Google bläst zum Angriff auf Facebook
publiziert: Freitag, 2. Nov 2007 / 07:35 Uhr / aktualisiert: Freitag, 2. Nov 2007 / 16:06 Uhr

New York - Im Kampf gegen den Konkurrenten Facebook hat der Internet-Gigant Google eine Allianz mit einer Reihe anderer so genannter sozialer Online-Netzwerke geschlossen.

Google will auch einen neuen Standard für Programmierer schaffen.
Google will auch einen neuen Standard für Programmierer schaffen.
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Unternehmen stellten die gemeinsame Standard-Schnittstelle OpenSocial vor, über die sie die Netzwerke untereinander und für externe Entwickler öffnen wollen.

Dabei gelang Google ein Überraschungscoup: Die Firma aus dem kalifornischen Mountain View holte auch das weltweit grösste Online-Netzwerk MySpace mit ins Boot. Gemeinsam wollen die Netze dem Konkurrenten Facebook trotzen, der zur Zeit rasant wächst.

An der Initiative beteiligen sich ausser dem Google-eigenen Orkut unter anderem die Internetseiten LinkedIn, hi5, Friendster, Plaxo, der deutsche Marktführer Xing sowie das Softwareunternehmen Oracle. Laut Presseberichten kommen alleine diese Netze zusammen auf rund 100 Millionen Nutzer.

Riesige Netzwerke

MySpace dürfte weitere rund 180 Millionen Mitglieder beisteuern. Facebook, das vor drei Jahren als Studenten-Netzwerk gestartet war, kommt nach eigenen Angaben auf 51 Millionen Nutzer. Damit lag die Seite zwar hinter MySpace war aber deutlich erfolgreicher als alle anderen Konkurrenten.

Facebook hat das Prinzip sozialer Online-Netze sehr weit ausgebaut. Internetnutzer können sich nicht nur präsentieren, Inhalte erzeugen, diese austauschen und ihre Profile untereinander verknüpfen.

Jedes Mal, wenn ein Facebook-Nutzer etwas tut, wird dies sogleich seinen Kontakten mitgeteilt, wodurch die Freunde am Leben der anderen virtuell teilnehmen können.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Social Media Offenbar sollen bei Google eine ... mehr lesen
Google will einen Social-Networking-Dienst entwickeln.
Seattle - Microsoft steigt mit einem ... mehr lesen
Facebook kommt mittlerweile auf knapp 50 Millionen Mitglieder.
Farnborough - Das US-amerikanische IT-Sicherheitsunternehmen Finjan warnt vor der sorglosen Installation und Verwendung von Widgets und Gadgets auf Computern. Im aktuellen «Web Security Trends Report» weist das Unternehmen auf die Bedrohung durch diese Miniapplikationen hin. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten