Google-Handy schon im kommenden Jahr?
publiziert: Dienstag, 9. Okt 2007 / 08:57 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Okt 2007 / 09:13 Uhr

Wie die New York Times (NYT) berichtet, wird erwartet, dass Google schon in diesem Jahr die Ergebnisse seiner Arbeit an einem Google Phone vorstellen wird und im kommenden Jahr Handys, die auf diesem Projekt beruhen, vorgestellt werden könnten.

Das Google Handy soll möglicherweise freihändig steuerbar sein.
Das Google Handy soll möglicherweise freihändig steuerbar sein.
4 Meldungen im Zusammenhang
Der NYT zufolge plant Google dabei offenbar nicht, das Google Phone selbst herzustellen. Bei der Entwicklung handle es sich vielmehr um ein mobiles Betriebssystem auf Linux-Basis, das in Konkurrenz zu anderen mobilen Betriebssystemen wie Microsofts Windows Mobile treten soll.

Im Unterschied zu anderen mobilen Betriebssystemen werde Google von den Handy-Herstellern vermutlich keine Linzenzgebühren für seine Handy-Software verlangen. Google selbst kommentierte diese Spekulationen nicht. Googles Handy-Projekt muss mit einem «kühlen Empfang» rechnen.

Andere Ziele als Apple

Google verfolge mit seinem Handy-Projekt eine komplett andere Zielsetzung als Apple mit seinem iPhone. Während bei Apple der Schwerpunkt darauf lag, ein Handy mit innovativer Bedienung zu entwickeln, sei es Googles Absicht über sein Handy-Projekt die Verbreitung seiner Online-Dienste in die mobile Welt voranzutreiben und dabei mit mobiler Werbung kräftig Umsatz zu machen. Das Wall Street Journal (WSJ) hatte diese Ambitionen des Suchmaschinen-Giganten bereits vor einigen Monaten analysiert und dabei darauf hingewiesen, dass der beabsichtigte Einstieg Googles in den Mobilfunkmarkt bei bei den Mobilfunk-Betreibern auf wenig Gegenliebe stösst.

So berichtet nun auch die NYT, besonders bei den Mobilfunk-Betreibern in den USA müsse Googles Handy-Projekt mit einem «kühlen Empfang» rechnen. Die Betreiber hätten hohe Beträge investiert, um ihre Netze Internet-fähig zu machen und mobile Internet-Portale aufzubauen. Da sich diese Investitionen nun auch, teilweise über mobile Werbung, bezahlt machen sollen, wären die Anbieter nicht begeistert, wenn Google ihnen diese Profite streitig machen würde. Auch wird bezweifelt, dass der Suchmaschinen-Experte die nötige Kompetenz im Sachen Mobilfunk mitbringt, um mit seinen Google Phone den Mobilfunkmarkt aufzurollen.

«Mobilfunkmarkt pulverisieren»

Die Lindauer Beratungsfirma Terra Consulting Partners (TCP) vertritt hier allerdings eine andere Ansicht. «Die Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page werden sich diese Chance nicht entgehen lassen. Den jährlichen Umsatz von rund elf Milliarden Dollar erzielen sie fast ausschliesslich mit Online-Werbung. Die beiden Google-Gründer werden den Mobilfunkmarkt pulverisieren - im Gegensatz zu Apple, die sich bei der iPhone-Vermarktung in Abhängigkeit von Grosskonzernen wie der Deutschen Telekom oder AT&T begeben haben», prognostiziert Michael Sander von TCP.

«Die klassischen Mobilfunknetzbetreiber sind überhaupt nicht in der Lage oder nicht willens, ausgefeilte Dienste für das Internet kostengünstig anzubieten», so Sander weiter. Sander glaubt, Google werde seine mobilen Internetdienste und wahrscheinlich auch Handygespräche kostenlos anbieten.

Automatische Spracherkennung?

Bernhard Steimel, Sprecher des Bonner Sprachtechnologie-Kongresses Voice Days, glaubt, dass das Google Phone mit automatischer Sprachausgabe und Sprachsteuerung ausgerüstet sein wird: «Gesteuert wird das Ganze mit einer automatischen Sprachausgabe und Spracherkennung.

Google wird genau das liefern, was die Mobilfunkkunden erwarten.» Das Google Phone werde dadurch zum mächtigen Informations- und Kommunikationsinstrument, das sogar «freihändig und ohne Blickkontakt zum Display» gesteuert werden kann.

(Christian Horn/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die ... mehr lesen  
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 18°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 18°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 21°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten