Google, Microsoft, Yahoo!: Kampf um mobile Kundschaft
publiziert: Dienstag, 13. Mai 2008 / 14:56 Uhr

Zürich - Die Entwicklung einiger Handys zu regelrechten Kleincomputern ruft auch die Internet-Konzerne Google und Yahoo! sowie den Software-Riesen Microsoft auf den Plan. Ihr Ziel: Über drei Milliarden Benutzer und den saftigen Werbemarkt erobern.

Die Internet-Konzerne und der Software-Riese interessieren sich in erster Linie für die Werbefläche Handy.
Die Internet-Konzerne und der Software-Riese interessieren sich in erster Linie für die Werbefläche Handy.
10 Meldungen im Zusammenhang
Mit der Lancierung des iPhone vor nicht ganz einem Jahr hat Apple das Segment der Smartphones aufgerüttelt, der intelligenten Mobiltelefone, mit denen die Benutzer unter anderem bequem auf dem Internet surfen können.

Smartphones machen zurzeit zwar gerade mal 10 Prozent des Marktes aus. Innerhalb der nächsten drei Jahre könnte dieser Anteil nach Meinung des Marktforschers IDC aber auf 30 Prozent steigen. Apple will im laufenden Jahr bis zu 10 Millionen iPhones verkaufen.

Begehrte Werbefläche Handy

Das Aufkommen der Smartphones ruft auch Microsoft, Google und Yahoo! auf den Plan. Die Internet-Konzerne und der Software-Riese interessieren sich in erster Linie für die Werbefläche Handy, ein Markt, der sich laut dem Analysebüro Gartner in diesem Jahr auf 2,7 Millarden Dollar verdoppeln dürfte.

Innerhalb der nächsten drei Jahre dürfte sich das Werbevolumen auf Mobiltelefonen sogar auf 12,8 Milliarden Dollar erhöhen. Laut einer Umfrage des US-Industrieverbandes für Mobilfunk-Telekommunikation (CTIA) konnten die amerikanischen Anbieter von Mobiltelefonie ihre Einnahmen mit dem Abrufen und Verschicken von Informationen über Handys (E-Mail, Internet, SMS, MMS usw.) allein im vergangenen Jahr verdoppeln.

Am Kongress der CTIA in Las Vegas vor einem Monat stellte Yahoo! eine neue Variante seiner Internet-Suchsoftware für Handys OneSearch vor. Mit ihr können die Benutzer die gesuchten Dienste per Spracherkennung abrufen.

Der Internet-Konzern, der gerade erst einer Übernahme durch Microsoft entgangen ist, hat ausserdem Seiten versprochen, die personalisiert werden können. Weiter arbeitet er an einer Funktion, die das direkte Anzeigen eines Suchresultats ermöglichen soll, ohne den Umweg über Internet-Links.

Yahoo! setzt gezielt auf Handys um einen Teil seines Abstands auf Google, die weltweite Nummer eins in Bezug auf Internet-Werbung, aufzuholen. Deshalb hat Yahoo! den Service OneSearch vor einem Jahr lanciert, der alle Anwendungen von Yahoo! wie die Foto-Blog-Seite Flickr oder Yahoo Mail umfasst.

Geolokalisierung per Sprachbefehl

Aber auch Microsoft ist am Ball. Der Software-Konzern hat einen neuen Dienst für Geolokalisiserung vorgestellt, der mit seiner Suchmaschine für Handys Live Search Mobile gekoppelt ist sowie mit einer Funktion für Spracherkennung.

Auf Handys, die mit seinem Betriebssystem Windows Mobile ausgerüstet sind, wird es somit möglich sein, per mündlichen Befehl Kontakte auf einer Karte ausfindig zu machen und Karten oder Wetterberichte herunterzuladen. Die weltweite Nummer eins der Software-Hersteller hat zudem eine neue Version von Windows Mobile angekündigt und plant, die Anzahl Verträge in diesem Jahr auf 20 Millionen zu verdoppeln.

Markt ist hart umkämpft

Auf diesem Markt muss sich der Riese aus Redmond jedoch nicht nur mit dem BlackBerry der kanadischen Firma Research in Motion (RIM) messen, der mit einem eigenen Betriebssystem funktioniert, sondern auch mit dem englischen Softwareunternehmen Symbian, das rund drei Viertel aller Mobiltelefone ausstattet. Hinzu kommen zwei neue, nicht weniger bekannte Akteure: Apple und Google.

Wie RIM für seinen BlackBerry hat Apple für sein iPhone ein eigenes Betriebssystem entwickelt und es kürzlich für die Entwickler frei gegeben. Die Ingenieure von Microsoft haben es sich nicht nehmen lassen, sich für die neuen Funktionen von Windows Mobile von einigen Neuheiten von Apple inspirieren zu lassen. Ihr Interesse weckte insbesondere die Möglichkeit, die Seiten zu zoomen.

Google seinerseits erwartet im zweiten Semester 2008 die Lancierung von Handys, die mit seinem Betriebssystem Android ausgestattet sind. Die weltweite Nummer eins der Internetwerbung bietet bereits verschiedene Anwendungen für Handys an, zum Beispiel seine Suchmaschine oder Gmail, Google Maps und Youtube.

(Valéry Jeanbourquin/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Das Yahoo-Fotoportal ... mehr lesen
Das Angebot richtet sich an Fotografen und Videofilmer. (Symbolbild)
Nach den Plänen von Microsoft sollte das Betriebssystem Windows XP in diesem Sommer vom Markt verschwinden.
Nach den Plänen des Software-Riesen Microsoft sollte das Betriebssystem Windows XP in diesem Sommer vom Markt verschwinden. Die Anwender machen allerdings nicht so richtig mit: Trotz ... mehr lesen
Der Softwarekonzern Microsoft und ... mehr lesen
Microsoft vollzieht  auch im Mobilfunksektor einen Strategiewechsel.
eGadgets London/Espoo - Nokia, Sony Ericsson, Motorola und NTT DoCoMo haben heute, ... mehr lesen
Nokia will neben dem Symbian OS auch das S60-Interface offen legen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dorn im Auge Microsofts: Yahoo Chef Jerry Yang.
Sunnyvale - Softwareriese Microsoft ... mehr lesen
eGadgets Cupertino - Apple-Produkte werden ... mehr lesen
Apple sei bereits heute nicht mehr ausschliesslich als Anbieter von Computer-Produkten bekannt.
Die Zukunft bleibt für Yahoo vorerst ungewiss.
Seattle/New York - Microsoft lässt ... mehr lesen
Die Yahoo-Führung habe laut Carl Icahn das Vertrauen der Aktionäre verloren.
New York - Knapp zwei Wochen nach der geplatzten Milliardenübernahme durch Microsoft steht der Internet-Konzern Yahoo vor einem offenen Machtkampf. Der US-Milliardär Carl Icahn will Yahoo ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in ... mehr lesen  
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten