Desinteresse an Smartwatches und Co
Grossteil der User lehnt «Connected Devices» ab
publiziert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 11:35 Uhr
Smartwatches können bisher die hohen Erwartungen der Kunden nicht erfüllen.
Smartwatches können bisher die hohen Erwartungen der Kunden nicht erfüllen.

Ein mit Geräten vernetzter Alltag rückt trotz Vorteilen für viele User in den Hintergrund. Gerade einmal sechs Prozent wollen sich in nächster Zeit ein «Connected Device» zur Erleichterung von Tätigkeiten anschaffen, wie Researcher YouGov im Auftrag von The Bio Agency herausgefunden hat.

Die Konsumenten-Erwartungen an Produkte, die extern an andere gekoppelt sind, fallen hoch aus. So hoch, dass 94 Prozent der insgesamt 2.076 von YouGov befragten Erwachsenen im Moment nicht planen, solche Geräte zu kaufen. Der Grund: Kein Produkt wird den hohen Erwartungen der Käufer gerecht. YouGov versuchte mit der aktuellen Erhebung zu ermitteln, was ein Gerät können müsste, um zum Kauf zu motivieren. Ergebnis: Fast jeder Vierte möchte ein smartes Gerät, das ganz genau weiss, wer sein Benutzer ist und welche Bedürfnisse dieser hat.

«Einfühlsame Geräte» bevorzugt

Die Skepsis hält insbesondere bei Smartwatches an. Gerade einmal sechs Prozent der Befragten können sich vorstellen, innerhalb des nächsten Jahres ein solches Produkt zu erwerben. «Es hängt jetzt an den grossen Firmen, die Einstellung der Kunden zu ändern», unterstreicht Peter Ceash von The Bio Agency.

Fitness-Tracker können sich ebenso wenig profilieren. Nur sieben Prozent sehen die zeitnahe Anschaffung eines solchen Produkts vor. Überhaupt nicht gut kommen smarte Anwendungen für die Küche an - wie zum Beispiel ein mit einer Shopping-App verbundener Kühlschrank. Nur drei Prozent können sich eine solche Anschaffung in den nächsten zwölf Monaten vorstellen. 

 

(pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ... mehr lesen
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für Frauen mit amputierten Beinen entwickelt. mehr lesen  
Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten