LS3 - «Legged Squad Support System»
Googles Roboter-Hund im Einsatz mit den US-Marines
publiziert: Mittwoch, 16. Jul 2014 / 08:58 Uhr

Kahuku Training Area - Im Rahmen des multinationalen Militärmanövers Rim of the Pacific Exercise (RIMPAC) testen die US-Marines derzeit einen von der Google-Tochter Boston Dynamics entwickelten Roboter-Hund.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das sogenannte «Legged Squad Support System» (LS3) dient aber nicht als Kampfhund, sondern als robotischer Packesel. Dieser kann sich im Rahmen der Übungen beispielsweise bei Nachschubmissionen beweisen - sofern er mit dem schwierigen Gelände klarkommt.

Der bislang besser als «AlphaDog» bekannte Roboter befindet sich seit fünf Jahren in Entwicklung und hat zwei Mio. Dollar gekostet. Im Rahmen der RIMPAC, an der rund 25.000 Personen aus 22 Ländern teilnehmen, muss er sich nun bei Feldtests beweisen. Auf der hawaiianischen Insel Oahu steuern fünf junge Marines das LS3. Dieses ist darauf programmiert, dem Anwender zu folgen und dabei grösseren Hindernissen im Gelände auszuweichen. Bislang macht sich der Roboter dabei gut, wenngleich die Tests nicht ganz reibungslos verlaufen.

Gut geländegängig

Der Roboter, der von den Marines den Spitznamen «Cujo» bekommen hat, dient im Rahmen der Übung zur Versorgung. Er bringt Wasser zu Soldaten in schwierigem Terrain, das Geländefahrzeugen Probleme macht. Dabei bewährt sich das LS3 durchaus. «Ich war überrascht, wie gut es funktioniert», meint Lance Corporal Brandon Dieckmann, einer der Tester-Marines. «Ich dachte, es würde herumstolpern und den Halt verlieren, aber es hat sich tatsächlich als ziemlich zuverlässig und robust erwiesen.» Speziell steilere Hänge bereiten dem LS3 aber teils Probleme.

Insgesamt kommt der robotische Packesel mit 70 bis 80 Prozent des Geländes klar, so Dieckmann. «Manchmal fällt er um, aber meistens kann er sich umdrehen und selbst wieder aufstehen.» Falls das dem Roboter nicht gelingt, sei es aufgrund seiner Bauweise aber für einen einzelnen Nutzer leicht, ihm wieder auf die Beine zu helfen. Allerdings meint der Marine, dass das LS3 mehr Platz für Ausrüstung und auch schwere Waffensysteme bieten sollte.

Spielerisch leicht

Der Umgang mit dem robotischen Lastenschlepper ist indes leicht zu lernen, so der Obergefreite Huberth Duarte. Die Steuerung nutzt Joysticks und «fühlt sich an, wie 'Call of Duty' zu spielen», so der Infanterist. Das ist positives Feedback für Boston Dynamics, das den Roboter-Hund erstmals einer derart harten Übung unterzieht. Für die weitere Entwicklung des LS3 ist es nach Ansicht des Unternehmens von Vorteil, dass echte Marines damit arbeiten und es bis an seine Grenzen beanspruchen.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington/Waltham - Die Forschungsbehörde des US-Verteidigungsministeriums DARPA hat eine vollkommen überarbeitete ... mehr lesen
Können bald jede Arbeit erledigen
Bis 2025 ist bereits jeder menschliche Arbeitsplatz von einem Roboter bedroht. Technisch gesehen ist es eine ... mehr lesen
Der US-Internet- und Technologiekonzern Google hat für sein Roboter-Programm eine Firma gekauft, die mit Prototypen ... mehr lesen
Google hat Boston Dynamics übernommen. (Archivbild)
«Talos»-Hightech-System soll «übermenschliche Stärke» ermöglichen. (Symbolbild)
Washington - Die U.S. Army arbeitet ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ... mehr lesen
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für Frauen mit amputierten Beinen entwickelt. mehr lesen  
Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause einsteigen. Der kleine Roboter «Zenbo» hat ein rundes Gehäuse mit Rädern und einen Kopf mit einem Touchscreen-Bildschirm als «Gesicht». mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten