Gerüchteküche um iPhone-Update brodelt
publiziert: Mittwoch, 28. Mai 2008 / 18:06 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 28. Mai 2008 / 18:28 Uhr

Cupertino - Die Gerüchte über neue Features des iPhones von Apple überschlagen sich regelrecht. Am 9. Juni soll die zweite Generation des Smartphones der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Die zweite Generation darf Kunden gemäss Analysten nicht enttäuschen.
Die zweite Generation darf Kunden gemäss Analysten nicht enttäuschen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Bis dahin wird die Gerüchteküche wohl weiter brodeln. Zwar ist sich das Heer von verschiedenen Branchendiensten, IT-Blogs und Marktforschungsunternehmen, das die Entwicklung genauestens verfolgt, einig, dass das neue iPhone 3G-fähig wird.

Über das Hochgeschwindigkeitsnetzwerk hinaus erwarten sich aber nicht nur iPhone-Fans zusätzliche Features und Überraschungsfunktionen. Apple selbst sei regelrecht darauf angewiesen, die Erwartungen zu erfüllen, um zu verhindern, dass das iPhone zum Flop wird.

«Über Steve Jobs kann man sagen was man will, aber er lernt aus seinen Fehlern», wird Roger Entner, Senior-Vizepräsident des Marktforschungsunternehmens IAG Nielsen, von der New York Times zitiert.

Spektakuläre Überraschungen?

Abgesehen davon, dass jene fehlenden Funktionen, aufgrund derer die erste Version des iPhones enttäuscht hatte, nun integriert werden sollen, wird eine Reihe von zusätzlichen Überraschungen erwartet.

Noch relativ unspektakulär und kaum als Neuerfindung zu bezeichnen, stehen einhergehend mit dem Betrieb im Hochgeschwindigkeitsnetz 3G «einige neue Applikationen, darunter mobiles, digitales Video» im Raum. Damit erfüllt das iPhone schlussendlich Funktionen, die bei konkurrierenden Modellen wie von Marktführer Nokia bereits zum Standard zählen. Unter diese Kategorie würde auch die Einbindung eines GPS-Empfängers in das iPhone fallen, der mit neuen Webservices einhergehen soll.

Die Spekulationen gehen jedoch noch weiter und beinhalten neben einer höher auflösenden Kamera auch einen möglichen Support für die Aufnahme digitaler Videos und ein etwas massigeres und stärker gekrümmtes Gehäuse.

Enttäuschende Verkaufszahlen

Dass Apple zu diesen beinahe selbstverständlichen Erwartungen noch zulegen muss, stehe ausser Frage. Entsprechend kursieren Gerüchte, dass User beispielsweise künftig den Tastendruck auf dem Touchscreen des iPhones spüren können. Funktionale Verbesserungen werden jedoch vornehmlich durch von Drittentwicklern programmierte Software-Applikationen wie eine Handschrifterkennung gewährleistet.

Der Konzern selbst stehe unter Zugzwang. Mit Verkaufszahlen von insgesamt nur 5,5 Mio. Stück bzw. 1,7 Mio. Einheiten im ersten Quartal 2008 hatte die erste iPhone-Version schwer enttäuscht. Nokia verkauft Charter-Equity-Resarch-Analyst Edward Snyder zufolge in einer Woche mehr Mobiltelefone als es Apple seit der iPhone-Einführung geschafft hat. Ausschliesslich aufgrund eines grossen Displays und der Bedienung anhand eines Touchscreens würde sich daran auch nichts verändern.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Fest steht nur eines: Apple-Chef ... mehr lesen
Steve Jobs wird morgen eine neue Version des iPhone-Handys mit UMTS-Unterstützung vorstellen.
Das iPhone wird in der Schweiz nicht exklusiv vertrieben.
Zürich - Die Swisscom wird nicht die ... mehr lesen 1
eGadgets Bern - Das lange Warten hat ein ... mehr lesen 3
Verdient Apple auch an den Gesprächsgebühren? Die Konzerne halten sich bedeckt.
Ausblich unter den Erwartungen: Steve Jobs.
Cupertino - Der Computerkonzern ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich ...
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen 
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.egadgets.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=597