Fünf-Dollar-Lampe als Alternative für gefährliche Kerosin-Leuchtmittel
GravityLight: Schwerkraft macht Strom überflüssig
publiziert: Donnerstag, 4. Jun 2015 / 15:17 Uhr

London/Hamburg - Die «GravityLight»-Lampe funktioniert nur mittels Schwerkraft.

Weiterführende Links zur Meldung:

GravityLight
Offizielle Homepage.
gravitylight.org

«Die Lampe kommt als eine Art 'Schein-Perpetuum mobile'», so Zukunftsforscher Ulrich Reinhardt von der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen. Mit einmaligem Energieaufwand erhalte man für eine bestimmte Zeit Energie. «Diese Idee weiterzuentwickeln und zu verfeinern, ist eine lohende Aufgabe», betont Reinhardt. Derzeit wird die 2.0-Version in einer Indiegogo-Kampagne präsentiert.

Vielversprechender Ansatz

GravityLight ist nicht auf Sonnenlicht oder andere Stromquellen angewiesen. Die Lampe, die an der Decke hängend montiert wird, verfügt über ein Gewicht, das hochgezogen werden muss. Bewegt sich dieses wieder in Richtung Boden, wird Energie erzeugt, wodurch die Lampe für 20 bis 30 Minuten leuchtet. Wenn das Gewicht schliesslich den Boden erreicht hat, muss es nur wieder von Neuem hochgezogen werden, um für Licht zu sorgen. In seiner Funktionsweise ähnelt GravityLight somit einem Dynamo.

Für Experten ist dies ein durchaus interessanter Ansatz. «GravityLight könnte helfen, die Lebensqualität zahlreicher Bürger auf unserem Planeten zu verbessern. Nicht nur könnten diese so überhaupt die Möglichkeit erhalten, Licht zu nutzen, auch wären Kosteneinsparungen möglich», schildert der Zukunftsforscher. Das eingesparte Geld könnte in andere Dinge, wie zum Beispiel Lebensmittel, Medikamente oder auch Bildung investiert werden. «Neben Sonnen-, Wasser- und Windenergie kann dies eine sinnvolle Ergänzung sein, die gerade Mitbürgern in ärmeren Regionen eine Lichtquelle gibt», führt Reinhardt aus.

Erstmals 2013 entwickelt

Laut Zukunftswissenschaftler Reinhardt ist der Ansatz, die Gravität besser auszunutzen, aber nicht nur auf Licht beschränkt. «Wenn sich das Prinzip erfolgreich bewegt, kann dieses auch weiterentwickelt werden und die Energie für andere Felder erzeugen - zum Beispiel zum Heizen, Kochen sowie Internetnutzung», schildert der Wissenschaftler. Zusätzlich könnten hiermit auch Orte erhellt werden, die sonst ohne Licht auskommen beziehungsweise nur schwer zu erschliessen sind, beispielsweise Berghütten, Höhlen oder Plätze zum Campen.

Das Leuchtmittel ist erstmals 2013 von den Designern Martin Riddiford und Jim Reeves entwickelt worden. Da das Lämpchen nur fünf Dollar kostet, ist sein Einsatz ideal für Entwicklungsländer. Dabei soll GravityLight als Alternative zu Kerosin-Lampen fungieren, die hochgiftige Gase erzeugen, die das Lungenkrebsrisiko um ein Vielfaches steigern. Die Vorgängerversion des aktuellen Modells wurde in 30 Ländern getestet.

(bert/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in hunderten Fachbüchern nach einem Thema zu suchen. Heute läuft jeder noch kleine Schritt über das Internet ab. Wir telefonieren über das Internet, sehen Fern über das Internet, kommunizieren, kaufen ein und arbeiten im World Wide Web. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten