Kleiner Nutzerkreis
Google öffnet mobilen Geldbeutel Wallet
publiziert: Mittwoch, 21. Sep 2011 / 10:12 Uhr

Das noch in den Kinderschuhen steckende Bezahlen per Handy schreitet voran. Google hat jetzt den US-weiten Startschuss für seinen Dienst namens Google Wallet gegeben.

10 Meldungen im Zusammenhang
Damit können Besitzer eines Smartphones ohne Bares oder Karte bezahlen. Die nötigen Daten werden über die im Handy eingebaute Funktechnik NFC (Near Field Communication) an ein spezielles Lesegerät an der Kasse übertragen.

Noch steht «Google Wallet» aber nur einer sehr kleinen Zahl an Menschen offen: Nutzer brauchen nicht nur das Google-Smartphone Nexus S, sondern müssen auch noch im Netz des drittgrössten US-Mobilfunkanbieters Sprint sein sowie eine Mastercard-Kreditkarte der Citibank oder eine spezielle Google Prepaid Card besitzen. Über diese Prepaid-Karte kann dann mit jeder existierenden Kreditkarte abgerechnet werden.

«Das ist erst der Anfang», schrieb der für die Bezahldienste zuständige Manager Osama Bedier im Firmenblog. «Unser Ziel ist es, dass Du alle Deine Karten für 'Google Wallet' benutzen kannst.» Mit Visa, American Express und Discover hat Google weitere grosse Kreditkarten-Anbieter ins Boot geholt. Nun fehlen noch taugliche Smartphones. «Wir rechnen damit, dass wir 'Google Wallet' in der Zukunft auf mehr Telefone bringen können», erklärte Bedier.

Vorstoss mit Signalwirkung

Der Konzern hatte das System im Mai vorgestellt und einen ersten Testlauf in New York und San Francisco gestartet. Mit «Wallet» kann das Handy nicht nur bezahlen, sondern gleichzeitig auch noch Punkte auf einer Rabattkarte gutschreiben. Nach der Wunschvorstellung von Google soll das Smartphone mittelfristig das Portemonnaie überflüssig machen.

Dem Vorstoss von Google wird Signalwirkung beigemessen. Seit Jahren wird über das Handy-Bezahlen gesprochen, aber getan hat sich nicht viel. Noch immer dominieren Bargeld oder die Bank- und Kreditkarten. Da Googles Android inzwischen das Smartphone-Betriebssystem mit dem grössten Marktanteil ist, wird dem Internetkonzern eine starke Position in dem entstehenden Markt vorhergesagt.

(Thorsten Neuhetzki/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco - Google macht den ... mehr lesen
Google bietet eine neue Geldkarte an.
Durchsetzen wird sich die Technologie auch ohne Apple.
Cupertino - Apple ziert sich nach wie ... mehr lesen
Bern - Schon im kommenden Jahr ... mehr lesen 5
Das Bezahlen soll einfacher werden und schneller gehen.
Google schluckt TxVia.
Mountain View - Der Internet-Konzern Google richtet sein Augenmerk verstärkt auf das Bezahlen im Internet und mit Smartphones. Knapp ein Jahr nach dem Start des Bezahldienstes Google Wallet gab ... mehr lesen
Bern - Das Handy soll dereinst das ... mehr lesen
Einkaufen soll leichter gemacht werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Biometric Wallet.
eGadgets Das Designerlabel Dunhill London ... mehr lesen
Google im Hoch: Mitarbeiter am Firmenstand auf der Frankfurter Buchmesse.
Google bleibt auf der Erfolgsspur: ... mehr lesen
Nach langer Wartezeit hat Google nun sein mobiles Bezahlsystem für Android-Smartphones gestartet. Die Idee dahinter ist, dass Kunden lediglich ihr Handy vor ein Terminal zu halten brauchen, um ihren Einkauf zu bezahlen. «Das Handy wird zum Portemonnaie», so die Google-Managerin Stephanie Tilenius zur Ankündigung. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Face4Job  Der junge italienische Hochschulabgänger Alessio Romeo hat mit Face4Job eine neue, als Arbeitsvermittlung dienende Online-Plattform entwickelt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten