«Gleichheit im Internet gab es nie»
publiziert: Montag, 18. Feb 2008 / 13:26 Uhr

St. Gallen - In den USA ist einmal mehr eine heftige Diskussion zum Thema Netzneutralität entbrannt. Ausschlaggebend ist ein Gesetzesentwurf, der Breitbandregeln enthält, die sicherstellen sollen, dass es keinem Betreiber möglich ist, bestimmte Internetangebote bevorzugt zu behandeln.

Vor allem für die Netzbetreiber ist der permanente Anstieg des Datenvolumens im Web belastend.
Vor allem für die Netzbetreiber ist der permanente Anstieg des Datenvolumens im Web belastend.
1 Meldung im Zusammenhang
User haben demnach ein Recht darauf, auf alle Anwendungen und Inhalte im Web zugreifen zu können. Gegner des Vorschlages führen Kapazitätsengpässe sowie den schleppenden Ausbau der Infrastruktur ins Treffen.

Als starke Befürworter des Gesetzesentwurfs treten Google und Amazon auf, die davor warnen, dass die Einführung einer Internetmaut ein Zwei-Klassen-Internet schaffen würde.

«Es gab schon immer Unterschiede zwischen den Usern», sagt der Webexperte Walter Brenner vom Institut für Wirtschaftsinformatik an der Hochschule St. Gallen (HSG). Die Höhe der Providergebühr bestimme seit jeher den Servicelevel.

Sicherung der Servicequalität

Die Diskussion um die Netzneutralität betrachtet Brenner als künstlich aufgebauscht. «Die Ungleichheiten sind allein in verschiedenen Webzugängen begründet. Die Gleichberechtigung im Internet existiert nicht. Die Verschiedenheiten liegen beispielsweise in der Übertragungskapazität, der Zugangsmethode oder der Bandbreite eines Webanschlusses», führt der Wissenschaftler an.

Hier sind Differenzen zu beobachten, die allein von der Gebühr abhängen, die der User an seinen Provider abliefert.

«Das Wort Internetmaut ist in der Diskussion nicht angebracht, denn es geht nicht um eine Maut, sondern schlicht um die Sicherung der Servicequalität», sagt Brenner.

Verdopplung des Traffics im Zwölf-Monats-Rhythmus

Vor allem für die Netzbetreiber ist der permanente Anstieg des Datenvolumens im Web belastend. Schuld an der Verdopplung des Traffics im Zwölf-Monats-Rhythmus ist der Hunger der Webuser nach Bildern, Videos und Multimedia-Seiten.

Entsprechende Portale erleben bereits seit einiger Zeit einen Boom und locken die Web-Surfer auf ihre Seiten. Die Datenmenge, die dabei zustande kommt, belastet die Netze und verlangt einen ständigen Ausbau der Infrastruktur.

«Studien gehen davon aus, dass es künftig zu einer Knappheit bei Bandbreite und Kapazität kommen könnte. Sowohl im B2B- als auch im B2C-Bereich ist der Anstieg des Datenvolumens enorm. Dazu kommt, dass anscheinend in die Infrastruktur zu wenig investiert wird», sagt Brenner.

Alle Nutzer leiden

Unter der Datenlast leiden alle User des Webs, problematisch ist dies jedoch vor allem für zeitkritische Anwendungen. «Im Consumerbereich betrifft dies beispielsweise Online-Gaming aber auch IPTV-Angebote. Im Businessbereich wächst das Segment des Software as a Service sowie on Demand stark», erläutert Brenner.

Bei diesen Diensten sei das Web das Medium, das den User mit dem Rechenzentrum verbindet und müsse daher auch eine hohe Servicequalität bieten.

«Quality of Service ist hier für Unternehmen entsprechend wichtig. Wenn sie eine End-to-End-Garantie für ihren User abgeben wollen, dann muss auch sichergestellt werden, dass die Daten auch tatsächlich in der geforderten Zeit beim Kunden ankommen», so Brenner.

(rr/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Meldung: Die Federal Communications Commission (FCC), die US-Behörde für Medien und Telekommunikation, gab in ... mehr lesen 2
Barack Obama bei der Vorstellung des FCC-Vorsitzenden Tom Wheeler: Jahrzehntelanger Lobbyist zum Regulator ernannt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen Lichtverhältnissen, z. B. bei Regen oder in der Dämmerung.
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen ...
Publinews DriveSafe Brillengläser  Viele Unfälle können vermieden werden, indem Gefahren und Hindernisse möglichst früh wahrgenommen werden und dadurch die Reaktionszeit verlängert wird. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer ... mehr lesen  
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.