen, wie Researcher YouGov im Auftrag von The Bio Agency herausgefunden hat.

Die Konsumenten-Erwartungen an Produkte, die extern an andere gekoppelt sind, fallen hoch aus. So hoch, dass 94 Prozent der insgesamt 2.076 von YouGov befragten Erwachsenen im Moment nicht planen, solche Geräte zu kaufen. Der Grund: Kein Produkt wird den hohen Erwartungen der Käufer gerecht. YouGov versuchte mit der aktuellen Erhebung zu ermitteln, was ein Gerät können müsste, um zum Kauf zu motivieren. Ergebnis: Fast jeder Vierte möchte ein smartes Gerät, das ganz genau weiss, wer sein Benutzer ist und welche Bedürfnisse dieser hat.

«Einfühlsame Geräte» bevorzugt

Die Skepsis hält insbesondere bei Smartwatches an. Gerade einmal sechs Prozent der Befragten können sich vorstellen, innerhalb des nächsten Jahres ein solches Produkt zu erwerben. «Es hängt jetzt an den grossen Firmen, die Einstellung der Kunden zu ändern», unterstreicht Peter Ceash von The Bio Agency.

Fitness-Tracker können sich ebenso wenig profilieren. Nur sieben Prozent sehen die zeitnahe Anschaffung eines solchen Produkts vor. Überhaupt nicht gut kommen smarte Anwendungen für die Küche an - wie zum Beispiel ein mit einer Shopping-App verbundener Kühlschrank. Nur drei Prozent können sich eine solche Anschaffung in den nächsten zwölf Monaten vorstellen. 

 

(kris/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Markierung: Mobile Data rekonstruiert Epidemien.
Markierung: Mobile Data rekonstruiert Epidemien.
Orange Group und Sonatel helfen bei einmaliger Präzision in Tests  Die mit einer Simulations-Software generierte Auswertung von mobilen Daten kann Epidemien exakt rekonstruieren und dabei helfen, Strategien gegen die Verbreitung dieser zu testen. Das zeigt ein aktuelles Forschungsprojekt der französischen École Polytechnique Fédérale de Lausanne. 
Neue Möglichkeiten am Universitätsspital Basel  Basel - Der 3D-Druck eröffnet auch in der Medizin neue Möglichkeiten: Am Universitätsspital Basel ...  
Bei komplexen Fällen in der Herz- und Aortenchirurgie setzen die Ärzte dreidimensionale Modelle mittlerweile routinemässig ein. (Symbolbild)
Die Floppy-Laufwerke sollen bis Ende 2017 ausgetauscht werden. (Symbolbild)
Computer aus den 70er Jahren  Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete ...  
Infrarotaufnahmen als Orientierungshilfe  Lausanne - Ein Forscherteam der EPFL arbeitet an einem Schutzvisier für Feuerwehrleute, der einen ...  
Titel Forum Teaser
  • Keikobald aus Memphis TN 1
    Was ist eine Partitur Diese Meldung ist nur bedingt richtig. Musiker benutzen keine ... Do, 04.02.16 18:20
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Sinnbild einer fatalen Entwicklung Für digitales Spielen wird immer mehr Geld ausgegeben, und der ... Mo, 14.07.14 14:02
  • Believer aus Grenchen 53
    Total-Kontrolle der Waffen Es geht hier nicht nur um die Interessen einer sogenannten Waffenlobby. ... Fr, 30.05.14 22:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Traurig... ...aber Tatsache. Die beste Satire liefert die Realität. Di, 29.04.14 13:04
  • Sadotka aus Spreitenbach 1
    Bekannte Fälle? Gibt es irgendeinen bekannten Fall von Terrorismus im oder mithilfe des ... Sa, 11.01.14 22:38
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Selber Schuld, wer so ein Ding benutzt. Aber eine "Taschenlampen-App"? Heiliger ... Sa, 07.12.13 04:07
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ein Segen? Einander short-messages zu schreiben, kann ja in Ordnung gehen, auch ... Mi, 27.11.13 12:08
Die App Snapchat ist vor allem bekannt für sich selbst löschende Fotos. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Snapchat sammelt 1,8 Milliarden bei Investoren ein Los Angeles - Die App Snapchat steht vor ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Basel 16°C 25°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Bern 16°C 24°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bedeckt, wenig Regen
Genf 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten