Fertigungstechnik
Graustufen sorgen für besseren 3D-Druck
publiziert: Donnerstag, 7. Aug 2014 / 08:19 Uhr

Sheffield - Forschern an der University of Sheffield ist es gelungen, das 3D-Druckverfahren des Hochgeschwindigkeits-Sinterns (HSS) deutlich effizienter zu gestalten.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Trick ist, mit der dabei genutzten wärmeempfindlichen Tinte nur in Graustufen zu drucken. Wie sich zeigt, liefert das leichtere Objekte, die mit der richtigen Tintenmenge dennoch stabiler ausfallen als bisher. Das könnte beispielsweise für die Luft- und Raumfahrt oder die Automobilindustrie interessant sein, so die Wissenschaftler.

HSS ist ein 3D-Druck-Verfahren, bei dem ein Kunststoff-Pulver mittels wärmeempfindlicher Tinte unter Infrarot-Licht geschmolzen und so schichtweise in die gewünschte Form gebracht wird. «Bislang haben alle HSS-Arbeiten 100 Prozent schwarz gedruckt, aber das liefert nicht die besten Ergebnisse», meint nun Neil Hopkinson, Professor für Fertigungstechnik an der University of Sheffield. Denn die genutzte Tintenmenge - also praktisch die Graustufe - verändert Dichte und Festigkeit eines Objekts. Wie die Forscher zeigen konnten, lassen sich möglichst harte Gegenstände tintesparender herstellen als bisher.

Vorteile für die Fertigung

Es scheint vielleicht naheliegend, dass möglichst viel Tinte optimale 3D-Druckergebnisse liefert. Doch zeigt sich, dass es beim HSS eine Graustufe gibt, bei der Gegenstände möglichst sparsam optimal hart werden. Die Forscher konnten zudem zeigen, dass sie durch Veränderung der Tintenmenge die Dichte des gedruckten Materials um bis zu 40 Prozent verändern können. Das sollte ermöglichen, Gegenstände zu drucken, die eine sehr dichte Aussenhülle und ein möglichst leichtes Inneres haben.

Bislang hatte man beim 3D-Druck stets durch Änderungen der Form versucht, Gegenstände bei gleichbleibender mechanischer Belastbarkeit leichter zu machen. «Drucken in Grauskala wird uns erlauben, stattdessen das Material zu optimieren, in einem Prozess, der für kommerzielle Fertigung geeignet wäre», betont der Wissenschaftler. Ein weiterer Vorteil wäre, dass Teile aus nur einem Material, die intern ihre Dichte verändern, leichter zu recyceln wären als Komposite.

Neue Schuhsohlen

Hopkins zufolge könnte der 3D-Druck mit variabler Dichte für Sportschuhe interessant sein. Diese nutzen aktuell oft Sohlen, die aus Schaumstoffen mit zwei unterschiedlichen Dichten bestehen. In Zukunft könnten solche Schuhsohlen womöglich einfach aus einem Material gedruckt werden. Die Möglichkeit, sehr leichte Bauteile mit möglichst hoher Festigkeit zu erzeugen, wäre wiederum offensichtlich interessant für Anwendungen im Bereich Luft- und Raumfahrzeuge sowie bei Autos.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 19°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 19°C 35°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 19°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten