Revolutionärer Ansatz bei Behandlung
Gehirn-Sensor löst sich im Körper von selbst auf
publiziert: Donnerstag, 21. Jan 2016 / 10:48 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Jan 2016 / 12:00 Uhr
Der Mini-Sensor löst sich im Körper auf.
Der Mini-Sensor löst sich im Körper auf.

Bei schweren Schädelverletzungen muss der Druck im Inneren des Gehirns gemessen werden, um eine weitere Schädigung zu verhindern.

Wissenschaftler der Washington University School of Medicine und der University of Illinois haben hierzu einen kabellosen Gehirn-Sensor entwickelt, der sich im Körper auflöst und nicht chirurgisch entfernt werden muss.

Hightech statt 1980er-Jahre

Laut dem Team um Rory K. J. Murphy könnte dieser Sensor aber nicht nur im Gehirn, sondern auch zur Überwachung der Aktivität von Organen im restlichen Körper eingesetzt werden. Bei einem Schädel-Hirn-Trauma werden heute auf den Intensivstationen noch grosse Geräte mit vielen Kabeln eingesetzt, die zumeist auf Technologien der 1980er-Jahre beruhen.

Bei Implantaten besteht jedoch immer noch das Problem von Abstossungsreaktionen durch den Körper. Das Team entwickelte daher Geräte, die aus Polylactid-co-Glycolid (PLGA) und Silikon bestehen. Sie können Druck, Temperaturdaten und andere Informationen genau übertragen. Zu Beginn der Testreihen wurden die ersten Sensoren in Salzlösungen getestet. Sie lösten sich innerhalb von wenigen Tagen auf.

Studien an Menschen geplant

In einem nächsten Schritt wurden die Sensoren in den Gehirnen von Ratten getestet. Als nächstes planen die Forscher Studien mit Menschen. Laut den Ergebnissen arbeiten die Sensoren drei Tage ohne Unterbrechung. Dieser Zeitraum wird zur Behandlung eines Schädel-Hirn-Traumas als ausreichend angesehen. Die Sensoren könnten auch während eines Eingriffes im Gehirn platziert werden und so weitere Informationen liefern.

(arc/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer Mitteilung vom Montagabend aber zuversichtlich: Es werde operativ deutlich besser ausfallen als das erste. mehr lesen  
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause einsteigen. Der kleine Roboter «Zenbo» hat ein rundes Gehäuse mit Rädern und einen Kopf mit einem Touchscreen-Bildschirm als «Gesicht». mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 11°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Bern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Luzern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 4°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten