«Licht-Recycling»
Glühbirne steht vor Nanotech-Comeback
publiziert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 09:32 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 10:27 Uhr
Kaufen wir bald wieder klassische Glühbirnen ein?
Kaufen wir bald wieder klassische Glühbirnen ein?

Dank Nanotechnologie ist es möglich, dass die klassische Glühbirne ein Comeback erlebt. Denn Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Purdue University haben ein System entwickelt, das die eigentlich verlorene Wärmestrahlung solcher Lampen praktisch recycelt.

2 Meldungen im Zusammenhang

Mit dem neuen Ansatz werden dem Team zufolge Glühbirnen mit bis zu 40 Prozent Energieeffizienz möglich. Das würde derzeit handelsübliche Energiespar- und LED-Lampen in den Schatten stellen. Da Glühbirnen ein angenehmeres Licht geben, könnte sie das wieder attraktiv machen. Klassische Glühbirnen verschwenden den grössten Teil der eingesetzten Energie in Form von Wärmestrahlung. Ihre Energieeffizienz liegt daher nur bei zwei bis drei Prozent. In der EU kam es daher seit 2009 zum schrittweisen Glühlampen-Verbot. Das neue System könnte das ändern.

«Es recycelt die Energie, die sonst verloren wäre», erklärt MIT-Physikprofessor Marin Soljacic. Dazu umgeben Nanostrukturen den klassischen Glühfaden. Diese Strukturen werfen die unerwünschte infrarote Wärmestrahlung auf den Glühfaden zurück. Dieser absorbiert Teile des Infrarots und gibt mehr sichtbares Licht ab, sodass die Energieeffizienz dramatisch ansteigt.

Konkurrenz für Konkurrenten

Das «Licht-Recycling» könnte Glühbirnen somit zum Comeback verhelfen. Denn bereits der aktuell in «Nature Nanotechnology» vorgestellte Prototyp erreicht eine Energieeffizienz von 6,6 Prozent. Das ist etwa drei Mal so viel wie bei klassischen Glühbirnen. Denn gängige Energiesparlampen liegen laut MIT im Bereich von sieben bis 15 Prozent und auch kompakte LEDs erreichen bislang selten mehr. Die laut Forschern langfristig wohl möglichen 40 Prozent Energieeffizienz für Licht-Recycling-Glühlampen würden derzeit handelsübliche Konkurrenten sogar klar ausstechen.

Das könnte tatsächlich den Weg für ein Comeback ebnen. Denn Glühlampen sind sogenannte schwarze Strahler, die ein kontinuierliches Lichtspektrum abgeben. Das ist der Grund für ihr als warm empfundenes Licht, ebenso dafür, dass unter ihrem Schein alle Farben natürlich aussehen. Damit haben moderne Alternativen nach wie vor zu kämpfen. Ihr Licht ist vielfach zu «weiss», wirkt dadurch kalt oder hart und ist nicht ganz farbecht. Sollten Glühbirnen also wirklich eine vergleichbare oder gar bessere Energieeffizienz erreichen als Energiesparlampen oder LEDs, wären sie in vielen Augen sicher wieder das Leuchtmittel der Wahl.

(pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New Brunswick/Washington - Forscher haben LEDs ohne die Verwendung seltener Erden hergestellt - die Produktion wird so ... mehr lesen
Derzeit verfügen LEDs zwar über weisses Licht, aber die Färbung ist kalt.
Die klassische Glühbirne hat ausgedient.
In der Beleuchtungsindustrie findet seit einigen Jahren ein grosser Umbruch statt. Herkömmliche Leuchtmittel werden Schritt für Schritt ... mehr lesen
Computersimulation mit mehr dahinter
xirrus GmbH
Buchzelgstrasse 36
8053 Zürich
Surgical & Industry Microscope Systems
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer Mitteilung vom Montagabend aber zuversichtlich: Es werde operativ deutlich besser ausfallen als das erste. 
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ...  
Robo-Anhängsel unterstützt im Alltag Forscher des MIT Media Lab haben eine Roboter-Hand entwickelt, die bei Tätigkeiten des Alltags als dritte Hand ...
OP-Roboter «STAR» stellt Chirurgen in den Schatten Der OP-Roboter «Smart Tissue Autonomous Robot» (STAR) hat einen menschlichen Chirurgen bei der Durchführung von ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
  • mcdale aus St. Gallen 106
    Pech aber auch Mit den Freidenkern wollte man unabhängig erscheinen, vergass aber ... Fr, 03.06.16 11:36
  • Pacino aus Brittnau 730
    Gute, unzensierte Plattform . . . . . . es ist echt schade darum. Klar wurden gelegentlich Blogger auch ... Fr, 03.06.16 09:19
  • jorian aus Dulliken 1754
    Kein Mitleid! Die Redaktion hat zugeschaut, wie hier im Forum Menschen als Naz.is ... Fr, 03.06.16 02:59
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
High Speed Vision Kameras
AOS Technologies AG
Täfernstrasse 20
5405 Baden - Dättwil
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten